Pure Acoustics Lautsprecher

14
Top-Filter: Typ
  • Standlautsprecher Stand­laut­spre­cher
  • Regallautsprecher Regal­laut­spre­cher

Testsieger

Aktuelle Pure Acoustics Lautsprecher Testsieger

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

  • Ausgabe: 2/2013 (März/April)
    Erschienen: 02/2013
    Seiten: 1

    Glanzleistung

    Testbericht über 1 Lautsprecher

    Die in USA beheimatete Marke Pure Acoustics hat schon mehrfach bewiesen, dass sie für relativ wenig Geld gut klingende und ansprechend aussehende Lautsprecher fertigen lassen kann. Das neueste Modell hört auf den selbstbewussten Namen ‚Supernova 8F‘. Testumfeld: Ein Standlautsprecher wurde näher betrachtet und mit 1,4 bewertet. Als Testkriterien zog man Labor,

    zum Test

  • Ausgabe: 2-3/2012 (Februar/März)
    Erschienen: 01/2012
    Seiten: 8

    7 kompakte 5.1-Lautsprechersysteme im HEIMKINO-Testvergleich

    Testbericht über 7 5.1-Lautsprechersysteme

    Wie erreicht man audiophilen Heimkinoklang? Ist dafür ein Setup für mehrere Tausend Euro Pflicht? Nicht zwingend, denn auch mit perfekt eingestellten Miniboxen kann man sich echten Kinoklang in die eigenen vier Wände holen. HEIMKINO hat sieben kleinere 5.1-Sets getestet und erklärt, wie Sie auch einem kompakten Lautsprechersystem ohne großen Aufwand zu aufregender

    zum Test

  • Ausgabe: 11-12/2011
    Erschienen: 10/2011
    Seiten: 14

    Perfekter Bass im Heimkino

    Testbericht über 12 Subwoofer

    Heimkino räumt mit dem Rätselraten über die richtige Subwoofer-Einstellung auf. Testumfeld: Im Test waren zwölf Subwoofer aus verschiedenen Klassen mit den Bewertungen 5 x „überragend“ und 7 x „ausgezeichnet“. Testkriterien waren Klang, Labor und Praxis.

    zum Test

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Pure Acoustics Lautsprecher.

Weitere Tests und Ratgeber

  • PC Games Hardware 7/2011 Nachdem Corsair und Scythe sich recht erfolgreich mit ihren Soundsystemen auf dem Markt behaupten konnten, wagt nun auch der Hersteller Arctic den Schritt in den Lautsprecher-Bereich. Grund genug, dem neuen System einmal auf den Zahn zu fühlen. Steht das Set einmal vor einem, so fallen sofort die Satelliten ins Auge, die wegen ihrer Chassisbestückung stark an den Speed-Link Gravity Blaster erinnern.
  • Logitech Z520
    Computer Bild 3/2010 Sie klan gen nur mi nimal dumpf und boten eine recht angenehme Mitten- und Stimmenwiedergabe, die nicht hohl oder schrill wirkte. Auf der Rückseite jeder Box befindet sich ein zusätzlicher Hochtöner in Kalottenbauweise (Bild unten). Ist die Wand hinter den Lautsprechern nicht zu weit entfernt, entsteht durch die Reflexionen ein etwas offeneres Klangbild. Die Bezeichnung „360-Grad-Sound“ ist dafür allerdings etwas übertrieben.
  • stereoplay 8/2009 Ebenfalls dabei: Geräte mit drahtloser Signalübertragung und Einmessfunktionen, automatisch und manuell. Dichtung und Wahrheit Um kaum einen Baustein ranken sich derart viele Mythen und Legenden wie um die Gruppe der Subwoofer. Hier die gängigsten Vorurteile und was wirklich dahinter steckt. (1) Meine Anlage erzeugt genug Bass, daher brauche ich keinen Subwoofer. Genügend Oberbass gewiss, aber selten die nötige Tiefe. Passive HiFi-Boxen klettern selten unter 40, vielfach kaum unter 60 Hertz.
  • stereoplay 8/2009 Nur wenn es großorchestral-laut und mit sehr viel Tiefgang zur Sache ging, verlor die GamuT manchmal die Übersicht. Doch das können eh nur die ganz Großen... Das Terminal ist extrem massiv. Die Ausbuchtung im Rücken des Ständers dient als Kabelführung. Der Spannrahmen aus Metallstreben und weichen, dehnbaren Streben ist klanglich absolut unkritisch. Fächerförmige Strukturen im Gehäuse-Inneren und die seitlichen Kanäle zielen auf einen zügigen Abbau von Vibrationen.
  • stereoplay 12/2008 Diese neutrale, keineswegs fade Art der Darstellung entpuppte sich bei längerem Hinhören als ausgesprochen angenehm. Bei Bedarf konnte die Jamo mächtig lostrompeten, ohne aus der Spur zu fallen. Insgesamt am ähnlichsten klang die KEF, die feindynamisch allerdings noch einen Tick besser war. Der Hochtöner (oben) ist zur wirksameren Entkopplung in einem doppelwandigen Topf aus Kunststoff untergebracht. Die unbewegliche Phasennase (Pfeil) dient unter anderem der Wärmeabfuhr.
  • AUDIO 9/2014 Und visa versa: geringer Abstand, weniger Bass. Der Tiefmitteltöner mit identischer 12er-Membran übernimmt auch das restliche Spektrum, bis schließlich der Hochtöner einsetzt. Letzterer nutzt wie in der Vorgänger-Motive eine inverse Kalotte, die nun jedoch aus anodisiertem Aluminium besteht und nicht mehr aus Titan. Der Grund des Materialtausches: damit möge die neue Motive "mit dem Klang von Netzwerkplayern besser harmonieren", so der Engländer Bob Surgeoner, Chef von Neat.
  • Bewusst unbewusst
    Klang + Ton 5/2008 Subwoofer-Satelliten-Systeme werden üblich als Problemlöser für kleine Räume und schwierige Hörbedingungen gehandelt. Aber warum nicht aus der Not mal eine Tugend machen und beide Spielpartner zu einem ausgewachsenen, leistungsfähigen Lautsprechersystem ausbauen? So geschehen bei Monacors frisch überarbeitetem Lautsprechergespann Cognito / IncognitoKlang + Ton hat in Ausgabe 5/2008 für Sie einen Monacor-Bausatz näher unter die Lupe genommen und erklärt, was am Subwoofer-Satelliten-System aufgefallen ist.
  • Im 7. Himmel
    Heimkino 3-4/2011 Von Pure Acoustics haben wir mit dem Dream 77 ein sehr preiswertes 5.0-Surroundset zum Test geordert. Ob der Name hält, was er verspricht?
  • Im 7. Himmel
    HiFi Test 5/2010 Den Namen des Herstellers Pure Acoustics haben Sie womöglich noch nie gehört. Dennoch handelt es sich dabei um einen weltweit aktiven Hersteller mit Sitz in den USA. Aus dem umfangreichen Produktprogramm haben wir mit dem Dream 77 ein sehr preiswertes 5.0-Surround-Set zum Test geordert. Mal sehen, ob der Name hält was er verspricht.