APS-Kameras

38
  • Analoge Kamera im Test: Nuvis V von Nikon, Testberichte.de-Note: 1.9 Gut
  • Analoge Kamera im Test: C11 von Leica, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
  • Analoge Kamera im Test: Advantix Preview von Kodak, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
  • Analoge Kamera im Test: Nexia 4100ix Z MRC von Fujifilm, Testberichte.de-Note: 1.8 Gut
  • Analoge Kamera im Test: Revio II von Konica Minolta, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
  • Analoge Kamera im Test: Vectis 300 von Konica Minolta, Testberichte.de-Note: 2.4 Gut
  • Analoge Kamera im Test: Digital Ixus Z70 von Canon, Testberichte.de-Note: 2.2 Gut
  • Analoge Kamera im Test: Fotonex 1000ix Tiara von Fujifilm, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Analoge Kamera im Test: Vectis Weathermatic Zoom von Konica Minolta, Testberichte.de-Note: 2.3 Gut
  • Analoge Kamera im Test: Fotonex 3000 ix Zoom MRC von Fujifilm, Testberichte.de-Note: 2.6 Befriedigend
  • Analoge Kamera im Test: Samurai 4000ix von Yashica, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    Yashica Samurai 4000ix
  • Analoge Kamera im Test: Nano 80 von Rollei, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    Rollei Nano 80
  • Analoge Kamera im Test: Efina von Pentax, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    Pentax Efina
  • Analoge Kamera im Test: Vectis 2000 von Konica Minolta, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    Konica Minolta Vectis 2000
  • Analoge Kamera im Test: Revio Z3 von Konica Minolta, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    Konica Minolta Revio Z3
  • Analoge Kamera im Test: Advantix 5800 MRX von Kodak, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    Kodak Advantix 5800 MRX
  • Analoge Kamera im Test: Fotonex 3500ix Zoom von Fujifilm, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    Fujifilm Fotonex 3500ix Zoom
  • Analoge Kamera im Test: Digital Ixus Z90 von Canon, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    Canon Digital Ixus Z90
  • Goko Macromax FR 2200
  • Analoge Kamera im Test: Vectis 3000 von Konica Minolta, Testberichte.de-Note: 1.6 Gut
    Konica Minolta Vectis 3000
  • 1
  • 2
  • Weiterweiter

Tests

  • Ausgabe: 12
    Erschienen: 11/2002

    „Kein Schnee von gestern“ - APS-Modelle

    Testbericht über 2 APS-Kameras

    Digital ist in, aber Film ist nicht out. Sucherkameras sind handlich, leicht und preiswert: Auch billige Modelle machen gute Bilder. Beispiel: Fujifilm Zoom 70 und Pentax Espio 80V. Preis: nur 75 bis 100 Euro. Ideal für Schnappschüsse und Erinnerungen. Die Kleinbildkameras machen übrigens schärfere Bilder als vergleichbare APS-Modelle. Testumfeld: Im Vergleich waren 18  weiterlesen

  • Ausgabe: 12
    Erschienen: 11/2001

    Preisknüller vor Luxusklasse

    Testbericht über 18 APS-Kameras

    Digital ist in, aber analog ist beim Fotografieren noch top: Über drei Millionen Sucherkameras wurden im Jahr 2000 verkauft. Das entspricht einem Marktanteil von 71 Prozent. Kleinbildkameras sind der Renner. Sie machen gute Bilder - schon für wenig Geld. Der Testsieger von Minolta kostet gut 300 Mark. Das Advanced Photo System APS baut dagegen ab: Verkaufte APS-  weiterlesen

  • Ausgabe: 5
    Erschienen: 04/2001

    Enthüllt. 17 Kompaktkameras im Test

    Testbericht über 17 APS-Kameras

    Testumfeld: 17 Kompaktkameras (darunter 6 APS-Kameras) im Test. Ergebnisse bei den Kleinbildkameras: 1 x „super“, 9 x „sehr gut“ und 1 x „gut“. Bei den APS-Kameras 1 x „super“ und 5 x „sehr gut“.  weiterlesen

Produktwissen

  • Ausgabe: 3
    Erschienen: 06/2012
    Seiten: 8

    So lohnt es sich, große Bilder groß zu drucken

    Seine großformatigen Panoramen waren bei manchen Druckdienstleistern nicht gerne gesehen, weil der übliche Ablauf auf weniger Auflösung, schnelle Druckzeiten und reduzierte Qualität ausgerichtet ist. Deshalb kaufte sich Julian Salamon, Fotograf aus Stuttgart, einen eigenen 44-Zoll-Drucker. Nun hat er es in der Hand, die gewünschte Qualität zu produzieren,  weiterlesen

  • Ausgabe: 2
    Erschienen: 03/2011
    Seiten: 8

    Shiften: Neue Lösungen für Analog- und Digitalkameras

    Architektur- und Landschaftsfotografen schwören auf Grund der erweiterten Gestaltungsmöglichkeiten auf Shift-Objektive. In FineArtPrinter 1/2009 berichteten wir über einen Shift-Adapter von Zoerk für Kleinbild-DSLR-Kameras, der sich mit Mittelformatobjektiven nutzen lässt. Die steigende Nachfrage nach solchen dezentrierbaren Optiken hat verschiedene Hersteller und  weiterlesen

Produktwissen und weitere Tests zu APS Cameras

  • Benachrichtigung

    Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema APS Kameras.

Advanced Photo System Kameras

Der Vorteil von APS-Kameras ist die Möglichkeit, zusätzliche entwicklungs- und aufnahmerelevante Informationen sowie die Auswahl verschiedener Bildformate direkt auf dem Filmmaterial abzuspeichern. Die besonders leichten Kompaktkameras können allerdings nicht immer mit der Bildqualität von Kleinbildkameras konkurrieren, seit dem Durchbruch der Digitalkameras sind sie ein Nischenprodukt. Das Advanced Photo System (APS) war der Versuch zu einer umfassenden Modernisierung der Fototechnik, bevor die Digitalkamera ihren Einzug hielt. Bei einer APS-Kamera handelt es sich jedoch nicht um ein Modell mit neuem Filmformat, wie bei der Einführung oft vermutet wurde. Vielmehr war das Advanced Photo System der Versuch, drei fototechnische Bereiche zu revolutionieren: Neues Filmmaterial, neuartige Kameras und eine optimierte Laborverarbeitung.

Die speziellen APS-Filme bieten eine geschlossene Filmkassette, besonders dünne Schichtträger, verbesserte Filmemulsionen sowie ein ebenfalls neues Negativformat (30,2 mm × 16,7 mm). Diese besonderen Filme verfügen über optische und magnetische Datenspuren, die einen Datenaustausch zwischen Kamera, Film und verarbeitendem Labor möglich machen. Außer zur Belichtung und Entwicklung bleibt ein APS-Film immer in der Kassette und muss in geeigneten Archivsystemen aufbewahrt werden.

Die Besonderheit (bei) einer APS-Kamera ist die Auswahl verschiedener Bildformate mit drei definierten Seitenverhältnissen: Das High-Definition-Format (H) mit einem Seitenverhältnis von 16:9, das Classic-Format (C) mit einem Verhältnis von 3:2 (dies entspricht dem Seitenverhältnis eines herkömmlichen Kleinbildfilms) und das Panorama-Format (P) mit einem Verhältnis von 3:1. Aufnahmespezifische Daten können dann auf dem APS-Film gespeichert und vom Labor ausgewertet werden. So ist es beispielsweise möglich, den Titel eines Bildes auf die Rückseite des Prints zu drucken. Das Labor erhält über das APS außerdem das gewünschte Seitenverhältnis sowie die Anzahl der Abzüge. Mit den für die Verarbeitung von APS-Filmen modernisierten Labormaschinen fand auch der Index Print erstmals Verbreitung, der heute bei herkömmlichen Abzügen üblich ist.