Abacus Electronics Verstärker

7
  • Abacus Electronics Ampino 15 Dolifet
    Verstärker im Test: Ampino 15 Dolifet von Abacus Electronics, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • ohne Endnote
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Typ: Endstufe
    • Technologie: Transistor
    • Anzahl der Kanäle: 2
    • Leistung/Kanal (4 Ohm): 25 W
    weitere Daten
  • Verstärker im Test: Preamp 14 von Abacus Electronics, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • ohne Endnote
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Typ: Vorverstärker
    • Technologie: Transistor
    • Anzahl der Kanäle: 2
    weitere Daten
  • Verstärker im Test: 60-120D Dolifet von Abacus Electronics, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • ohne Endnote
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Typ: Endstufe
    • Technologie: Transistor
    • Anzahl der Kanäle: 2
    • Leistung/Kanal (4 Ohm): 110 W
    weitere Daten
  • Verstärker im Test: Prepino 13 RC von Abacus Electronics, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • ohne Endnote
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Typ: Vorverstärker
    • Anzahl der Kanäle: 2
    weitere Daten
  • Verstärker im Test: Ampino 13 von Abacus Electronics, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • ohne Endnote
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Typ: Endstufe
    • Anzahl der Kanäle: 2
    • Leistung/Kanal (4 Ohm): 50 W
    weitere Daten
  • Verstärker im Test: Ampollo von Abacus Electronics, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • ohne Endnote
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Typ: Endstufe
    • Technologie: Transistor
    weitere Daten
  • Verstärker im Test: Ampino von Abacus Electronics, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • ohne Endnote
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Typ: Endstufe
    • Technologie: Transistor
    weitere Daten

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

  • Einzeltest
    Erschienen: 08/2016

    Doll, doller, Dolifet?

    Testbericht über 1 Endstufe

    Die beiden handlichen ‚Abacusse‘, den Vorverstärker ‚Prepino‘ und die Stereo-Endstufe ‚Ampino"‘ haben Sie an dieser Stelle schon häufiger gesehen. Mindestens zwei Mal. Bereits in den Jahren 2008 (nur Endverstärker ‚Ampino‘) und 2013 (Vor-/Endkombi) hat sich Kollege Martin Mertens den norddeutschen Komponenten gewidmet. Was daran liegt, dass die Abacus-Köpfe Karl-

    zum Test

  • Einzeltest
    Erschienen: 09/2015

    Pre mit Psycho-Kick

    Testbericht über 1 Vorstufe mit optionalem Netzwerkplayer

    Dass bei Abacus Electronics (www.abacus-electronics.de) vieles ein bisschen anders ist als bei anderen Herstellern, ist keine Neuigkeit. Das Design der Elektronikkomponenten ist eigenwillig und erinnert zuweilen an Laborgeräte aus der gymnasialen Oberstufe, auch setzt man bei Verstärkern und Aktivelektronik auf ungewöhnliche Schaltungskonzepte. Dass das dem Wohlklang

    zum Test

  • Einzeltest
    Erschienen: 01/2015

    Echt Fet!

    Testbericht über 1 Endstufe

    Testumfeld: Eine Endstufe befand sich im Check. Sie erhielt keine Endnote.

    zum Test

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Abacus Electronics Verstärker.

Weitere Tests und Ratgeber

  • Der Alfa Romeo unter den Verstärkern
    HIFI-STARS Nr. 37 (Dezember 2017-Februar 2018) Sofort sitze ich einem großem Boot voll Musik. Noch kurz ein kleiner Befehl per Fernbedienung an das Lautstärkesignal und zurücklehnen Nur zur Vollständigkeit, im Testbetrieb war das Verstärkungssignal auf maximal eingestellt. Ein mir seit Jahren gut bekannter deutscher Hersteller bemerkte einmal bei einem seiner Besuche zu mir, daß ich "intellektuell höre"! Ich war zuerst etwas verwundert und fragte ihn, was er denn damit meinen würde.
  • Reduced to the Max
    ear in 3/2017 Ich persönlich hätte deshalb nichts dagegen, wenn das mitgelieferte Kabel zur Verbindung von Netz- und Verstärkerteil länger wäre. Was die Ausstattung betrifft, gibt sich der KV β extrem spartanisch. Auf der Front des Verstärkers gibt es den Knopf des Lautstärkereglers und eine zugegeben sehr hochwertige professionelle Kopfhörerbuchse im 6,3-mm-Format. Auf der Rückseite gibt es ein Paar Cinchbuchsen für das Eingangssignal und den Stecker für die Stromversorgung.
  • Der Nachkomme
    HIFI-STARS Nr. 35 (Juni-August 2017) Bei DSD-Signalen über den USB-B-Eingang können Sie jeweils die Frequenz auswählen, an der der für die Wandlung des Signals notwendige Tiefpaß einsetzt. Hier gibt es kein gut oder schlecht, lassen Sie Ihr Gehör entscheiden. Das Verstärkersignal wird an die preislich gut passenden Quad-S4-Lautsprecher weitergeleitet, denen auch schon die Leistung einer guten Röhrenendstufe ausreicht und die gleichzeitig sehr gut die Eigenschaften von Verstärkern aufzeigen.
  • stereoplay 7/2017 Den Abschluss machte Katie Melua mit "Lucy in the Sky with Diamonds". Die helle Stimme der Sängerin stand ein wenig über dem Gitarrenkorpus, sodass man bei geschlossenen Augen der Illusion erliegen konnte, dass Frau Melua (oder zumindest ein Hologramm von ihr) auf einem Hocker vor der Hörraumcouch sitzt. Und auch bei diesem dezent instrumentierten Stück spielte die Iota Alpha sehr schwungvoll, ausgewogen und mit verblüffend standboxiger Abbildung.
  • HiFi einsnull 5/2013 (November/Dezember) Sein Gewicht sorgt dafür, dass er unverrückbar auf dem Schreibtisch ruht Die Koax-Buchse kann beide Richtungen. Sie ist sowhl als Signalein- als auch als -ausgang nutzbar. So ist der Concero geeignet, den Computer in die Anlage zu integrieren Der Kopfhörer Netterweise habe ich wie bereits erwähnt vom Resonessence-Vertrieb mit dem LCD-3 von Audez'e noch einen Kopfhörer dazu, der zweifelsohne zum Besten gehört, das man seinen Ohren derzeit gönnen kann.
  • HiFi Test 6/2008 In unserem Hörraum zeigten die beiden Exposures ihre Klasse: Tiefer, trockener und dynamischer Bass, gepaart mit ausdrucksstarken und kontrollierten Mitten ergänzten sich mit klaren und detaillierten Höhen und perfekter Räumlichkeit in Tiefe, Breite und Ortungsgenauigkeit. Vor allem der lässig swingende Groove, den die Exposures in den Hörraum zaubern, fasziniert beim Hören immer wieder aufs Neue.
  • stereoplay 2/2005 Zudem wird der individuelle Geschmack bedient: Genießen Sie die sanfte Kraft der Rotel-Kombi, die filigrane Feinarbeit von Roksan oder die authentische Musikalität von Naim. NAIM AUDIO NAC 112 X + FLATCAP 2 / NAP 150 X Rasantes Dreiergespann NaimAudio war zwar nicht die erste, die getrennteVor- und Endverstärker baute; dazu ist die im südenglischen Salisbury beheimatete Firma selbst mit ihren rund 35 Jahren zu jung.
  • AUDIO 2/2013 Dagegen würde sich der VR 3000 ganz entschieden wehren. Mit dem kompakten 750-Euro-Verstärker im handschmeichlerisch-schönen Alu-Gussgehäuse katapultiert Dynavox die Gegentaktler EL 84 und die drei ECC-Vorarbeiterinnen mutig in die Neuzeit. Oder doch nicht ganz mutig, denn angesichts der unter Umständen jungen und Röhren-unerfahrenen Kundschaft erschien dem deutschen Vertrieb der Verstärker in der Urform als zu heiß.
  • Stabilität
    HIFI-STARS Nr. 21 (Dezember 2013-Februar 2014) Live wird zum Beispiel "You Will Never Change" garantiert ein echter Knaller. Kurz: Mehr Rock als Metal - aber trotzdem eine geile Scheibe. Und das bringt der T.A.C. voll rüber, dieser Amp rockt defnitiv! "The Bonding", das aktuelle Edenbridge-Album - ja, da es als LP mit Klappcover vorliegt, darf es sich zu recht so nennen! - bereichert meine Sammlung sowohl als CD wie LP. Das Werk (erschienen 2013 bei SPV/ Steamhammer) bot sich also für einen Formatvergleich an.
  • „Die goldene Regel“ - Vollverstärker
    STEREO 8/2004 Es ist wieder Champagnerzeit - allerdings nicht im alkohlischen Sinne. Der HiFi-Fan genießt das goldene Prickeln in Form neuer Gerätschaften aus dem Hause Accuphase. ... in Verbindung mit einem CD-Player des selben Herstellers.
  • Ganz und gar
    HiFi Test 2/2004 Das klangliche Urteil von Röhrenverfechtern ist sehr gefestigt, meist ist die erste persönliche Erfahrung mit den Hochspannungs-Vakuumzylindern der Beginn einer glühenden Leidenschaft. Mit der Graaf GM 20 präsentiert HiFi TEST Ihnen ein Exemplar, vor dessen Anziehungskraft es kaum Entrinnen gibt.
  • Good Cop
    stereoplay 10/2016 Tradition und Moderne vereint in einem Gerät: Beim DAC 215 setzt Copland ausgangsseitig auf eine Röhrenstufe, während eingangsseitig ein hochmoderner Wandler PCM- und DSD-Signale verarbeitet. Eine gelungene Kombination?Gegenstand des Tests war ein Kopfhörerverstärker mit DAC, der mit 96 von 100 Punkten benotet wurde. Zur Urteilsfindung zog man die Kriterien Klang, Messwerte, Praxis und Wertigkeit heran.
  • Unison Simply Italy
    STEREO 7/2013 Kleine Röhre in bestechender Optik.Ein Röhrenverstärker wurde in Augenschein genommen, aber nicht benotet.
  • Ayre Force
    stereoplay 3/2013 Ayre AX-5 oder die Geschichte von einem, der auszog, den weltbesten Vollverstärker zu bauen.Im Check befand sich ein Vollverstärker, der die Note „sehr gut“ erhielt. Als Testkriterien dienten Klang, Messwerte, Praxis sowie Wertigkeit.