Motorhacken

63
Top-Filter: Typ
  • Motorhacke im Test: GE-CR 30 Li - Solo von Einhell, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
    1
    • Sehr gut (1,0)
    • 1 Test
    17 Meinungen
    Produktdaten:
    • Typ: Akku-Bodenhacke
    • Maximale Arbeitsbreite: 300 mm
    • Arbeitstiefe: 200 mm
    weitere Daten
  • Motorhacke im Test: Bodenhacke 27087 von Greenworks Tools, Testberichte.de-Note: 1.3 Sehr gut
    2
    • Sehr gut (1,3)
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Typ: Akku-Bodenhacke
    • Maximale Arbeitsbreite: 260 mm
    • Arbeitstiefe: 200 mm
    weitere Daten
  • Motorhacke im Test: 750 von Hecht Garten, Testberichte.de-Note: 1.4 Sehr gut
    3
    • Sehr gut (1,4)
    • 1 Test
    9 Meinungen
    Produktdaten:
    • Typ: Benzin-Bodenhacke
    • Maximale Arbeitsbreite: 500 mm
    • Arbeitstiefe: 350 mm
    weitere Daten
  • Motorhacke im Test: FX-AF1212 von Fuxtec, Testberichte.de-Note: 1.4 Sehr gut
    4
    • Sehr gut (1,4)
    • 1 Test
    6 Meinungen
    Produktdaten:
    • Typ: Benzin-Bodenhacke
    • Maximale Arbeitsbreite: 850 mm
    • Arbeitstiefe: 330 mm
    weitere Daten
  • Unter unseren Top 4 kein passendes Produkt gefunden?

    Ab hier finden Sie weitere Motorhacken nach Beliebtheit sortiert.  Mehr erfahren

  • Motorhacke im Test: GC-RT 1440 M von Einhell, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • keine Tests
    178 Meinungen
    Produktdaten:
    • Typ: Elektro-Bodenhacke
    • Maximale Arbeitsbreite: 400 mm
    • Arbeitstiefe: 200 mm
    weitere Daten
  • Motorhacke im Test: GC-MT 1636 von Einhell, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • keine Tests
    20 Meinungen
    Produktdaten:
    • Typ: Benzin-Bodenhacke
    • Maximale Arbeitsbreite: 360 mm
    • Arbeitstiefe: 260 mm
    weitere Daten
  • Motorhacke im Test: AF 200 von Fuxtec, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • keine Tests
    16 Meinungen
    Produktdaten:
    • Typ: Benzin-Bodenhacke
    • Maximale Arbeitsbreite: 500 mm
    • Arbeitstiefe: 350 mm
    weitere Daten
  • Motorhacke im Test: FX-AF140 von Fuxtec, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • keine Tests
    12 Meinungen
    Produktdaten:
    • Typ: Benzin-Bodenhacke
    • Maximale Arbeitsbreite: 400 mm
    • Arbeitstiefe: 300 mm
    weitere Daten
  • Motorhacke im Test: BH 1400 N von Atika, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • keine Tests
    37 Meinungen
    Produktdaten:
    • Typ: Elektro-Bodenhacke
    • Maximale Arbeitsbreite: 400 mm
    • Arbeitstiefe: 200 mm
    weitere Daten
  • Motorhacke im Test: BH 800 N von Atika, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • keine Tests
    6 Meinungen
    Produktdaten:
    • Typ: Elektro-Bodenhacke
    • Maximale Arbeitsbreite: 280 mm
    • Arbeitstiefe: 200 mm
    weitere Daten
  • Motorhacke im Test: EM 750 von Ikra, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • keine Tests
    11 Meinungen
    Produktdaten:
    • Typ: Elektro-Bodenhacke
    • Maximale Arbeitsbreite: 280 mm
    • Arbeitstiefe: 200 mm
    weitere Daten
  • Motorhacke im Test: T/405 M von MTD, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • keine Tests
    2 Meinungen
    Produktdaten:
    • Typ: Benzin-Bodenhacke
    • Maximale Arbeitsbreite: 450 mm
    • Arbeitstiefe: 140 mm
    weitere Daten
  • Motorhacke im Test: PowerPlus POWXG 7201 von Varo, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • keine Tests
    34 Meinungen
    Produktdaten:
    • Typ: Elektro-Bodenhacke
    • Maximale Arbeitsbreite: 400 mm
    • Arbeitstiefe: 200 mm
    weitere Daten
  • Motorhacke im Test: C 30 E von Wolf-Garten, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • keine Tests
    21 Meinungen
    Produktdaten:
    • Typ: Elektro-Bodenhacke
    • Maximale Arbeitsbreite: 300 mm
    weitere Daten
  • Motorhacke im Test: 746 von Hecht Garten, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • keine Tests
    30 Meinungen
    Produktdaten:
    • Typ: Benzin-Bodenhacke
    • Maximale Arbeitsbreite: 600 mm
    weitere Daten
  • Motorhacke im Test: Elektro-Bodenhacke BG-RT 7530 von Einhell, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • keine Tests
    92 Meinungen
    Produktdaten:
    • Typ: Elektro-Bodenhacke
    • Maximale Arbeitsbreite: 300 mm
    • Arbeitstiefe: 200 mm
    weitere Daten
  • Motorhacke im Test: Gartenfräse 7252 von Mantis, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • keine Tests
    12 Meinungen
    Produktdaten:
    • Typ: Elektro-Bodenhacke
    • Maximale Arbeitsbreite: 200 mm
    • Arbeitstiefe: 250 mm
    weitere Daten
  • Motorhacke im Test: Gartenfräse 7263 von Mantis, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • keine Tests
    24 Meinungen
    Produktdaten:
    • Typ: Benzin-Bodenhacke
    • Maximale Arbeitsbreite: 230 mm
    • Arbeitstiefe: 250 mm
    weitere Daten
  • Motorhacke im Test: BG-MT 3336 von Einhell, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • keine Tests
    18 Meinungen
    Produktdaten:
    • Typ: Benzin-Bodenhacke
    • Maximale Arbeitsbreite: 360 mm
    • Arbeitstiefe: 230 mm
    weitere Daten
  • Motorhacke im Test: T40B von Wolf-Garten, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • keine Tests
    1 Meinung
    Produktdaten:
    • Typ: Benzin-Bodenhacke
    • Maximale Arbeitsbreite: 400 mm
    weitere Daten

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Motorhacken.

Ratgeber zu Motorhacken

Auf diese Komfortmerkmale sollte man achten

Motorhacken sind vergleichsweise schlichte Gartengeräte. Sie besitzen einen Motor, der eine Handvoll Messer antreibt, die sich in den Boden graben – das war es im Wesentlichen auch schon. Abgesehen von der Motorleistung und Arbeitsbreite des Gerätes gibt es technisch gesehen nur wenig zu beachten. Dafür jedoch sollte das Augenmerk auf Komfortmerkmale gelegt werden. Denn Rücken und Arme werden bei dieser Arbeit stark belastet und so ist jedes entlastende Merkmal ein echter Segen für den Käufer.

Wie so oft bestimmt hier leider die eingebaute Technik auch den Preis. Wer zu einer Billighacke aus der Einsteigerklasse greift, darf sich nicht darüber wundern, wenn sich die Gliedmaßen bei längeren Arbeiten schmerzhaft bemerkbar machen. Sie sind daher nur sinnvoll bei kleineren Gemüsebeeten im privaten Garten. Dabei ist die Bedienergonomie weitgehend unabhängig von der Größe des Arbeitsgerätes. So gibt es durchaus sogenannte Minihacken für kleine Gärten, die sehr wohl über eine ordentliche Bedienbarkeit verfügen – aber eben auch entsprechend teuer sind.

Kleine Ausführungen durchaus empfehlenswert

Solche Minihacken empfehlen sich trotz ihrer eher geringen Arbeitsleistung hervorragend für Frauen, denn mit einem Gewicht zwischen 10 und 15 Kilogramm sind sie erheblich handlicher und leichter vorwärts zu treiben als die ausgewachsenen Großmodelle mit ihren nicht selten 20 Kilogramm und mehr, bei denen selbst so mancher muskulöser Mann ins Schwitzen kommen kann. Doch völlig unabhängig von der Größe einer Motorhacke sollte auf eine Verstellbarkeit des Lenkholmes in die Höhe und zur Seite geachtet werden.

Vibrationsdämpfung und pneumatische Steuerung

Ferner ist eine gute Vibrationsdämpfung das A und O für längere Arbeiten. Denn die Übertragung der Motorschwingungen auf die Holme sollten möglichst gedämpft ausfallen, da ansonsten der schmerzhafte Muskelkater in den Armen vorprogrammiert ist. Und wer besonders sanftes Arbeiten bevorzugt, kann gleich nach einem Modell mit pneumatischer Steuerung Ausschau halten. Solche Geräte sind zwar noch vergleichsweise selten, sie erleichtern aber erheblich den Vorgang des Ein- und Auskuppelns und vermeiden das dafür typische Ruckeln, welches nicht nur die Arme sondern auch die Kupplungskomponenten belastet.

Variable Tiefeneinstellung und Transportfunktionen

Sehr praktisch ist ferner eine Hacke mit einer änderbaren Tiefeneinstellung für die Messer. Dann muss die Arbeit nicht mühsam unterbrochen werden, um in bestimmten Böden etwas tiefer oder flacher zu graben. Weiteres Zubehör wie Pflug oder Häufler kann zudem auch nur bei bestimmten Ausführungen arretiert werden, wer also mehr als das simple Umgraben von Böden vor hat, sollte hier genau hinsehen. Nicht zuletzt empfiehlt es sich, auf stabile Transporträder zu achten. Zumindest dann, wenn die Motorhacke nicht direkt im Gartenhäuschen neben dem Beet untergebracht ist sondern einige Dutzend oder sogar Hundert Meter bis zum Einsatzort zurücklegen muss. Manche Hacken besitzen ferner einen Transportgriff, was bei den leichteren Ausführungen sehr sinnvoll sein kann.

Zur Motorhacke Bestenliste springen

Weitere Tests und Ratgeber zu Motorhacken

  • Bequemer als umgraben
    Heimwerker Praxis 5/2016 Lockerer Boden wird mit der Fräse schnell und gründlich bis zu 33 cm tief "umgegraben". Bei gewachsenem, festem Boden sind mehrere Durchgänge erforderlich.
  • Kleiner Freund
    Heimwerker Praxis 4/2014 Der Holm lässt sich über zwei verzahnte Gelenke für den Anwender individuell einstellen oder zur Aufbewahrung ganz zusammenklappen. Bei der Arbeit Nachdem der Briggs & Stratton-Motor mit Öl und Benzin befüllt ist, genügen ein paar Züge am Startseil, damit es losgehen kann. Nach ein paar Metern "Anlauf" habe ich die richtige Kombination aus Eigenantrieb durch die Hackmesser und Bremskraft durch den hinter den Messern laufenden Führungssporn gefunden. Das Ergebnis kann sich dann auch sehen lassen.
  • Hacken wie in Frankreich
    Heimwerker Praxis 2/2012 (März/April) Damit wird das Manövrieren nicht gerade zum Kinderspiel, jedoch deutlich einfacher. Ihre sechs Messerscheiben bei Ausrichtung auf maximale Arbeitsbreite haben nur in sehr hartem Boden leichte Probleme, ordentlich einzudringen. Unter normalen Voraussetzungen reicht die Motorisierung absolut aus, den Boden gründlich durchzuarbeiten. Ist der Boden sehr trocken, sollten Maßnahmen gegen die doch heftige Staubentwicklung getroffen werden.
  • Statt Spaten - Motorhacke zum Umgraben
    selber machen 6/2008 Die kleine Motorhacke FG110 von Honda soll die Gartenarbeit erleichter. Sie lockert den Boden auf und kann mit entsprechendem Zubehör auch den Rasen lüften und vertikutieren.
  • Gärtnerfreuden am Sti(h)l
    selber machen 7/2012 Es gibt Gartenarbeiten, die lässt man besser einen anderen machen. Zum Beispiel den Stihl ‚MM 55‘. Das Universaltalent mit 2-Takt-Motor geht ordentlich zur Sache, wenn es ums Graben, Harken, Fegen und Rasenlüften geht. Wir haben den Motor am Stiel im Dauertest.Es wurde ein multifunktionales Motor-System betrachtet, das man als „perfekt“ erachtete.
  • Westfalia-Bodenkeiler
    selber machen 11/2005 Das Umgraben gehört zu den schwersten und unbeliebtesten Gartenarbeiten überhaupt. ‚Das muss nicht sein!‘, heißt es bei Westfalia. Auftritt des ‚Bodenkeilers‘, einer günstigen Elektrofräse.
  • Viking Motorhacke HB 455 R
    selber machen 10/2012 Geprüft wurde eine Motorhacke, die man mit „sehr gut“ bewertete.

Motorhacken

Benzinbetriebene Motorhacken sind insbesondere im oberen Leistungssegment empfehlenswert, da nur sie für größere Flächen geeignet sind. Wer dagegen nur kleine Flächen bearbeitet, kann mit einer leichteren und billigeren Elektro-Motorhacke aber durchaus besser bedient sein. Minihacken wiederum können auch von Frauen gut gehandhabt werden. Eine Motorhacke dient der Auflockerung des Bodens, um zum Beispiel verbackene und damit wasser- und luftundurchlässige Böden wieder zu lüften. Ein angenehmer Nebeneffekt ist dabei, dass vorhandenes Unkraut gleich mit umgewälzt und in den Boden zur Kompostierung eingegraben wird. Insbesondere bei der Vorbereitung zur Saat sind Motorhacken daher mittlerweile selbst im Hobby-Bereich durchaus anzutreffen, manche Gärtner lüften damit sogar nach der Saat noch die Böden – wobei allerdings viel Feingefühl erforderlich ist, denn die Maschinen können durchaus eine enorme Kraft entwickeln. Dies gilt insbesondere für die benzinbetriebenen Motorhacken, die gerne auch mal 4 kW Leistung bei einer beträchtlichen Arbeitsbreite von 50 bis 60 Zentimetern vorweisen können. Für feinere Arbeiten wie etwa das Entlüften auch noch nach dem Säen empfehlen sich aber eher Ausführungen mit etwas weniger Leistung und schmalerer Arbeitsbreite um etwa 30 bis 40 Zentimetern. Wer zudem ohnehin nur vergleichsweise wenig Fläche zu bearbeiten hat, kann auch zu einer Elektrohacke greifen. Dieser Variante wird zwar immer noch eine recht geringe Ausdauer unterstellt, doch für Flächen wie einige kleinere Gemüsebeete reicht sie allemal aus. Dafür sind sie erheblich billiger zu haben, leiser und leichter in der Handhabung. Und das ist durchaus ein Argument, denn die teils weit über 20 Kilogramm wiegenden Motorhacken sind deshalb nicht jedermanns Sache. Vor allem Frauen haben so ihre Mühe, ein solches Schwergewicht quer durch den Garten zu wuchten. Deshalb gibt es als neuere Entwicklung auch sogenannte Minihacken mit Motorleistungen von nur 0,8 bis 1,9 kW. Sie sind nur 25 bis 30 Zentimeter breit und liegen im Gewichtsbereich von 10 bis 15 Kilogramm – und sind damit auch mit weniger körperlicher Kraft voranzutreiben. In diesem Segment sind auch Elektroantriebe häufiger vertreten, da der Einsatz der Geräte eher im privaten Garten geschieht als auf einem großen Acker fernab jeder Steckdose.