Fahrräder im Vergleich: Mobiles Einsatz-Kommando

aktiv Radfahren: Mobiles Einsatz-Kommando (Ausgabe: 5) zurück Seite 1 /von 9 weiter

Inhalt

Das beste Rad ist das, das man immer dabei hat. Vier Mobilitätswunder von 599 bis 3500 Euro im Vergleich. Wir hatten viel Spaß damit – beim Fahren, Falten & Transport.

Was wurde getestet?

Es wurden 4 Falträder in Augenschein genommen, die mit den Gesamtwertungen 1 x „überragend“ und 3 x „sehr gut“ beurteilt wurden. Zusätzlich gab es eine Einschätzung zum Fahrverhalten (City/ Tour).

  • 1

    H6LD (Modell 2015)

    Brompton H6LD (Modell 2015)

    • Typ: Klapp-/Falt-Rad;
    • Gewicht: 12,3 kg;
    • Felgengröße: 16 Zoll

    „überragend“

    „Plus: Paket aus Fahren & Falten; Faltprinzip, kleines Faltmaß; 6 Gang-Schaltung, Bremsen; Alltags & Touren-Ausstattung.
    Minus: Moosgummigriffe.“

  • 2

    Tikit (Modell 2015)

    Bike Friday Tikit (Modell 2015)

    • Typ: Klapp-/Falt-Rad;
    • Gewicht: 13,7 kg

    „sehr gut“ – Empfehlung

    „Plus: Sehr individuell; Faltmechanismus; Qualität.
    Minus: Etwas schwerer.“

  • 2

    Mu Uno+ (Modell 2015)

    Dahon Mu Uno+ (Modell 2015)

    • Typ: Klapp-/Falt-Rad;
    • Gewicht: 12 kg;
    • Felgengröße: 20 Zoll

    „sehr gut“

    „Plus: Einsteigerfreundlicher Preis; Faltprinzip, Steckfixierungen; Schließen der Schnellspanner.
    Minus: Lichtanlage fehlt, Schaltung nur für Stadteinsätze.“

  • 2

    Link D8 (Modell 2015)

    Tern Link D8 (Modell 2015)

    • Typ: Klapp-/Falt-Rad;
    • Gewicht: 12,4 kg

    „sehr gut“ – Preis-Leistung

    „Plus: Preis-Leistung; Vollausstattung; Stabilität.
    Minus: Faltmaß, Tragekomfort.“

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Mehr zum Thema Fahrräder