Prozessoren im Vergleich: AMD A10-6700 und A10-6800K im Test: Richland kommt am Desktop an

Toms Hardware Guide

Inhalt

AMDs neue Richland-APUs A10-6700 und -6800K haben ihren Weg ins Testlabor gefunden. Mit Piledriver-Kernen und VLIW4-Grafik an Bord stellen sie eine Verfeinerung der Trinity-Chips dar. Reicht das, um Intels Core i3 zu schlagen?

Was wurde getestet?

Zwei Prozessoren wurden geprüft, aber nicht benotet.

  • A10-6700

    AMD A10-6700

    • Prozessortyp: AMD A10;
    • Taktfrequenz: 3700 MHz;
    • Sockeltyp: Sockel FM2;
    • Prozessor-Kerne: 4

    ohne Endnote

    „... Die A10-6700 liefert ähnliche Performance wie die nicht übertaktete A10-5800K, arbeitet dabei aber effizienter. Schade nur, dass sie nicht über einen offenen Multiplikator verfügt. Unsere Meinung: Wer bereit ist, derzeit um die 130 Euro für eine 65-Watt-A10-APU auszugeben, die nicht ohne Weiteres übertaktbar ist, der kann auch knapp 30 Euro sparen und zum effizienteren Core i3 mit 55-Watt-TDP greifen. ...“

  • A10-6800K

    AMD A10-6800K

    • Prozessortyp: AMD A10;
    • Taktfrequenz: 4100 MHz;
    • Sockeltyp: Sockel FM2;
    • Prozessor-Kerne: 4

    ohne Endnote

    „... AMDs A10-6800K ist ein wenig schneller als die A10-5800K, die sie beerbt. Gleichzeitig liegt sie mit dem Core i3-3220 in den meisten Anwendungen in etwa gleichauf, gewinnt mal, verliert an anderen Stellen. In Spielen ist das neue A10-Flaggschiff der HD Graphics 2500 hingegen haushoch überlegen. ...“

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Mehr zum Thema Prozessoren