Wir zeigen Ihnen die derzeit besten Kinderrucksäcke am Markt. Dafür haben wir Tests und Meinungen ausgewertet und zu einer Gesamtnote verrechnet.

6 Tests 36.100 Meinungen

Die besten Kinderrucksäcke

  • Gefiltert nach:
  • Kinder
  • Alle Filter aufheben
1-20 von 25 Ergebnissen
  • Jack Wolfskin Little Joe

    Sehr gut

    1,1

    0  Tests

    4469  Meinungen

    Rucksack im Test: Little Joe von Jack Wolfskin, Testberichte.de-Note: 1.1 Sehr gut
  • Osprey Jet 12

    Sehr gut

    1,2

    1  Test

    160  Meinungen

    Rucksack im Test: Jet 12 von Osprey, Testberichte.de-Note: 1.2 Sehr gut
  • Vaude Puck

    Sehr gut

    1,2

    0  Tests

    2327  Meinungen

    Rucksack im Test: Puck von Vaude, Testberichte.de-Note: 1.2 Sehr gut
  • Gregory Packs Icarus 40

    Gut

    2,0

    1  Test

    0  Meinungen

    Rucksack im Test: Icarus 40 von Gregory Packs, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
  • Eastpak Padded Pak'r

    Sehr gut

    1,3

    0  Tests

    999+  Meinungen

    Rucksack im Test: Padded Pak'r von Eastpak, Testberichte.de-Note: 1.3 Sehr gut
  • Deuter Junior

    Sehr gut

    1,2

    0  Tests

    375  Meinungen

    Rucksack im Test: Junior von Deuter, Testberichte.de-Note: 1.2 Sehr gut
  • Deuter Kikki

    Sehr gut

    1,2

    0  Tests

    103  Meinungen

    Rucksack im Test: Kikki von Deuter, Testberichte.de-Note: 1.2 Sehr gut
  • Deuter Waldfuchs

    Sehr gut

    1,1

    0  Tests

    1099  Meinungen

    Rucksack im Test: Waldfuchs von Deuter, Testberichte.de-Note: 1.1 Sehr gut
  • Jack Wolfskin Track Jack

    Gut

    1,6

    0  Tests

    75  Meinungen

    Rucksack im Test: Track Jack von Jack Wolfskin, Testberichte.de-Note: 1.6 Gut
  • Vaude Ayla

    Sehr gut

    1,4

    0  Tests

    674  Meinungen

    Rucksack im Test: Ayla von Vaude, Testberichte.de-Note: 1.4 Sehr gut
  • Jack Wolfskin Kids Alpine Trail

    ohne Endnote

    0  Tests

    8  Meinungen

    Rucksack im Test: Kids Alpine Trail von Jack Wolfskin, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Jack Wolfskin Kids Moab Jam

    Gut

    1,7

    0  Tests

    201  Meinungen

    Rucksack im Test: Kids Moab Jam von Jack Wolfskin, Testberichte.de-Note: 1.7 Gut
  • Dakine Girls Wonder

    Sehr gut

    1,3

    0  Tests

    381  Meinungen

    Rucksack im Test: Girls Wonder von Dakine, Testberichte.de-Note: 1.3 Sehr gut
  • Deuter Ypsilon

    ohne Endnote

    0  Tests

    14  Meinungen

    Rucksack im Test: Ypsilon von Deuter, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Tatonka Joboo

    Sehr gut

    1,0

    1  Test

    0  Meinungen

    Rucksack im Test: Joboo von Tatonka, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
  • Deuter Kids

    Gut

    1,6

    0  Tests

    43  Meinungen

    Rucksack im Test: Kids von Deuter, Testberichte.de-Note: 1.6 Gut
  • Tatonka Wokin

    Gut

    2,1

    1  Test

    0  Meinungen

    Rucksack im Test: Wokin von Tatonka, Testberichte.de-Note: 2.1 Gut
  • Camelbak Mini M.U.L.E

    ohne Endnote

    0  Tests

    0  Meinungen

    Rucksack im Test: Mini M.U.L.E von Camelbak, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Jack Wolfskin Tiny Jack

    Sehr gut

    1,3

    0  Tests

    23  Meinungen

    Rucksack im Test: Tiny Jack von Jack Wolfskin, Testberichte.de-Note: 1.3 Sehr gut
  • Mammut First Zip

    Gut

    2,2

    0  Tests

    21  Meinungen

    Rucksack im Test: First Zip von Mammut, Testberichte.de-Note: 2.2 Gut
  • Seite 1 von 2
  • Nächste

Aus unserem Magazin

Ratgeber: Kinderrucksäcke

Drol­lige Acces­soires oder nütz­li­che Tra­ge­be­häl­ter

KinderrucksaeckeOb Kita, Waldkindergarten oder Schulausflug – ein Kinderrucksack gilt heute als unverzichtbares Accessoire für die Kleinen. Es gibt sie in einer enormen Fülle an Größen und Ausstattungsvarianten und auch die großen Outdoor-Ausrüster buhlen beizeiten um die Gunst der kleinen Kundschaft. Doch es muss nicht gleich ein teures Modell für markenbewusste Backpacker sein, das in Ausstattung und Komfort den ausgewachsenen Modellen nacheifert. So scheint ein Rucksack mit Eispickelhalter oder Trinksystem für Dreijährige als etwas zu breitbeinig aufgestellt und zu viele Seitentaschen und Riemen als eher verwirrend denn nützlich.


Für jedes Alter das adäquate Fassungsvermögen

Doch der Reihe nach. Natürlich sind Kinderrucksäcke für ein ganz bestimmtes Alter konzipiert, und ganz ähnlich wie Kinderschuhe besitzen auch sie eine Halbwertszeit, die oft erschreckend kurz ist. Und trotzdem ist es sehr wichtig, beim Kauf genau auf die Altersangaben der Hersteller zu achten – und trotz der Verstellmöglichkeiten keinen Rucksack zum Hineinwachsen zu kaufen, einen Allrounder-Rucksack zum Wandern oder einen Wanderrucksack für die Kita zu verwenden. Im besten Fall lassen sich Rucksäcke für Zwei- oder Dreijährige in Fassungsvermögen, Rückenteil und Gurtverstellung so individuell auswählen wie später den Schulranzen für große, kleine, zierliche oder schmal gebaute Kinder. Manche Hersteller haben schon für Zweijährige die perfekten Backpacks im Sortiment. Weiter geht es mit Füllvolumina über sechs oder zehn bis hin zu 20 Litern, die meist schon für das Schulalter geeignet sind. Die meisten Mini-Rucksäcke fassen kaum mehr als vier bis fünf Liter und dienen weniger als Transportbehältnis als vielmehr dem Selbstbewusstsein der Kleinen. Die Habseligkeiten schon selbst auf dem Rücken tragen zu können, macht viele Kids enorm stolz.

Unverzichtbar, wenn es ernst wird: Ein gutes Rückenpolster

Doch schon bei Modellen für Drei- bis Fünfjährige wird es in der Regel ernst. Der Rucksack ist nicht mehr nur drolliges Accessoire, sondern übernimmt eine echte Transportaufgabe. Denn manche Kindergärten empfehlen den Eltern die Anschaffung eines passenden Modells für kleine Spaziergänge in der Natur, Tagesausflüge oder – vor allem in Waldkindergärten – sogar ganz bestimmte, robuste und wetterfeste Materialien und Ausstattungsmerkmale wie ausreichend Fächer für Brotdose, Trinkflasche und Matschkleidung. Diese Zielgruppe steuern naturgemäß die bekannten Allwetter-Marken wie Deuter, Vaude, Jack Wolfskin, Fjällräven oder The North Face mit ihren Kinderrucksäcken an. Doch wie das Nützliche vom Überflüssigen trennen? Sinnvoll sind eine integrierte Signalpfeife und Helmhalterung sowie abnehmbare Brust- und Hüftgurte. Adressfach, Reflexpaspel, Schlüsselhalter und Netzaußentaschen für Trinkflasche und Handschuhe sind ebenfalls praktisch, bei manchen Modellen lassen sich sogar ein Regencover oder im Rucksackboden versenkte Sitzunterlagen finden, die Bodenkälte und -nässe beim Wald- und Wiesenpicknick vom Kind abschirmen. Der Rucksackkörper selbst sollte immer möglichst leicht, rückenschonend und komfortabel zu tragen sein. Ein gutes Rückenpolstersystem ist für den Tragekomfort das unverzichtbarste Detail.

von Sonja Leibinger

Zur Kinderrucksack Bestenliste springen

Tests

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Alle anzeigen 

Benachrichtigung bei neuen Tests zum Thema Rucksäcke

Alle Preise verstehen sich inkl. gesetzlicher MwSt. Die Versandkosten hängen von der gewählten Versandart ab, es handelt sich um Mindestkosten. Die Angebotsinformationen basieren auf den Angaben des jeweiligen Händlers und werden über automatisierte Prozesse aktualisiert. Eine Aktualisierung in Echtzeit findet nicht statt, so dass der Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann. Maßgeblich ist der tatsächliche Preis, den der Händler zum Zeitpunkt des Kaufs auf seiner Webseite anbietet.

Newsletter

  • Neutrale Ratgeber – hilfreich für Ihre Produktwahl
  • Gut getestete Produkte – passend zur Jahreszeit
  • Tipps & Tricks
Datenschutz und Widerruf