Sanofi Synthelabo Aprovel 75/-150/-300 mg Tabletten Test

(Medikament Bluthochdruck)
  • ohne Endnote
  • 1 Test
2 Meinungen
Produktdaten:
  • Anwendungsgebiet: Bluthochdruck
Mehr Daten zum Produkt

Test zu Sanofi Synthelabo Aprovel 75/-150/-300 mg Tabletten

    • Stiftung Warentest Online

    • Vergleichstest
    • Erschienen: 04/2010
    • 436 Produkte im Test
    • Seiten: 205
    • Mehr Details

    ohne Endnote

    „Auch geeignet bei hohem Blutdruck, wenn ACE-Hemmer nicht vertragen werden.“

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

Kundenmeinungen (2) zu Sanofi Synthelabo Aprovel 75/-150/-300 mg Tabletten

2 Meinungen
Durchschnitt: (Befriedigend)
5 Sterne
0
4 Sterne
0
3 Sterne
1
2 Sterne
1
1 Stern
0
  • 16 Jahre Leidensweg infolge Einnahme von Aprovel

    von wasser1202
    (Befriedigend)

    Leide seit 16 Jahren an starker Frühlingsallergie (4-5 Monate, mit heftigen Hustenanfällen). In den letzten zwei Jahren entwickelte sich die zu einem Dauerzustand, vor allem bei Sprechbelastung, wie Verhandlungen, Telefonate usw. entwickelte.
    Unzählige Cortisonspritzen, Inhalatoren mit versch. Antihistaminen + Cortison usw. und kiloweise Tabletten haben die Pharmaindustrie unterstützt, jedoch nur beschränkt geholfen.
    Letzten Sommer vergass ich Aprovel in die Ferien mitzunehmen und siehe da - drei Wochen hustenlos.
    Anschliessend gings's wieder los nach zwei Wochen Einnahme.
    Habe nun seit 2 Monaten Aprovel endgültig abgesetzt und bin nun völlig "hustenfrei".

  • von Manfred Pradka/Chibcha
    (Ausreichend)

    Aprovel verursachte nach einer Einnahme von ca. 2 Jahren starken, allergieartigen Hustenreiz der zuletzt extrem störend (auch schlafstörend) wirkt. Seine blutdrucksenkende Wirkung hat im Verlauf der Einnahme von 75mg stark nachgelassen und liegt seit kurzem bei 150mg. Auftretende Muskelschmerzen sind noch nicht eindeutig lokalisiert. Auf dem Beipackzettel ist nur der Wirkstoffname vermerkt, nicht der generische Herkunftsname. Stammt der Wirkstoff aus der Sulfonylharnstoff-Reihe, können erhebliche Allergieerscheinungen auftreten.

Datenblatt zu Sanofi Synthelabo Aprovel 75/-150/-300 mg Tabletten

Anwendungsgebiet Bluthochdruck

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

Angina Pectoris Stiftung Warentest Online 4/2010 - Welche Medikamente dafür geeignet sind und alle weiteren Angaben hierzu finden Sie unter den Stichwörtern "Erhöhte Blutfette" (im Internet unter http://www.medikamente-imtest.de), "Hoher Blutdruck" (im Internet unter http://www.medikamente-im-test.de) und "Diabetes" (im Internet unter http://www.medikamente-im-test.de). Außerdem müssen bei koronarer Herzkrankheit vorbeugend Medikamente gegeben werden, die verhindern, dass sich Blutplättchen zusammenlagern. …weiterlesen


Hoher Blutdruck Stiftung Warentest Online 4/2010 - Wenn der Blutdruck zu stark absinkt, fühlen Sie sich müde und schwindelig (bei bis zu 27 Prozent der Behandelten), oder es wird Ihnen kurz schwarz vor den Augen bis hin zu kurzen Ohnmachten. Wenn diese Beschwerden nicht nachlassen oder Sie sehr beeinträchtigen, sollten Sie mit dem Arzt sprechen. Das Zahnfleisch kann sich verdicken, bluten oder sich entzünden. Informieren Sie dann den behandelnden Arzt und suchen Sie einen Zahnarzt auf. …weiterlesen


Produktbeschreibung

Sanofi Synthelabo Aprovel 75/-150/-300 mg Tabletten

Die Medizin ist rezeptpflichtig.
Zusammensetzung pro 1ml/1 g oder wie angegeben bzw. pro abgeteilte Einheit: Irbesartan 75 mg bzw. 150 mg bzw. 300 mg

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Diese Mittel wirken ähnlich wie ACE-Hemmer. Sie blockieren jedoch nicht wie diese die Umwandlung des Hormons Angiotensin I in das die blutgefäßverengende Angiotensin II, sondern sie verhindern die Wirkung von Angiotensin II, indem sie die Rezeptoren für dieses Hormon besetzen. Angiotensin II kann somit seine Wirkung nicht mehr entfalten, die Blutgefäße verengen sich nicht, sondern erweitern sich. Dadurch verringert sich der Widerstand, gegen den das Herz das Blut durch den Kreislauf pumpt, und der Blutdruck sinkt. Im Prinzip ist die Wirkung also mit der von ACE-Hemmern vergleichbar, nur die Art und Weise, wie sie erreicht wird, unterscheidet sich. Darauf beruhen auch einige Unterschiede bei den unerwünschten Wirkungen.