Ölpumpen

16
Top-Filter: Testsieger
  • Nur Testsieger anzeigen Nur Testsie­ger anzei­gen
  • Ölpumpe im Test: Ölabsaugpumpe 12V von Eufab, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • keine Tests
    121 Meinungen
    Produktdaten:
    • Material: Kunststoff
    • Typ: Elektropumpe
    weitere Daten
  • Ölpumpe im Test: Benzin- und Ölabsaugpumpe von Einhell, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • keine Tests
    218 Meinungen
    Produktdaten:
    • Material: Kunststoff
    • Typ: Handpumpe
    weitere Daten
  • Ölpumpe im Test: 25262 Ölabsaugpumpe von Proxxon, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • keine Tests
    188 Meinungen
    Produktdaten:
    • Material: Kunststoff
    • Typ: Elektropumpe
    weitere Daten
  • Ölpumpe im Test: GOA 65 L von Güde, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • keine Tests
  • Ölpumpe im Test: Vakuumpumpe 7VP04 von Kunzer, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • keine Tests
    Produktdaten:
    • Material: Kunststoff
    • Typ: Handpumpe
    weitere Daten
  • Ölpumpe im Test: PL 6000 von Pela, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
    • Sehr gut (1,0)
    • 1 Test
    1 Meinung
    Produktdaten:
    • Material: Kunststoff
    • Typ: Handpumpe
    weitere Daten
  • Ölpumpe im Test: Ölwechselpumpe UP3 von Marco, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • ohne Endnote
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Material: Metall
    • Typ: Elektropumpe
    weitere Daten
  • Ölpumpe im Test: Ölabsaugpumpe von HAVA, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
    • Sehr gut (1,0)
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Material: Kunststoff
    • Typ: Handpumpe
    weitere Daten
  • Ölpumpe im Test: Big Pela 650 von Pela, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
    • Gut (2,0)
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Material: Kunststoff
    • Typ: Handpumpe
    weitere Daten
    • ohne Endnote
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Typ: Elektropumpe
    weitere Daten
    • Ausreichend (4,0)
    • 1 Test
    2 Meinungen
    Produktdaten:
    • Material: Metall
    • Typ: Handpumpe
    weitere Daten
    • Gut (2,0)
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Material: Kunststoff, Metall
    • Typ: Handpumpe
    weitere Daten
  • Jabsco Tankset
    • Gut (2,0)
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Material: Kunststoff, Metall
    • Typ: Elektropumpe
    weitere Daten
  • Ölpumpe im Test: Ölabsaugpumpe von Patay, Testberichte.de-Note: 4.0 Ausreichend
    • Ausreichend (4,0)
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Material: Metall
    weitere Daten
  • Ölpumpe im Test: Elektropumpe von Brüder Mannesmann, Testberichte.de-Note: 4.0 Ausreichend
    • Ausreichend (4,0)
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Material: Kunststoff
    • Typ: Elektropumpe
    weitere Daten
  • Jabsco Vielzweckpumpe
    • Mangelhaft (5,0)
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Material: Kunststoff
    weitere Daten

Testsieger

Aktuelle Ölpumpen Testsieger

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

  • Zehn Ölabsaugpumpen im Vergleich – nicht jede konnte überzeugen

    Vor dem Winterlager sollte der Motor durch eine Ölabsaugung der jährlichen Wartung unterzogen werden und fast jeder zieht vor dem Gefummel und wünscht sich immer noch eine dritte Hand. Das zum Ratgeber

  • Einzeltest
    Erschienen: 09/2010

    Öl wechseln wie geschmiert

    Testbericht über 1 Ölpumpe

    Testumfeld: Einzeltest.

    zum Test

  • Ausgabe: 9/2009
    Erschienen: 08/2009

    Bis zum letzten Tropfen

    Testbericht über 10 Ölpumpen

    ... haben wir den Ölsumpf unseres Testmotors nicht mit jedem Modell leergepumpt. Aber der Einsatz am Maschinenraum zeigte uns trotzdem, welche Pumpe in der Praxis besteht und welche nur für Spezialfälle oder gar nicht geeignet ist. Testumfeld: Im Test waren zehn Ölabsaugpumpen, deren Bewertungen reichten von 1 bis 5 von jeweils 5 möglichen Punkten. Ein Produkt wurde

    zum Test

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Ölpumpen.

Ölpumpen

Ölpumpen bewegen Öl durch ein Leitungssystem und ermöglichen somit die Schmierung von beweglichen Motorteilen. Je nach technischer Anwendung und Bauart unterscheidet man herkömmliche Druckpumpen, Handpumpen und Ölabsaugpumpen. Die am häufigsten verwendeten Pumpenkonstruktionen sind Zahnradpumpen, Sichelpumpen (höhere Leistung bei niedrigeren Drehzahlen) und Rotorpumpen (für hohe Drücke). Ölpumpen werden dafür eingesetzt, um Öl durch ein Leitungssystem zu bewegen, und sorgen somit für die notwendige Schmierung von beweglichen Motorteilen zum Beispiel bei einem 4-Takt-Verbrennungsmotor. Druckpumpen dienen beispielsweise zum Betrieb von hydrodynamischen Gleitlagern im Verbrennungsmotor und gehören gewöhnlich zur Grundausrüstung jedes Autos. Die Pumpe leitet das Öl durch einen speziellen Ölfilter, um das Öl vom Motor aufgenommene Verbrennungsrückstände oder durch Verschleiß aufkommende Metallteile zu reinigen. Im Anschluss wird das Öl zu den jeweiligen Schmierstellen geleitet und im Nachhinein wieder in der sogenannten Ölwanne gesammelt, bevor sein Kreislauf aufs Neue gestartet wird. Für die zentrale Ölversorgung wird die sogenannte Öltauchpumpe eingesetzt. Amateur-Seeleute beziehungsweise Besitzer von Motorboten greifen hingegen gerne zu kompakten und handlichen Handpumpen mit einem kleinen Packmaß, die sie auf Reisen immer dabei haben können. Die Ölabsaugpumpen hingegen kommen zum Einsatz einmal im Jahr, wenn der Motor für das Winterlager vorbereitet werden muss. Für Außenbordmotoren der Motorboten werden zudem spezielle Ölabsaugpumpen verwendet. Die Zahnradpumpe hat zwei Zahnräder, über deren Drehbewegung das Öl in den Zahnzwischenräumen transportiert wird. Diese Konstruktion kann gut verhindern, dass das Öl in die Ölwanne zurückfließen kann. Bei der Sichelpumpe wiederum ist das Außenzahnrad im Pumpengehäuse exzentrisch zum Innenrad gelagert. Die Vorzüge dieser Bauart liegen in einer erhöhten Förderleistung, die besonders praktisch bei niedrigen Drehzahlen ist. Die Rotorpumpe besteht aus einem außenverzahnten Innenrotor und einem innenverzahnten Außenrotor, der über einen Zahn mehr als der Innenrotor verfügt. Dank dieser Bauart wird Flüssigkeit bei jeder Umdrehung des Rotors im Pumpengehäuse von der jeweils einen in die nächste Zahnlücke des Außenrotors transportiert. Währenddessen vergrößern sich die Räume auf der Saugseite der Pumpe, während sie sich auf der Druckseite entsprechend verkleinern. Wenn der Benutzer hohe Drücke bei hohem Förderstrom erzeugen will, stellen Rotorpumpen die erste Wahl dar.