zurück Weitere Tests der Kategorie weiter

Motorrad News prüft Motorradbeleuchtungen (11/2011): „Rotlichtszene“

Motorrad News: Rotlichtszene (Ausgabe: 12) zurück Seite 1 /von 3 weiter

Inhalt

Ein bezaubernder Hintern - und dann diese hässliche Leuchte. Wer sein Heck aufhübschen möchte, sollte mit dem Rücklicht anfangen. NEWS stellt zehn ausgefallene LED-Varianten vor, die man dem Hintermann gerne zeigt.

Was wurde getestet?

Im Test waren zehn Motorrad-Rückleuchten. Es wurden keine Endnoten vergeben

  • Acerbis Universal LED CE

    • Typ: Rücklicht;
    • Technologie: LED

    ohne Endnote

    „Das Enduroheck fällt zwar aus der Reihe, den Grobstollern unter euch möchten wir diese Variante aber nicht vorenthalten. Das Acerbis-Heck ist robust und sehr biegsam, die Leuchteneinheit strahlt hell, ist E-geprüft und spritzwasserfest. Eine Kennzeichenbeleuchtung ist auch schon dran - so kann das klobige Originalheck guten Gewissens in der Teilekiste verschwinden. Aber: Rückstrahler nicht vergessen.“

    Universal LED CE
  • Barracuda Tiger

    • Typ: Rücklicht;
    • Technologie: LED

    ohne Endnote

    „Klarglasoptik und ein chromglänzendes Innenleben machen das komplett aus Kunststoff gefertigte Barracuda-Licht zum Blickfang. Es ist sauber verarbeitet, passt optisch zu vielen Hecks und hat Befestigungsschrauben an der Rückseite. Das Barracuda Tiger ist im Vergleich kein Billigheimer: 65 Euro muss der LED-Fan löhnen. Dafür gibt's allerdings feinstes Italo-Design und helles Licht.“

    Tiger
  • Hein Gericke LED-Mini-Rücklicht

    • Typ: Rücklicht;
    • Technologie: LED

    ohne Endnote

    „Winzig und günstig - das HG-Licht lockt vor allem Minimalisten. Von der Seite ist es ein wenig besser erkennbar als sein Pendant, das Highsider Stripe. Das Gehäuse wirkt vergleichsweise wetterfest. Wer ganz genau hinschaut, erkennt die lässige Verarbeitung. Angesichts des Kampfpreises sieht man darüber aber gerne hinweg. Das Mini-Rücklicht lässt sich verschrauben oder einfach aufkleben.“

    LED-Mini-Rücklicht
  • Hein Gericke LED-Rücklicht

    • Typ: Rücklicht;
    • Technologie: LED

    ohne Endnote

    „Das Komplettpaket fürs Heck - diese Leuchte beherbergt neben Rück- und Bremslicht auch eine Kennzeichenbeleuchtung. Dank verchromtem Innenleben und rauchgrauem Glas gibt's tolle Optik, das Rücklicht strahlt dadurch allerdings ein wenig schwächer als das der Klarglas-Varianten. Kurz: Eine sehr hübsche und günstige Lösung, bei der die serienmäßige Kennzeichenbeleuchtung gleich mit in die Tonne wandern kann.“

  • Highsider LED-Rücklicht Stripe

    • Typ: Rücklicht;
    • Technologie: LED

    ohne Endnote

    „Hält man zum Vergleich das Rücklicht eines Eisenschweins aus den 80er Jahren neben das Stripe, ist der Fortschritt unübersehbar: wenige Gramm schwer, deutlich kleiner als eine Streichholzschachtel und trotzdem tierisch hell. Das Stripe ist ein echtes Rücklicht mit E-Nummer und Bremsleuchte. Angesichts der einfachen Ausführung ist der Preis noch angemessen, die Mini-Alternative von HG ist ein wenig günstiger.“

    LED-Rücklicht Stripe
  • Highsider String

    • Typ: Rücklicht;
    • Technologie: LED

    ohne Endnote

    „24 LEDs leuchten hier um die Wette und gehen ordentlich in die Breite. Das garantiert trotz der schlanken Taille des String hervorragende Sichtbarkeit. Dabei ist das leicht getönte Glas nett anzuschauen, das Gehäuse gegen Spritzwasser geschützt. Wer sich ein extrem schlankes Rücklicht ans Heck pappen will, das wirklich gut erkennbar ist, sollte sich dieses Modell mal anschauen.“

    String
  • Paaschburg & Wunderlich XForce XF-6

    • Typ: Rücklicht;
    • Technologie: LED

    ohne Endnote

    „GS-Piloten, die Ersatz für ihr Rücklicht suchen, kommen hier extrem günstig weg. Den passenden Widerstand gibt's ebenfalls bei P&W. Natürlich lässt sich das XF-6 auch an andere Hecks schrauben, ist aber ziemlich ausladend. Die Verarbeitung geht angesichts des Preises in Ordnung und die Leuchtkraft ist ordentlich. Der weiße Rückstrahler sieht zwar nett aus, ist allerdings verboten - roter Ersatz liegt dabei.“

    XForce XF-6
  • Shin Yo X-Wing

    • Typ: Rücklicht;
    • Technologie: LED

    ohne Endnote

    „Das X-Wing ist an der Mittelachse um zehn Grad nach oben und unten verstellbar und lässt sich so an verschiedene Heckformen anpassen. Auch nach der Montage bleibt die Verstellbarkeit erhalten - ein netter Showeffekt. An der Funktion gibt's nichts zu mäkeln. Das einfache Kunststoffgehäuse erfüllt seinen Zweck, die Rückseite dürfte allerdings besser gegen Witterung geschützt sein.“

    X-Wing
  • Touratech Zusatzrücklicht

    • Typ: Rücklicht;
    • Technologie: LED

    ohne Endnote

    „Die rustikale Touratech-Leuchte ist mangels Prüfzeichen nur was für den Sporteinsatz und wird als Zusatzrücklicht verkauft. Trotzdem: Die Leuchtwirkung ist gut und die Verarbeitung astrein, ein hochwertiges Anbaukit ist dabei. Bei der Wüstenquerung ist dieses robuste Teil wohl das Letzte, das kaputt geht. Touratech lässt sich die Qualität allerdings gut bezahlen, für den gleichen Kurs bekommt man fünf HG Mini-Lichter.“

    Zusatzrücklicht
  • Wunderlich FlatTwin

    • Typ: Rücklicht;
    • Technologie: LED

    ohne Endnote

    „Für ein komplett geändertes Popöchen sorgt Wunderlich mit seinen zahlreichen Varianten. Das gezeigte FlatTwin ist nicht günstig, wirkt aber hochwertig und lässt sich ohne Modifikationen an eine R 1200 GS bis Baujahr 2007 schrauben. Der Kunststoff ist lackierbar, die Rückleuchten strahlen hell und die Anleitung macht die Montage leicht. Die Optik ist natürlich Geschmackssache, technisch gibt es nichts zu mosern.“

    FlatTwin

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Mehr zum Thema Motorradbeleuchtungen