Hitachi Monitore: Tests

  • Monitor im Test: CML171SXW Plus von Hitachi, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut

    Hitachi CML171SXW Plus

    • Gut 2,0
    • 1 Test

    Getestet von:

    • PC Professionell
      Ausgabe: 7/2002

      2,0

    Fazit lesen
  • Monitor im Test: CML181SXW von Hitachi, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut

    Hitachi CML181SXW

    • Sehr gut 1,5
    • 2 Tests

    Getestet von:

    • FACTS

      2,0

    • PC Professionell

      1,0

    Alle 2 Tests
  • Monitor im Test: CM 761ET von Hitachi, Testberichte.de-Note: 1.7 Gut

    Hitachi CM 761ET

    • Gut 1,7
    • 3 Tests

    Getestet von:

    • Macwelt

      2,0

    • PC-WELT

      2,0

    Alle 3 Tests
  • Monitor im Test: CM823F von Hitachi, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut

    Hitachi CM823F

    • Gut 2,0
    • 1 Test

    Getestet von:

    • FACTS
      Ausgabe: 7-8/2002

      2,0

    Fazit lesen
  • Monitor im Test: CML 170 SXE von Hitachi, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut

    Hitachi CML 170 SXE

    • Gut 2,0
    • 1 Test

    Getestet von:

    • Macwelt
      Ausgabe: 4/2001

      2,0

    Fazit lesen
  • Monitor im Test: CM 715ET von Hitachi, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut

    Hitachi CM 715ET

    • Gut 2,0
    • 2 Tests

    Getestet von:

    • Macwelt
      Ausgabe: 1/2001

      2,0

    Alle 2 Tests
  • Monitor im Test: CM 615ET von Hitachi, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut

    Hitachi CM 615ET

    • Gut 2,0
    • 2 Tests

    Getestet von:

    • PC Professionell
      Ausgabe: 5/2001

      2,0

    Alle 2 Tests
  • Monitor im Test: CM 771ET von Hitachi, Testberichte.de-Note: 2.2 Gut

    Hitachi CM 771ET

    • Gut 2,2
    • 7 Tests

    Getestet von:

    • FACTS

      2,0

    • Macwelt

      3,0

    Alle 7 Tests
  • Monitor im Test: CML 150XE von Hitachi, Testberichte.de-Note: 2.5 Gut

    Hitachi CML 150XE

    • Gut 2,5
    • 4 Tests

    Getestet von:

    • Macwelt

      4,0

    • PC Professionell

      1,0

    Alle 4 Tests
  • Monitor im Test: CM 650ET von Hitachi, Testberichte.de-Note: 2.5 Gut

    Hitachi CM 650ET

    • Gut 2,5
    • 2 Tests

    Getestet von:

    • PC-WELT

      3,0

    • PC Professionell

      2,0

    Alle 2 Tests
  • Monitor im Test: CM 814ET von Hitachi, Testberichte.de-Note: 2.5 Gut

    Hitachi CM 814ET

    • Gut 2,5
    • 2 Tests

    Getestet von:

    • Macwelt

      2,0

    • PC Professionell

      3,0

    Alle 2 Tests
  • Monitor im Test: CML 190SXW von Hitachi, Testberichte.de-Note: 3.0 Befriedigend

    Hitachi CML 190SXW

    • Befriedigend 3,0
    • 1 Test

    Getestet von:

    • PC Praxis
      Ausgabe: 11/2003

      3,0

    Fazit lesen
  • Monitor im Test: CML174SXW von Hitachi, Testberichte.de-Note: 3.0 Befriedigend

    Hitachi CML174SXW

    • Befriedigend 3,0
    • 2 Tests

    Getestet von:

    • PC Praxis
      Ausgabe: 10/2003

      3,0

    Alle 2 Tests
  • Monitor im Test: CM 823FET von Hitachi, Testberichte.de-Note: 3.0 Befriedigend

    Hitachi CM 823FET

    • Befriedigend 3,0
    • 1 Test

    Getestet von:

    • Macwelt
      Ausgabe: 9/2001

      3,0

    Fazit lesen
  • Monitor im Test: CM 811ET Plus von Hitachi, Testberichte.de-Note: 3.0 Befriedigend

    Hitachi CM 811ET Plus

    • Befriedigend 3,0
    • 1 Test

    Getestet von:

    • PC-WELT
      Ausgabe: 11/2000

      3,0

    Fazit lesen

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

    • Computer Bild

    • Ausgabe: 8/2019
    • Erschienen: 03/2019
    • Seiten: 8

    Bessere Bildschirme

    Testbericht über 15 Monitore ab 100 Euro

    Wie werden Monitore in Vergleichstests geprüft?

    Der Monitor-Markt weist eine große Preisspanne sowie unterschiedlichste Einsatzzwecke auf. In Testberichten konzentrieren sich die Fachmagazine deshalb stets auf einen bestimmten Monitortyp, wie zum Beispiel Gaming-Monitore oder auch spezifische Bildschirmgrößen und Auflösungen.
    In Hinblick auf die

    zum Test

    • PC-WELT

    • Ausgabe: 5/2003
    • Erschienen: 03/2003

    Scharfe Displays

    Testbericht über 12 Monitore

    Testumfeld: Im Vergleich waren zwölf 17-Zoll-TFT-Displays. Das Ergebnis lautet: 8 x „gut“, 2 x „befriedigend“,1 x „ausreichend“ und 1 x „ausreichend - mangelhaft“.

    zum Test

    • PC Praxis

    • Ausgabe: 11/2003
    • Erschienen: 10/2003

    „Groß, größer, 19-Zoll-TFT“ - 19 Zoll

    Testbericht über 14 Monitore

    Testumfeld: Getestet wurden drei 18-Zoll-TFTs und vierzehn 19-Zoll-TFTs, bewertet wurde von „befriedigend“ bis „gut“.

    zum Test

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Hitachi Monitore.

Weitere Tests und Ratgeber

  • LG 34UM95
    Macwelt 10/2014 Das Hardware-kalibrierbare Display bietet ein 21:9-Kinoformat. Es soll das Arbeiten mit Office-Dokumenten erleichtern und den Unterhaltungswert von Filmen und Spielen steigern. Genauer betrachtet wurde ein TFT-Display, welches die Endnote „gut“ erhielt. Die untersuchten Kriterien waren Leistung, Ausstattung, Handhabung und Ergonomie/Verbrauch.
  • FreeSync und jede Menge Pixel
    GameStar 6/2015 Der XG270HU muss im Test zeigen, ob er mit FreeSync, hoher 1440p-Auflösung und 144 Hertz genug bietet, um den Preis von 500 Euro zu rechtfertigen. Gegenstand des Testberichts war ein Monitor. Er erhielt 87 von möglichen 100 Punkten. Zur Urteilsfindung dienten die Kriterien Bildqualität, Spieleleistung, Technik, Ausstattung sowie Bedienung.
  • Brillenloses 3D für Computer-Spieler
    CHIP Test & Kauf Nr. 5 (August/September 2012) Als erster handelsüblicher Computer-Monitor bietet der LG D2500N-PN brillenloses 3D. Dabei erfasst eine eingebaute Webcam die Kopfbewegungen des Zuschauers und optimiert ständig den 3D-Effekt für dessen Sitzposition. So weit die Theorie - bei der praktischen Umsetzung bleibt noch eine Menge Luft nach oben. ... Es wurde ein Computer-Monitor getestet und mit „gut“ bewertet. Als Testkriterien wurden Bildqualität, Ergonomie, Ausstattung und Energieeffizienz herangezogen.
  • Ultra HD für alle!
    PC Games Hardware 6/2013 Während Ultra-HD-Bildschirme auf sich warten lassen, können Sie schon heute in UHD-Auflösung spielen – Downsampling macht's möglich. PC Games Hardware zeigt mehrere Wege ans Ziel. Die Zeitschrift PC Games Hardware (6/2013) zeigt auf sechs Seiten, wie man anhand verschiedener Kantenglättungsmethoden Games in Ultra-HD-Auflösung spielen kann, ohne tatsächlich ein Ultra-HD-Gerät zu besitzen.
  • Ich sehen was, was Du nicht siehst
    digit! 3/2012 Der Bildschirm ist die wichtigste Möglichkeit, um ein digitales Foto ernsthaft visuell zu beurteilen. Wir stellen die wichtigsten Auswahlkriterien beim Kauf eines Highend-Monitors vor. Diese 6-seitige Kaufberatung der Zeitschrift digit! enthält neben klaren Fakten, nach denen man beim Kauf eines Monitor entschieden sollte auch eine Tabelle, in der verschiedene Modelle mit ihren Eigenschaften zusammengefasst wurden.
  • PC Games Hardware 4/2018 Der Viewsonic-Monitor leistet sich ansonsten kaum erkennbare Schwächen, könnte aber etwas günstiger sein. Gerade im Hinblick auf die Konkurrenz, die viel deutlicher entweder Qualität oder ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis vorweist. AOC Agon AG271QG: Das günstigste G-Sync-LCD in der Oberklasse.
  • Samsung C32HG70
    PCgo 2/2018 Für den 2560 x 1440 Pixel auflösenden Monitor mit seiner Bildschirmdiagonalen von 80 cm (31,5 Zoll) sind zwar 750 Euro fällig, doch im Test bewies der C32HG70, dass er sein Geld wert ist. Der C32HG70 setzt auf ein QLED-Display. Namentlich sucht es die Nähe von OLED-Bildschirmen, ohne jedoch deren Brillanz zu erreichen. Bei einem QLED-Monitor handelt es sich um ein LCD, auf dessen Bildschirm eine Folie aus Nano-Partikeln angebracht ist, die sogenannten Quantum Dots.
  • com! professional 5/2017 Durch eine Kalibrierung konnte man die Bildparameter sogar noch näher an das Optimum heranführen. Acer schickte mit dem XR342CK den teuersten Curved-Monitor in den Vergleich, gab ihm dafür aber die beste Ausstattung und zusammen mit dem Dell UltraSharp U3417W auch die beste Ergonomie mit auf den Weg.
  • CHIP gameware 1/2016 Viele Spieler schalten V-Sync deshalb einfach aus. Dieses Problems haben sich sowohl AMD als auch Nvidia angenommen und bieten mit FreeSync beziehungsweise G-Sync technisch ähnliche Lösungen, die letztlich dasselbe bewirken: Der Monitor passt sich der Aktualisierungsrate der Grafikkarte an.
  • Computer Bild 13/2016 Der Vergleich zeigte aber auch: Die Full-HD-Bildschirme sind mit im Schnitt 20 Watt deutlich sparsamer als die getesteten 4K-Displays. Eine dicken Patzer leistete sich Samsung in diesem Test: Das 4K-Modell U28E850R rasselte durch die Prüfung der elektromagnetischen Verträglichkeit (EMV). Betreibt der Nutzer das Gerät zusammen mit dem im Paket beigelegten HDMI-Kabel, stört der Monitor andere Geräte, beispielsweise ein Babyphone.
  • DigitalPHOTO Photoshop 3/2014 Trotz dieser Nachteile liefert der Dell Ultrasharp U2412M eine ausgewogene Leistung ab und taugt damit durchaus für die Bildbearbeitung mit Photoshop. Wie Konkurrent Eizo werden Monitore von NEC vor allem mit dem teuren Profi-Segment assoziiert. Mit dem im vergangenen Sommer veröffentlichten Multisync EA244WMi wollen die Japaner aber auch im Bereich der günstigen Office- und Photoshop-Monitore punkten - was auch gelingt!
  • Computer Bild 22/2007 Ärgerlich: Das teure Service-Telefon kostet pro Minute 39 Cent. Viewsonic VG1930wm Der „VG1930wm“ schrammte in Sachen Bildqualität knapp an der Note „gut“ vorbei. Der Grund: Das Bild des Viewsonic-Monitors war nicht sehr detailreich. In anderen Prüfpunkten erreichte er jedoch das Niveau der Konkurrenz. Besonders positiv: Das Bild war gleichmäßig ausgeleuchtet.
  • Macwelt 4/2008 So erreicht der Monitor nur noch einen Wert von 818:1. Auch ein guter Wert, aber nicht mehr ein Top-Ergebnis. Am besten schneidet hier das Gerät von Acer ab, das mit einem Kontrast von über 1000:1 ein sehr kontrastreiches Bild liefert. Das hellste Bild im Test liefert der Monitor von Fujitsu-Siemens. Mit 490 Candela pro Quadratmeter „brüllt“ das Licht gleichsam aus dem Bildschirm heraus. Das ist für Präsentationen in hellen Räu- men toll, doch im Alltag deutlich zu viel.
  • Technik des LCDs
    PC Games Hardware 6/2011 Das erste Patent für eine nematische Drehzelle stammt aus dem Jahr 1970; 1971 wurden die ersten LCDs mit Passivmatrix in Serie hergestellt. Die Beschränkungen hinsichtlich der Auflösung und Reaktionsgeschwindigkeit der Passivmatrix-Displays führten zur Entwicklung der Aktivmatrix Anfang der 1990er Jahre. Mithilfe eines Transistors pro Subpixel wurde die Adressierung vereinfacht - die TN-TFTs waren geboren.
  • 10-Format im Vergleich LC-Displays im Format 16:10, wie sie die Zeitschrift „c't“ getestet hat, werden aufgrund ihres kleinen Höhenvorteils gegenüber einem 16:9-Monitor immer noch von vielen Anwendern bevorzugt. Dies gilt insbesondere für Office- und Internetanwendungen. Die mit einem TN-Panel ausgerüsteten und daher günstigen Geräte Eizo S2402w , NEC MultiSync EA241WM sowie Lenovo L2440p Wide eignen sich laut „c't“ uneingeschränkt als Arbeitsmonitore. Grafikarbeiten hingehen gelingen am blickwinkelstabilen Eizo Flexscan HD2442 , der sich auch für HD-Inhalte am besten eignet, sowie am Hyundai Q W241D besser. Besonders anschlussfreudig wiederum präsentiert sich der Hewlett-Packard LP275w.
  • Viel Leistung, fairer Preis
    E-MEDIA 23/2011 Arbeitskollege im Test. Was der neue 24-Zöller U2412M kann - und was nicht, weiß E-MEDIA.
  • Asus PW191
    PC Games Hardware 5/2006 Auch Asus folgt mit dem PW191 dem Breitbildschirm-Trend im PC-Mart. Der günstige 19-Zöller ist das optimale Einsteigergerät. Wir haben das LCD getestet und auf Spieletauglichkeit geprüft. Der Monitor wurde in den Kriterien Ausstattung, Eigenschaften und Leistung getestet.
  • Profi-Farben
    d-pixx 2/2005 Wer kennt das Problem nicht: Auf dem Kameramonitor sehen die Farben der Bilder toll aus - auf dem Monitor des Rechners zu Hause wirken sie aber plötzlich rot-, gelb-, grün- oder sonstwie stichig. Ein kalibrierter Monitor hilft, diese Enttäuschungen zu vermeiden und ist der Anfang für die Kontrolle der Farben bis zum Druck.
  • Iiyama mit Vollausstattung
    PC Professionell 8/2004 Sowohl fuer Office- als auch Multimedia-Anwendungen ist der 21-Zoll-Ausstattungs-Bolide Prolite H540S von Iiyama gedacht. Die Bildqualitaet ist gut, die Farben sind brillant und homogen. Ein echtes Novum ist die umfangreiche Ausstattung. Das Geraet verfuegt ueber zwei DVI-I-Anschluesse. Damit lassen sich Videosignale von zwei PCs simultan einspeisen die Umschaltung erfolgt ueber das OSD-Menue. Auch Grafikkarten mit VGA-Schnittstelle lassen sich mit dem beigelegten Adapter problemlos anschliessen.