Mäuse im Vergleich: Roccat Kova, Razer Imperator & Speedlink Kudos

ComputerBase.de

Inhalt

Mit der ‘Kone‘ lieferte der damalige Peripherie-Neuling Roccat 2008 ein mit vielen außergewöhnlichen Ideen gespicktes, sehr ambitioniertes Pionierwerk ab und begeisterte sofort. Die anfängliche Euphorie über die besondere Spielermaus verblasste jedoch schnell wieder, denn trotz der sehr langen Entwicklungszeit und der akribischen Planungen hatten die in Hamburg ansässigen Roccat-Studios in der Folge mit unzähligen Reklamationen aufgrund gebrochener Mausrad-Mechaniken zu kämpfen. Mittlerweile hat man dieses heikle Problem jedoch im Griff, konnte das Portfolio um interessante Gaming-Artikel wie Mauspads, Tastaturen sowie Headsets erweitern und möchte nun mit der ‘Kova‘ auch auf dem Maussektor nachlegen. Dabei hat man sich ein puristisches Konzept, das trotz gänzlichen Treiber-Verzichtes höchsten Spieleransprüchen entsprechen soll, erdacht.

Was wurde getestet?

Im Test befanden sich drei Gaming-Mäuse, die 32 bis 41 von jeweils 50 maximalen Punkten erhielten. Testkriterien waren unter anderem Qualität, Oberfläche sowie Tastenposition.

  • Imperator

    Razer Imperator

    • Gaming-Maus: Ja;
    • Kabelgebunden: Ja;
    • Max. Sensor-Auflösung: 5600 dpi

    41 von 50 Punkten – Empfehlung

    „... Agil und zielgerichtet wird die Imperator übers Mauspad bewegt und digitalisiert auf Grundlage des etablierten 3.5-G-Lasersensors zuverlässig und absolut präzise. ... Wer sich bereits für die Death-Adder oder die Mamba erwärmen konnte, oder Referenz-Designs im Stile einer Logitech G5 bevorzugt, wird in der Razer Imperator einen ausgereiften, pfeilschnellen und wertigen Mauspartner finden. Auch preislich liegt der Razer-Neuling mit etwa 60 Euro im Rahmen, weshalb unsere ComputerBase-Empfehlung hier nicht ungezückt bleiben soll.“

  • Kova

    Roccat Kova

    • Gaming-Maus: Ja;
    • Kabelgebunden: Ja;
    • Max. Sensor-Auflösung: 3200 dpi

    ohne Endnote

    „... beschränkt sich - gut umgesetzt - auf wesentliche Faktoren einer Spielermaus. Ein zuverlässiger, schneller Sensor, ein leichter, aber robuster und agiler Mauskörper mit beidhändigem Design sowie ein cleveres Konzept für Freunde individueller Beleuchtung gefallen. Negativ stehen die in unserem Fall leider minimal klappernde Mausradmechanik, der etwas geringere Funktionsumfang aufgrund fehlender Treiber und die damit einhergehend großen und unantastabaren dpi-Abstufungen zur Debatte. Bei einem Preis von nur wenig über 30 Euro ist die Roccat Kova jedoch gerade für Puristen einen Blick wert. ...“

  • Kudos Gaming Mouse

    SpeedLink Kudos Gaming Mouse

    • Gaming-Maus: Ja;
    • Kabelgebunden: Ja;
    • Max. Sensor-Auflösung: 5000 dpi

    37 von 50 Punkten

    „Final hinterlässt auch Speedlink ein ordentliches Ausrufezeichen. Der Hersteller hat mit der Kudos ein ansprechendes Gesamtkonzept verwirklicht, das (angefangen von einem gut verarbeiteten Mauskörper mit interessanter Haptik über eine größtenteils bequeme Ergonomie bis hin zur kompletten Tastenausstattung inklusive 4-Wege-Mausrad) Spaß macht. Der komplette Lieferumfang, die gute Dokumentation und der übersichtliche Treiber samt Makro- und Profilmanager zeugen von einem durchdachten Paket ohne große Schwächen. Einzig die plump-klapprigen Navigationstasten passen da nicht so ganz ins Bild ...“

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Mehr zum Thema Mäuse