Computer-Wasserkühlungen

(484)
Filtern nach

  • bis
    Los
  • CPU-Kühler (169)
  • Radiator (125)
  • Kühlsystem (92)
  • Wasserpumpe (68)
  • Grafikkartenkühler (47)
  • Ausgleichsbehälter (18)
  • mehr…

Produktwissen und weitere Tests zu Passive Wasserkühlungen

Wasser marsch! PC-WELT 6/2014 - Eine Wasserkühlung hält CPU und Grafikkarten mit hoher Abwärme fast lautlos auf angemessenen Temperaturen, die auch beim Übertakten aktueller Highend-Prozessoren einen stabilen Betrieb ermöglichen.

Antec Kühler H2O 1250 im Kurztest PC Games Hardware 1/2015 - Antecs aktuelle ‚Kühler‘-Produktreihe bricht mit dem Kompakt-Wasserkühlungs-Einheitsbrei und verlagert die Pumpen auf die Radiatorlüfter. Eine Wasserkühlung befand sich auf dem Prüfstand. Die Endnote lautete 2,98.

Wakü im Eigenbau PC Games Hardware 1/2014 - Viele Leute träumen von einer High-End-Wasserkühlung, haben aber Angst vor Fehlern. PCGH erklärt, was man beachten muss und wie man die eigene Wasserkühlung in die Praxis umsetzt. Im Inneren eines Desktop-PCs kann es schon mal zu höheren Temperaturen kommen, die gefährlich für CPU, GPU und Co. sein können. Von daher ist der Einbau der richtigen Kühlung an der richtigen Stelle das A und O. Eine Wasserkühlung stellt dabei die High-End-Lösung unter den Kühlungen dar. Sie hat in der Regel eine sehr hohe Kühlleistung und ist dabei geräuscharm. Wer also das nötige Kleingeld und vor allem Fingerspitzengefühl für PC-Basteleien besitzt, erfährt in diesem achtseitigen Artikel der Zeitschrift PC Games Hardware (1/2014), wie der Einbau einer Wasserkühlung gelingen soll.

Nachtest: Antec Kühler H2O 1200 Pro PC Games Hardware 4/2016 - Ein Wasserkühler für Prozessoren wurde getestet. Die Endnote lautete 2,25. Als Testkriterien dienten Ausstattung, Eigenschaften und Leistung.

Kompakte Coolness PC Games Hardware 3/2016 - Cryorig A40 Ultimate: Gute Ideen, aber keine herausragende Leistung. In einer ähnlichen Leistungsklasse wie Magicool spielt auch Cryorigs A40 Ultimate. Sowohl mit Referenzals auch Serienlüftern erzielt man etwas mehr Kühlleistung, dafür sind Letztere aber auch klar lauter. Das Zünglein an der Waage ist letztlich die Pumpe. Mit 0,4 Sone ist sie schon unmontiert lauter als die Konkurrenz von Magicool mit Mainboard-Resonanz - da hilft auch die gute Ausstattung nicht.

Prozessoren nasskalt PC Games Hardware 8/2015 - Auch unser Testsystem verweigerte beim ersten Montageversuch den Bootvorgang, erst nach einer Lockerung der Schrauben lief der Rechner wieder. Magicool Anycool MC-B60I: Günstiges Angebot vom Radiatorfertiger. Magicool ist schon lange am Markt für erweiterbare Wasserkühlungen aktiv, vor allem aber für seine Radiatoren bekannt. Mit dem MC-B60I möchte man auch einen leistungsfähigen CPU-Kühler im Einsteigersegment anbieten.

Das Kompakt- WaKü-Kompendium PC Games Hardware 6/2015 - Montiert auf ein nicht repräsentatives Mainboard werden so aus 0,4 Sone bis zu 1,1 Sone Lautheit allein durch die Pumpe. Wer ohnehin hohe Drehzahlen für bestmögliche Kühlleistung anstrebt, wird sich daran aber nicht stören. Lepa Aquachanger 240: Liqmax- Sparausgabe. Lepa ist Enermax' günstige Tochterfirma und die Aquachanger das, bei Lieferbarkeit, meist 10 Euro günstigere Gegenstück zur Liqmax.

CPU-Fieber: Was hilft? PC Games Hardware 5/2015 - Für unseren Test nutzen wir das Topmodell H110i GT von Corsair, dem designierten Kompaktwas serkühlungs-Hersteller 2014 der PCGH-Leserschaft. Die H110i ist wiederum mit 130 Euro eine der teuersten Kompaktwasserkühlungen, zugleich aber auch die meistgesuchte im PCGH-Preisvergleich. Der 2×140-mm-Radiator geht hierbei ans Limit des Prinzips "Kompaktwasserkühlung". Er ist so groß, dass er in den meisten Gehäusen nicht zur linken Seitenwand hin versetzt eingebaut werden kann.

Maxwell unter Wasser PC Games Hardware 3/2015 - Liquid Extasy Narrow Line GTX 980 Referenz: Formatfüllender Indivi- dualist. Ebenfalls unvollständig ist die Dokumentation des Narrow Line GTX 980. Dem Kühler selbst liegt nur eine universelle Anleitung für alle Narrow-Line-Modelle bei. So wird der Leser zwar prinzipiell über alle Montageschritte informiert, einschließlich der etwas umständlichen Platzierung der lose beiliegenden Abstandshalter.

Großformat-Radiatoren PC Games Hardware 2/2015 - Mit einer siebenmal größeren Fläche auf seiner Seite hat der Gigant 3360 natürlich leichtes Spiel mit der normalen 2×180-mm-Konkurrenz. Meist liegen seine Temperaturen in einem Lüfter-Szenario auf einer Höhe mit den Werten der Konkurrenz im nächst stärkeren Szenario. Das gilt auch für den Ultra-Silent-Bereich, denn der Gigant schafft es nicht nur ganz ohne Lüfter, Xeon und Radeon unter Volllast zu kühlen.

3x140-mm-Radiatoren PC Games Hardware 10/2014 - Die Temperaturen bei 750 U/min und bei 995 U/min sind allerdings vollkommen alltagstauglich und ähnlich wie beim Black Ice Nemesis GTX verspricht die Leistungsentwicklung zusätzliche Steigerungen mit lauteren Lüftern. Alphacool Nexxxos XT45: Mittelmä- ßige Referenz. Aufgrund ihrer Verfügbarkeit in sämtlichen Formaten bildet die Nexxxos-XT-Baureihe das Bindeglied zwischen den PCGH-Radiatoren-Tests.

Prozessor kaltgestellt PC Games Hardware 8/2014 - In der Endnote wird der kleine Temperaturvorteil des UC-1 Extreme allerdings vom etwas höheren Durchfluss des dickeren UC-2-LT-Kunststoffdeckels wieder kompensiert. Liquid Extasy Narrowline Cross Light: Ansprechendes Erstlingswerk. Vor dem Marktstart in der zweiten Jahreshälfte erreicht uns der erste CPU-Kühler vom Grafikkartenund Mainboard-Kühlerspezialisten Liquid Extasy. Da Halterung und Anleitung noch weiter verbessert werden, unterbleibt eine abschließende Wertung.

Wasser marsch! PC Games Hardware 6/2014 - Auf der Habenseite bleiben in jedem Fall der geringe Preis und die niedrigeren Lüftersteuerungs-Anforderungen bei externer Regelung. Alphacool DC-LT Ceramic 12 V DC Pro: Name größer als Pumpe. Wenn die DC12-260 "klein" erschien, dann ist die DC-LT "unsichtbar". Die gesamte Pumpe ist kleiner als der Rotor einer "kompakten" DDC-1T und so mancher 120cm-Lüfter hat eine größere Nabe.

3x120-mm-Radiatoren PC Games Hardware 5/2014 - Der HTSF2 ist der einzige Radiator im Test, der sich auch ohne Schütteln und Wenden vollständig füllen lässt. Aquacomputer AMS 360 Alu: Das Schweizer Taschenmesser unter den Radiatoren. "Airplex Modularity System" - der Name ist Programm. Sieben Größen, von 1x120 bis zu überlangen 6x140 mm, lassen sich modular mit verschiedenen Endund Seitenstücken kombinieren.

Sind stille Wasser kühl? PC Games Hardware 5/2014 - Wie schon bei der Corsair H105 gestaltet sich die Montage völlig problemlos. Die Corsair H75 verwendet die gleiche Pumpeneinheit wie schon die H105. Der silberne Ring kann durch andere Farbvarianten ersetzt werden. Zalman Reserator Max 3: Design-König mit akzeptabler Leistung. Zal- man dürfte den meisten Lesern altbekannt sein: Die Firma ist bereits seit vielen Jahren auf dem Kühlermarkt tätig und hat insbesondere mit ihren massiven Luftkühlern von sich reden gemacht.

Hawaii unter Wasser PC Games Hardware 3/2014 - Über die eigentliche Montage hinaus werden Maße, Angaben zur Reinigung, Anschlusspositionen und Ähnliches festgehalten. Watercool Core LT 60 DIY: Vielseitiger Kühler für handwerklich Begab- te. Das genaue Gegenteil in Sachen Ausstattung und Eigenschaften ist der zweite Watercool-Kühler im Test. Der GPU-X³ Core LT versteht sich als Zwischenstufe zwischen klassischem Komplettkühler und einer GPU-only-Lösung. Wie Letzterer bedeckt der primäre Kühlkörper nur die GPU.

Kompakt gekühlt PC Games Hardware 11/2013 - Zalman Reserator 3 Max: Design-Iko- ne mit 120-mm-Radiator. Im Gegensatz zu anderen Kompaktwasserkühlungen ist die Reserator 3 Max nicht viereckig, sondern fast rund und im Durchmesser nur etwas größer als der nicht wechselbare 120-mm-Lüfter. Mit den Vorgängern hat die Wasserkühlung nichts mehr zu tun: Diese setzen auf einen externen Radiator, während die Reserator Max 3, wie bei Kompaktwasserkühlungen üblich, auf einen internen Radiator setzt.

WaKü-Mythen überprüft PC Games Hardware 8/2011 - Das unedlere Metall in Form des Aluminiums geht dann allmählich in Lösung über - d. h. es wird angegriffen und zersetzt. Dieser Prozess kann durch ein Korrosionsschutzmittel, wie es in den meisten Fertiggemischen für Wasserkühlungen enthalten ist, unterbunden werden. Dies empfiehlt sich im Übrigen auch beim Einsatz von reinen Kupferkühlern. Der Grund findet sich bei den Anschlüssen, die üblicherweise aus Messing gefertigt und anschließend passiviert (d.

Benachrichtigung Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Wasserkühler.

Wasser-Kühlungen

Wasserkühlungen gibt es nicht nur für die CPU sondern auch für die Grafikkarte oder andere Chipsätze wie den RAM-Arbeitsspeicher. Komplette Kühlsysteme kümmern sich gleich um die Abwärme des gesamten Systems. Passive Wasserkühlungen sind dabei besonders leise, die aktiven Kühlungen dagegen arbeiten effizienter. Wer besonders viel Leistung vom Rechner verlangt, muss auch damit rechnen, dass der Stromhunger und die Abwärme sprunghaft in die Höhe steigen. Vor allem das Abwärmeproblem kann jedoch schnell zu Schäden an den einzelnen Komponenten führen – erst Recht, wenn ein Hochleistungssystem noch zusätzlich übertaktet wird. Besonders effektiv kühlen Wasserkühlungen. Längst sind diese nicht mehr nur für Prozessoren erhältlich, auch Grafikkarten und sogar andere Chipsätze wie der RAM-Arbeitsspeicher können durch eine Wasserkühlung effizient auf einer stabilen Arbeitstemperatur gehalten werden. Dabei gibt es sogar ganze Kühlsysteme, welche alle diese Komponenten mit einfassen, so dass nicht für alles ein eigener Kühler erworben werden muss – was bei vielen der heutigen, kleinen Miditower über kurz oder lang auch zu Platzproblemen führt. Wie alle Kühlsysteme sind Wasserkühlungen als passives und aktives Einbauteil erhältlich. Passive Wasserkühlungen nutzen wie andere passive Kühler das bessere Abwärmeverhalten, wenn die Oberfläche des zu kühlenden Objekts durch Kühlrippen vergrößert wird. Die Kühlflüssigkeit fließt durch die Kühlrippen und ermöglicht so einen besonders guten Wärmeübergang. Bei aktiven Wasserkühlungen führt der durch einen Lüfter erzeugte Luftstrom die Wärme über die mit Kühlflüssigkeit gefüllten Radiatoren noch besser ab. Aktive Wasserkühlungen sind durch die Lüfterkomponente naturgemäß lauter als rein passive Wasserkühlungen.