Unser Fazit

  • kamera_typ
    Spiegel­lose System­ka­mera
  • kamera_aufloesung
    16,1 MP
  • sensorformat
    APS-C
  • vid_aufloesung
    Full HD
  • vid_aufloesung
    HD

Unsere Quellen

Technische Daten

Sony
NEX-6

Anschlüsse und Schnittstellen
PictBridge N
Batterie
Batteristandsanzeige Y
Betriebsbedingungen
Temperaturbereich in Betrieb 0 - 40°C
Bildqualität
Bildsensorgröße (B x H) 23.5 x 15.6mm
Bildschirm
Bildschirmauflösung (numerisch) 921.600pixels
Bildschirmdiagonale 7.5"
Sichtfeld 100%
Blitz
Blitz-Modi Flash off
Design
Produktfarbe Black
Fokussierung
Autofokus (AF)-Hilfslicht Y
Autofokus (AF)-Punkte 99
Autofokus (AF)-Sperre Y
Gewicht & Abmessungen
Breite 119.9mm
Höhe 66.9mm
Tiefe 42.6mm
Kamera
Display-Helligkeitsregler Y
Histogramm Y
Szenenmodus Portrait,Landscape,Sunset
Weitere Spezifikationen
Automatikbelichtung N\nY
Effektive Megapixel (Bild) 16.1\n16.7MP
Manuelle Belichtung Y
Panorama Y
ä mit Blenden-Priorität Y
ä mit Verschluss-Priorität Y

Technische Daten in Zusammenarbeit mit ICEcat.biz

Weitere Informationen bei Sony

Das Produkt findest Du auch unter dem Namen Sony Alpha NEX6

Testmagazine36

Durchschnittsnote aus 36 Tests

Ø 1,8
Gut

  • 2,49 €

    Spiegellose Systemkameras

    Im Test: 10 Produkte
    Datum:
    „gut“ (2,38)
    Platz: 5 von 10

    Bildqualität (50%): 2,41;
    Ausstattung (25%): 2,49;
    Handhabung (20%): 2,18;
    Service (5%): 2,32.

  • 2,89 €

    Spieggelose Systemkameras

    Im Test: 20 Produkte
    Datum:
    Note: 2,38
    Platz: 6 von 20

    „Die Systemkamera kann auf die so genannte PlayMemories-Plattform von Sony zugreifen ... Das Anlegen ist jedoch etwas fummelig ... Die Bedienung der Kamerafunktionen ist aber tadellos. ... Die Auflösung lässt im Weitwinkel ab der Bildmitte stark nach. Die Folge ist ein befriedigender Wirkungsgrad, der einer Auflösung von 5,2 Megapixeln entspricht.“

  • Kaufempfehlung Systemkameras

    Im Test: 3 Produkte
    Datum:
    ohne Endnote

    „Positiv: Serienbildgeschwindigkeit; OLED-Sucher; WLAN.
    Negativ: Kein Bildstabilisator.“

  • Im Schatten der SLR

    Im Test: 14 Produkte
    Datum:
    „super“ (93,4 von 100 Punkten) 5 von 5 Sternen
    Platz: 4 von 4

    „Der CMOS-Sensor und der BIONZ-Prozessor leisten sich im bewerteten Bereich bis ISO 3.200 keine Schwächen. Die Bilder sind knackig scharf und brillant. Die feinen Details werden sehr gut aufgelöst und das minimale Rauschen bei ISO 3.200 kann in der Praxis vollkommen vernachlässigt werden. ... Zusammen mit dem Drehrad mit Druckfunktion auf der Rückseite kann man die Kamera gut bedienen. ...“

  • 1,49 €

    Klassenkampf

    Im Test: 8 Produkte
    Datum:
    ohne Endnote

    Videoqualität: „zufriedenstellend“;
    Fotoqualität: „sehr gut“;
    Lichtempfindlichkeit: „gut“;
    Bildstabilisator: „gut“;
    Ton: „gut“;
    Sucher / Display: „sehr gut“;
    Handhabung: „zufriedenstellend“;
    Ausstattung: „gut“.

  • 2,09 €

    Systemkameras mit DSLR-Qualität

    Im Test: 5 Produkte
    Datum:
    „gut“ (2,4)
    Platz: 5 von 5

    „Plus: Erweiterbar mit Apps, wenig Bildrauschen, WLAN.
    Minus: Auflösung etwas zu niedrig, etwas zu wenig Ausgangsdynamik, kein Touch-Display.“

  • Fit for Street

    Im Test: 5 Produkte
    Datum:
    ohne Endnote

    „... Gehen bei wenig Licht die Kontraste aus, wird es für die auch sonst eher gemächlich fokussierende NEX-6 kritisch. Bei unseren High-ISO-Porträts im Café lag sie häufiger mal daneben, in der Nachtfotografie bekamen wir nur dann einen Treffer, wenn wir mit dem Messbereich auf einen ausreichend großen Lichtpunkt trafen. ...“

  • 2,49 €

    10 Systemkameras im Test

    Im Test: 10 Produkte
    Datum:
    „gut“ (1,96)
    Platz: 2 von 10

    „... Die Sony NEX-6 löst sehr schnell aus, der Autofokus ist auch beim Videofilmen eine wahre Freude. Die Testbilder weisen nur wenig Bildrauschen auf. Zudem erzielt das Gerät eine hohe Eingangsdynamik. Die Ausgangsdynamik ist dagegen etwas schlechter. Außerdem weist das Kit-Objektiv bei kurzer und langer Brennweite einen deutlichen Helligkeitsverlust um 0,8 Prozent in den Bildecken auf. ...“

  • 2,09 €

    DSLR vs. System

    Im Test: 10 Produkte
    Datum:
    ohne Endnote

    „Hervorragende Bildqualität, besonders kompakte Ausmaße und ein OLED-Display sowie der APS-C-Bildsensor sorgen für optimalen Bedienkomfort und hohe Geschwindigkeit. Wi-Fi ist ebenfalls an Bord.“

  • 1,89 €

    Filmen mit der NEX-Serie

    Im Test: 2 Produkte
    Datum:
    ohne Endnote

    „Plus: Große Auswahl an Optiken mit 18-200; Zwei Motorzooms verfügbar; Viele Optiken mit Bildstabilisator; Preisgünstige Festbrennweiten mit hoher Lichtstärke.
    Minus: Motorzoom 18-200 teuer.“

  • Viel System und Qualität

    Im Test: 7 Produkte
    Datum:
    „gut“ (1,75)
    Platz: 3 von 7

    „Hervorragende Bildqualität, sehr gute Verarbeitung und einfache Bedienung.“

  • 2,29 €

    Nachverfolgt

    Im Test: 11 Produkte
    Datum:
    ohne Endnote

    „... Der spiegellosen Nex-6 gelang meist ein guter Start, doch dann verlor der Autofokus den PKW und fing ihn auch nicht mehr ein. Das ergibt bei elf Bildern pro Serie nur wenige scharfe Fotos. ...“

  • 2,89 €

    Die 100 besten Kameras

    Im Test: 100 Produkte
    Datum:
    „gut“ (2,05)
    Platz: 8 von 17

    Zu diesem Test ist kein Fazit vorhanden

  • Check? Ok!

    Im Test: 4 Produkte
    Datum:
    ohne Endnote

    „... Richtig ärgerlich ist das SD-Kartenfach. Der Einschub sitzt so nah an der Klappe, dass sich die SD-Karte zum Herausziehen kaum greifen lässt. Auch sind die Menüs der NEX-6 umständlich und wenig intuitiv zu bedienen. ... Wie bei den anderen drei Kameras ist die Bildqualität auch hier bis ISO 1.600 sehr gut, bei ISO 3.200 gut. ...“

  • 2,89 €

    Der Test des Jahres

    Im Test: 117 Produkte
    Datum:
    „sehr gut“ (83%)
    Platz: 5 von 34

    Bildqualität (50%): 82%;
    Geschwindigkeit (20%): 83%;
    Ausstattung (20%): 87%;
    Bedienung (10%): 85%.

  • 2,09 €

    Die 10 besten Digitalkameras

    Im Test: 10 Produkte
    Datum:
    „gut“ (2,05)
    Platz: 1 von 2

    „Im Test begeisterte die Bildqualität der Sony NEX-6. Pluspunkte gab's für die gute Ausstattung samt WLAN. Das klappbare Display erleichtert die Aufnahme aus schwierigen Positionen. Die Kamera ist eine der kompaktesten Systemkameras mit großem Aufnahmesensor. So ist sie auch für Ausflüge bei wenig Licht perfekt geeignet.“

  • 2,89 €

    Samsung gegen Sony

    Im Test: 9 Produkte
    Datum:
    „sehr gut“ (83%)
    Platz: 1 von 9

    „Die Nex-6 stellt in manchen Punkten das Spitzenmodell Nex-7 in den Schatten – und das bei einem niedrigeren Preis: Testsieger zusammen mit der Nex-7 und NX300!“Info: Dieses Produkt wurde von fotoMAGAZIN in Ausgabe Nr. 7 (Juli 2013) erneut getestet mit gleicher Bewertung.

Käufermeinungen88

Durchschnittswertung der Käufer
4.2 von 5
88 Bewertungen
5 Sterne
43
4 Sterne
28
3 Sterne
10
2 Sterne
5
1 Stern
2

  • Sony NEX-6YB Kompakte Systemkamera (16,1 Megapixel, 7,6 cm (3 Zoll) TFT-
  • Sony Alpha NEX-6L 16.2MP Digitalkamera - Schwarz (Kit mit 16-50mm Objektiv)
  • Sony NEX-6 16.1 MP Digitalkamera - Schwarz (Nur Gehäuse) 5550 Auslösungen OVP
  • Sony NEX-6YB Kompakte Systemkamera (16,1 Megapixel, 7,6 cm (3 Zoll) TFT-

Hinweis: Der Preis kann seit Aktualisierung des Angebots gestiegen sein

Ältere Produkt-Einschätzung

Für Porträtfotografen

Für Porträtfotografen, die viel aus der freien Hand fotografieren, stellt die Kombination aus NEX-6 als leichte Systemkamera und dem SEL-50F18-Objektiv mit typischer Brennweite von 75 Millimetern (entsprechend dem Kleinbildformat) eine gute Lösung zur Verfügung. Das 50-Millimeter-Objektiv bietet einen recht eingeschränkten Arbeitsbereich, wodurch nicht für jedermann als „Immerdrauf-Objektiv“ geeignet ist – da ist das SEL-1650 mit seinem Zoombereich besser am Platz.

Das Objektiv
Will man sich das SEL-50F18 separat anschaffen, muss man rund 300 EUR einkalkulieren und kommt in Kombination mit der NEX-6 gut über die 1.000-EUR-Grenze. Das sehr speziell Objektiv besitzt eine feste Brennweite von 50 Millimetern (75 Millimeter im KB-Format) und ist für die Makrofotografie nicht geeignet, da die Nahgrenze des Motivs bereits bei 40 Zentimetern endet. Das silberne Objektiv wird aus einer hochwertigen Aluminiumlegierung gefertigt und kommt auf ein Gewicht von 202 Gramm bei einer Länge von 62 Millimetern. So bietet sich die Freihandfotografie förmlich an und wird von der optischen Bildstabilisierung Steady-Shot unterstützt. Neun Linsen sind in acht Gruppen angeordnet und bieten eine Anfangsblende von F1,8 an. Damit lassen sich sehr schöne Bokeh-Effekte erzeugen, die das Motiv klar in den Vordergrund stellen. Die Scharfstellung erfolgt mit einem leise arbeitenden Autofokus, der auch im Videobereich akustisch nicht ins Geschehen eingreift. Natürlich lässt sich der Fokus auch manuell einstellen.

Die Kamera
Insbesondere bei Aufnahmen im Freien mit starker Sonneneinstrahlung spielt die NEX-6 ihre Stärken aus. Da steht einerseits der elektronische OLED-Sucher zur Verfügung, der ein 100-prozentiges Blickfeld und eine Auflösung von 2,4 Millionen Bildpunkten bietet und andererseits ein sehr helles 3,0 Zoll großes Display mit Touchscreen-Bedienung zur Verfügung. Der dual arbeitende Autofokus ermöglicht zusammen mit dem 16 Megapixel CMOS-Sensor gute Aufnahmen, die auch im Videobereich noch kritischer Beurteilung standhalten können.

Kaufempfehlung
Die Porträtfotografie erfreut sich sowohl im privaten, als auch im professionellen Bereich großer Beliebtheit. Freihandfotografen werden die Kombination aus Sony NEX-6 und SEL-50F18-Objektiv zu schätzen wissen und hervorragende Ergebnisse damit produzieren können.

Systemkamera mit SEL-P1650 Objektiv

Für rund 950 EUR bei amazon kann man stolzer Besitzer der neuen Systemkamera NEX-6L mit Objektiv werden. Mit einer reichhaltigen Ausstattung und Annäherung an die starke NEX-7 will der Hersteller gegen den starken Druck der Konkurrenz ankämpfen und will auch die Anregungen der NEX-Kunden in die Tat umgesetzt sehen.

Technische Ausstattung
Den elektronischen Sucher haben sich wohl die meisten Kunden gewünscht und bekommen ihn in der dadurch größer ausfallenden Version als OLED EVF (Electronic View Finder) geboten. Das winzige Display kann im Live-View Modus kristallklar und kontrastreich mit großer Helligkeit 100 Prozent des Blickfeldes darstellen. Ermöglicht wird das durch dien OLED-Technologie, die hier mit 2,4 Millionen Bildpunkten arbeitet. Der CMOS-Sensor bietet die gleiche Oberfläche wie bei den 24 Megapixeln der NEX-7, kann aber nur mit 16 Megapixeln auflösen – die Bildqualität kann sich trotzdem sehen lassen. Die hohe Lichtempfindlichkeit lässt sich von ISO 100 bis 25.600 einstellen. Das Objektiv im flachen Pancake-Format bietet eine Brennweite von 25 bis 75 Millimetern im Kleinbildformat an, was ihm den Immerdrauf-Charakter beschert. Trotz der relativ kompakten Bauweise ist die NEX-6L keine Kamera, die man ständig in der Hosentasche tragen möchte. Besitzt man noch weiter A-, E- und Minolta-Konica-Objektive, so kann man auch diese teils mit Adapter nutzen – ein Firmwareupgrade ist aber erforderlich. Der Systemblitzschuh, der vom Hersteller „mi“ oder“ Multi Interface Shoe“ genannt wird, kann für verschiedene Zwecke genutzt werden. Das zeitgemäße WLAN-Modul eröffnet mit den entsprechenden Sony-Apps viele neue Nutzungsmöglichkeiten.

Gute Bildqualität
Schaut man sich die Probeaufnahmen auf photoscala.de an, kann man auf den ersten Blick kaum Schwächen in der Bildqualität erkennen. Das neue Power-Zoom arbeitet mit dem dualen Autofokussystem recht gut zusammen. Einerseits wird der AF jetzt mit dem Kontrast und 25 Messpunkten ermittelt, aber auch andererseits durch 99 Messfelder des Phasenvergleichs fixiert. Somit wird die Performance des Autofokus deutlich beschleunigt.

Erste Einschätzung
Ob man sich nun für den blanken Body oder das Kit entscheidet, hängt vom eigenen Geldbeutel und dem bereits vorhandenen Bestand an passenden Objektiven ab. Die NEX-6L kann auch mit kleineren Mängeln gegen die Konkurrenz bestehen.

NEX-6

Noch nicht optimal

Sicherlich will der Hersteller die Lücke zwischen NEX-5R und NEX-7 mit dem neuen Modell füllen und bietet mit der hier vorgestellten NEX-6 eine gute, wenn auch recht teure (800 EUR nur Body) Alternative vor. Leider sind noch nicht alle Mängel der Vorgänger beseitigt worden und die Akkulaufzeit wurde in den untersten Bereich gesenkt, eine Maßnahme, die einige vom Kauf abhalten könnte.

Technisches
Während die NEX-5R noch für rund 430 Aufnahmen reiner Akkulaufzeit gut ist, muss man sich bei der NEX-6 auf 270 Bilder beschränken und den nächsten Ladevorgang starten - das ist eine sehr schlechte Leistung. Das duale Autofokussystem, das Phasendetektion und Kontrast gleichzeitig zur Beschleunigung des AFs einsetzt, greift jedoch nicht immer voll, da es sich bei der Serienbildaufnahme auf das erste Bild beschränkt. Auch der „Auto Slow Shutter“, der die Verschlusszeit bei schlechten Lichtverhältnissen ändert, kann nicht voll überzeugen. In diesem Modus wird so weit heruntergeregelt, dass man schon von einem Spezialeffekt sprechen könnte – das ist sicherlich nicht vom Fotografen so gewollt. Leider ist der Videoauslöser noch immer dort platziert, wo der Daumen ruht.

Positive Weiterentwicklung
Die wichtigste Verbesserung ist für die meisten Sony-Kunden die Einführung des elektronischen Suchers, der die Brücke zwischen der NEX-5 und NEX-7 schlägt. Der sogenannte OLED EVF (Electronic View Finder) bietet als Sucher eine gigantische Auflösung von 2,4 Millionen Bildpunkten bei hervorragendem Kontrast und enormer Helligkeit. Das Blickfeld wird dabei zu 100 Prozent dargestellt. Während das 3,0 Zoll große Touchscreen-Display eine Auflösung von satten 921.600 Bildpunkten bietet und eine gute Menüführung besitzt. Der Autofokus ist deutlich beschleunigt worden und kann nun mit Phasendetektor 99 Punkte und mit dem AF-Kontrast 25 Bereich messen. Full HD-Videos sind als Standard in dieser Klasse anzusehen, die jedoch nur mit 24 Bildern pro Sekunde aufgenommen werden. Der Exmor HD CMOS-Sensor bietet die gleiche Flächengröße wie die NEX-7 an, löst aber nur mit 16 Megapixeln auf, was trotzdem zu einer guten Bildqualität führt. Die integrierte WLAN-Funktion ist zeitgemäß und ermöglicht mit den passenden Sony-Apps neue Anwendungsbeispiele.

Unterm Strich
Der Kampf unter den spiegellosen Systemkameras geht weiter und Sony bläst ein kalter Wind entgegen, den andere Hersteller erzeugen. Trotzdem bietet die Kamera in vielen Bereichen eine Klasse, die bei Nikon, Fuji oder Samsung nicht immer anzutreffen ist.