Vobis Monitore

22
    • Befriedigend (2,9)
    • 2 Tests
    • Befriedigend (3,0)
    • 1 Test
    • keine Tests
    • keine Tests
  • Vobis Highscreen AV 510 FT

    Monitor im Test: Highscreen AV 510 FT von Vobis, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
    • Sehr gut (1,0)
    • 1 Test
  • Vobis TFT 567

    • Gut (2,0)
    • 1 Test
  • Vobis 1996

    Monitor im Test: 1996 von Vobis, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
    • Gut (2,0)
    • 1 Test
  • Vobis Highscreen MS 1796 DF

    Monitor im Test: Highscreen MS 1796 DF von Vobis, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
    • Gut (2,0)
    • 1 Test
  • Vobis Highscreen 1500 TFT

    • Gut (2,0)
    • 1 Test
  • Vobis Highscreen MS 1996 N

    • Gut (2,5)
    • 1 Test
  • Vobis Highscreen HS 567 TFT

    Monitor im Test: Highscreen HS 567 TFT von Vobis, Testberichte.de-Note: 2.8 Befriedigend
    • Befriedigend (2,8)
    • 1 Test
  • Vobis Highscreen HS 810 TFT

    • Befriedigend (2,8)
    • 2 Tests
  • Vobis Highscreen MS 1996 DF

    • Befriedigend (2,8)
    • 3 Tests
  • Vobis OF 1772

    • Befriedigend (3,0)
    • 1 Test
  • Vobis TFT 965

    • Befriedigend (3,0)
    • 2 Tests
  • Vobis Highscreen LT 541 F

    • Befriedigend (3,0)
    • 1 Test
  • Vobis Highscreen MS 1772N

    • Befriedigend (3,0)
    • 1 Test
  • Vobis Highscreen MS 1770PII

    Monitor im Test: Highscreen MS 1770PII von Vobis, Testberichte.de-Note: 3.0 Befriedigend
    • Befriedigend (3,0)
    • 1 Test
  • Vobis Highscreen MS 19P

    Monitor im Test: Highscreen MS 19P von Vobis, Testberichte.de-Note: 3.5 Befriedigend
    • Befriedigend (3,5)
    • 2 Tests
  • Vobis Highscreen MS 1770P

    Monitor im Test: Highscreen MS 1770P von Vobis, Testberichte.de-Note: 4.0 Ausreichend
    • Ausreichend (4,0)
    • 1 Test
  • 1
  • 2
  • Weiterweiter

Tests

Alle anzeigen
Sortiert nach Popularität und Aktualität
    • Computer Bild

    • Ausgabe: 8/2019
    • Erschienen: 03/2019
    • Seiten: 8
    • Mehr Details

    Bessere Bildschirme

    Testbericht über 15 Monitore ab 100 Euro

    Wie werden Monitore in Vergleichstests geprüft?

    Der Monitor-Markt weist eine große Preisspanne sowie unterschiedlichste Einsatzzwecke auf. In Testberichten konzentrieren sich die Fachmagazine deshalb stets auf einen bestimmten Monitortyp, wie zum Beispiel Gaming-Monitore oder auch spezifische Bildschirmgrößen und Auflösungen.
    In Hinblick auf die

    zum Test

    • Stiftung Warentest (test)

    • Ausgabe: 1/2004
    • Erschienen: 12/2003
    • Mehr Details

    „Mehr als ein Hingucker“ - 17-Zoll-Flachbildschirme

    Testbericht über 9 Monitore

    Sie sehen edel aus und sparen Platz: Flachbildschirme sind in. Jeder zweite verkaufte Computermonitor ist ein Flachbildschirm: Tendenz steigend. test zeigt die besten Modelle und klärt häufige Irrtürmer auf. Testumfeld: Im Vergleich waren neun 17-Zoll PC-Flachbildschirme. Das Ergebnis lautet: 7x „gut“ und 2x „befriedigend“.

    zum Test

    • PC Professionell

    • Ausgabe: 4/2004
    • Erschienen: 03/2004
    • Mehr Details

    „TFT-Displays in XXL“ - 19 Zoll

    Testbericht über 18 Monitore

    Testumfeld: Im Test waren 18 19-Zoll-TFTs mit den Benotungen 10 x „gut“ und 8 x „befriedigend“.

    zum Test

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Vobis Screens.

Weitere Tests und Ratgeber zu Vobis Displays

  • PC Games Hardware 7/2017 TN-Panel sind nicht nur die günstigsten Displays, sondern auch nach wie vor die mit der geringsten Reaktionszeit. Deswegen ist TN nicht nur in Billigmodellen zu finden, sondern auch in hochfrequenten Gaming-Modellen. Die aktuell maximal möglichen 240 Hz gibt es etwa nur bei einem TN-Panel in Full-HD-Auflösung. Für reaktionsschnelles TN müssen außerdem Kompromisse in der Bildqualität eingegangen werden.
  • Computer Bild Spiele 9/2016 Ihre Displays mit einer Diagonale von rund 61 Zentimetern bieten eine ausreichend große Arbeitsfläche, um zum Beispiel einen Text mit Word zu tippen und parallel in einem zweiten Fenster den E-Mail-Eingang in Outlook im Auge zu behalten. Deutlich größer sind die 4K-Bildschirme im Testfeld.
  • PC Magazin 12/2015 Im Gegensatz zu den anderen 4K-Monitoren im Testfeld hat Samsung bereits einen HDMI-2.0-Port eingebaut. Das hat den Vorteil, dass man den Monitor neben dem DisplayPort auch über HDMI in voller Auflösung und mit voller Bildwiederholfrequenz ansteuern kann - einen entsprechenden "Bildspender" natürlich vorausgesetzt. Das Display selbst lässt sich schwenken und drehen, in der Höhe verstellen sowie in den Pivot-Modus bringen. Mechanik und Stabilität sind dabei ohne Tadel.
  • PCgo 3/2015 Das ist kein Nachteil. Im Gegenteil: Gerade große Firmen legen bei Ausschreibungen Wert auf eine ergonomische Ausstattung und die bringt der 27MB65PY mit. Der Fuß ist drehbar, in der Höhe um 130 mm verstellbar und erlaubt das Kippen des Displays um 90 Grad (Pivot-Funktion). Ein integrierter Lesemodus ("Reader Mode") reduziert auf Knopfdruck die Blauanteile des Bildes, was das Konsumieren langer Texte augenschonender ermöglicht.
  • Volle Breitseite
    Computer Bild 14/2014 Klar, für unterwegs reicht ein Notebook. Aber wer professionell am PC arbeitet oder auch mal einen Film genießen will, wenn die Kinder den TV belagern, freut sich über einen großen Bildschirm. Jetzt bringt LG drei Riesen-Exemplare im 21:9-Format: Das entspricht dem Seitenverhältnis vieler Kinofilme - und vereinfacht etwa das Arbeiten mit mehreren offenen Fenstern. Mehr als Full HD Alle drei LG-Monitore verwenden die gleiche Auflösung: Die Bildhöhe entspricht Full HD mit 1080 Pixeln*;
  • PC Games Hardware 9/2013 Dabei fällt kaum auf, dass weder eine Gamma-Korrektur noch ein Eco-Modus im Display-Menü gelistet werden. Der wertige Eindruck wird von eingebauten Lautsprechern und Audio-Ein- und Ausgang ergänzt. Fazit: Gutes Display mit Potenzial zum Testsieger, wäre da nicht die schlechte Helligkeitsverteilung. Beim Philips 273E3L ist ebenfalls fast die gesamte Anschlusspalette verfügbar, inklusive Audio-Anschlussmöglichkeiten. Ein digitales Anschlusskabel (DVI oder HDMI) fehlt.
  • Rüst! Mich! Auf!
    PC Games Hardware 1/2013 Während Nvidia mit den 3D-Vision-Sets bereits seit Längerem die Möglichkeit bietet, Shutter-Brillen zu nutzen, gibt es auch Displays, die auf Polfilter setzen. Beide Techniken haben jeweils ihre Vor- und Nachteile und unterscheiden sich in der Qualität von Monitor zu Monitor. Im Test stellte sich allerdings heraus, dass die Shutter-Technik durchaus plastischere Bilder erzeugt als die Technik über Polfilter.
  • Computer Bild 21/2010 Bei einigen Modellen gibt’s zusätzlich einen DVI-Eingang und damit mehr Bildqualität. Notebooks mit HDMI-Ausgang lassen sich daran per HDMI/ DVI-Adapter (ab etwa 5 Euro) an- schließen. [eb] Bildqualität Vier Kandidaten erreichten eine „gute“ Note in der Bildqualität: Der AOC 2036Sa, der Testsieger Asus VW195N, der Hanns G. HA195ABB und der Hyundai X96Wa. In den einzelnen Bildqualitätsmessungen gab’s zum Teil deutliche Unterschiede.
  • Großes Bild - und nun?
    videofilmen 2/2006 Sie ist, systemseitig bedingt, immer schlechter als die Darstellung von HDTV-Bildern. Denn zur Darstellung auf dem vollen Bildschirm müssen die PAL-Bilder von dem HD-Display interpoliert, also mit Hilfe eines digitalen Zooms künstlich vergrößert, werden. Dies hat oft Bildrauschen, Schattenwurf und Unschärfen zur Folge. Somit besteht in gewisser Weise auch eine Abwärtsinkompatibilität von HD-Displays zu den derzeitigen Fernsehbildern.
  • Deutlicher Zugewinn an Arbeitsfläche
    PC Magazin 10/2014 Ein Monitor war Gegenstand des Testberichts. Die Endnote lautete „gut“.
  • Die Zeitschrift „Gamestar“ hat vier TFTs getestet, die sich mit einem Preis von unter 200 Euro langsam aber sicher der „Fast geschenkt“-Grenze annähern. Testsieger wurde der Samsung SyncMaster 2243BW dank seiner guten ergonomischen Eigenschaften. Auf dem zweiten Platz fand sich nach Testende der ViewSonic Vx2260MW wieder. Vom Kauf des LG Electronics W2242T wiederum rät „Gamestar“ ab.
  • TFTs mit LED-Backlight sind in aller Munde. Auf Seiten der Hersteller, denen sie ein vielversprechendes Werbepotential erschließen. Aber auch auf Seiten der Kunden, die von der Aussicht auf farbenprächtige und sparsame Monitore angelockt werden. Seit kurzem sind neben teuren Profigeräten für die Bildbearbeitung sogar relativ preiswerte LED-Monitore für den Massenmarkt erhältlich. Die Zeitschrift „c't“ hat acht Exemplare aus beiden Bereichen getestet und die Ergebnisse in einem sehr lesenswerte Textbericht veröffentlicht.
  • Monitore mit einer Bildschirmgröße von 22 Zoll, wie sie von der Zeitschrift „PC Magazin“ neuerdings getestet wurden, liegen bei den Verbrauchern im Trend. Zu recht, denn ein paar gewichtige Punkte sprechen dafür, sie einem 19-Zoller vorzuziehen: Deutlich mehr Platz bei der Bild- und Textbearbeitung, eine höhere Auflösung von 1680 x 1050 Bildpunkten, dazu noch im filmfreundlichen (wenn auch nicht perfekten) 16:10-Format, sowie schnelle Reaktionszeiten. Testsieger wurde mit einem knappen Vorsprung der Acer P223W – ein Allrounder, der sowohl bei Spielen und Filmen einen guten Eindruck hinterließ und, wenn auch mit Einschränkung, bürotauglich ist.

Vobis Bildschirme

War Vobis bis zur Jahrtausendwende einer der größten deutschen Komplettsystem- und Hardware-Anbieter, so konzentriert sich das Unternehmen heute auf das Franchising. Der Online-Shop vertreibt nur noch Artikel von Fremdmarken, eigene Monitore wie die TFTs und Röhrenmonitore der Highscreen-Serie werden nicht mehr vertrieben.