Stiftung Warentest prüft VR-Zubehör (11/2016): „Eintauchen in Scheinwelten“

Stiftung Warentest: Eintauchen in Scheinwelten (Ausgabe: 12) zurück Seite 1 /von 4 weiter

Inhalt

VR-Brillen: Virtuelle Realität zu Hause erleben gilt als Trend. Doch mit den derzeitigen Videobrillen hat der Spaß einige Grenzen.

Was wurde getestet?

Es wurden drei VR-Brillen in Augenschein genommen, jedoch nicht abschließend benotet.

  • Conrad Electronic Google 3D VR Brille GL-V2

    • Typ: Handy-Halterung

    ohne Endnote

    „Wer ein aktuelles Smartphone besitzt und in virtuelle Welten hineinschnuppern möchte, findet in Google Cardboard eine äußerst spartanische, aber auch preisgünstige Lösung. Zur regelmäßigen Nutzung taugt die Pappbrille nicht.“

    Google 3D VR Brille GL-V2
  • Oculus Rift (2016)

    • Typ: VR-Brille

    ohne Endnote

    „Oculus Rift bietet mehr Tragekomfort, besseres Bild und besseren Ton als die Smartphone-Brillen, erfordert aber fortgeschrittene PC-Kenntnisse. Vom perfekten virtuellen Erlebnis ist der Nutzer auch hier noch ein gutes Stück entfernt.“

    Rift (2016)
  • Samsung Gear VR (2016)

    • Typ: Handy-Halterung

    ohne Endnote

    „Wer ein passendes Samsung-Handy besitzt, fährt mit der Gear VR besser als mit Google Cardboard. Doch auch sie taugt eher zum gelegentlichen Ausprobieren als zum Dauereinsatz. ...“

    Gear VR (2016)

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Mehr zum Thema VR-Zubehör