S70 Produktbild
Gut (1,9)
4 Tests
ohne Note
20 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Geeig­net für: Auto
Bild­schirm­größe: 4,3"
Gewicht: 198 g
Mehr Daten zum Produkt

Navman S70 im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Dezember 2007
    • Details zum Test

    „gut“ (79 von 100 Punkten)

    „Preistipp“

    „Plus: Umfassendes Kartenmaterial; Schnelle Berechnungen; Freisprecheinrichtung integriert; Attraktiver Preis.
    Minus: TMC-Modul nur gegen Aufpreis.“

  • ohne Endnote

    Preis/Leistung: 79 von 100 Punkten

    11 Produkte im Test

    „Die Stärke des Navis liegt in der einfachen Bedienung.“

    • Erschienen: Dezember 2007
    • Details zum Test

    „exzellent“ (8,2 von 10 Punkten)

    „Was uns gefällt: innovative Navpix-Technologie; 109-Millimeter-Breitbild-Display; angenehme Benutzeroberfläche; interaktive QWERTZ-Tastatur; umfangreiche POI-Datenbank; Navdesk-2008-Software.
    Was uns nicht gefällt: keine Kamera; träge Streckenneuberechnung; sprechende Tastatur; Mängel bei gesprochenen Fahranweisungen.“

    • Erschienen: November 2007
    • Details zum Test

    „gut“ (83%)

    „Faktisch starkes Navman, das am ‚Armes, mittleres Kind‘ -Syndrom leidet.“

Kundenmeinungen (20) zu Navman S70

3,9 Sterne

20 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
9 (45%)
4 Sterne
5 (25%)
3 Sterne
3 (15%)
2 Sterne
2 (10%)
1 Stern
2 (10%)

3,9 Sterne

20 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung.
Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Datenblatt zu Navman S70

Geeignet für Auto
Bildschirmgröße 4.3"
Gewicht 198 g
Akku-Betriebsdauer 5 h
Kartenmaterial Europa
Unterstützte Speicherkarten
  • Secure Digital (SD)
  • MultiMediaCard (MMC)
Bluetooth vorhanden
User-Interface Touchscreen
Interner Speicher 0 GB
Geeignet für Auto vorhanden

Weitere Tests & Produktwissen

Sechs Spezial-Modelle für LKWs - Zwei setzen sich deutlich ab

Unter den sechs von der Zeitschrift „Lastauto Omnibus“ getesteten Spezial-Navigationssystemen für LKWs haben sich zwei von den Konkurrenten „deutlich“, wie es im Testbericht heißt, absetzen können. Es handelt sich dabei um das PND Truck Navigator 5.2 von CarTFT sowie das S2000 Proline Truckmate von Snooper Syrius. Die LKW-spezifische Routenführung stellte sich bei beiden als gut heraus. Trotzdem sieht „Lastauto Omnibus“ noch Spielraum nach oben.

Acht Modelle unter 200 EUR im Vergleich

Unter den acht Navigationssystem für weniger als 200 Euro eignet sich laut der Zeitschrift „c't“, die den Test veranstaltet hatte, der mit rund 70 Euro günstigste Testkandidat Pearl V35-1 gut für Gelegenheitsnutzer. Pendler und Vielfahrer dagegen sollten etwas tiefer in die Tasche und zum TomTom One IQ Routes Europe greifen, da es dank regelmäßiger Kartenupdates und die Berücksichtigung von Tageszeiten und Wochentagen Routenvorschläge sowie die Berechnung der Fahrtdauer am besten meistert. Zusammen mit dem Garmin Nüvi 255T zählte es auch zu den schnellsten Geräten im Test. Durch eine gute Kartendarstellung wiederum zeichneten sich die Navigon-Geräte 2310 und 3300max aus.

Bestseller in der Mittelklasse von Garmin, Navigon und TomTom

Mit einem ganz knappen 3-Punkte-Vorsprung wird das Garmin Nüvi 255WT Sieger in einem Vergleichstest dreier Bestseller der renommierten Hersteller Garmin, Navigon und TomTom des „Navi Magazins“. Das Navigon 2110 MAX sowie das TomTom XL Europe teilen sich brüderlich den zweiten Platz, wobei das „Navi Magazin“ dem TomTom ein Plus für seine Bedienung, dem Navigon wiederum für seine „elegante Benutzerführung“ und das Design zuspricht.

Orientierung im Urlaub

Die Türkei ist seit einigen Jahren zu einem beliebten Reiseziel deutscher Urlauber geworden. Garmin hat deshalb sein Arsenal an Karten aufgestockt und bietet nun auch eine routingfähige Türkei-Karte an (NavCITY). Mit ihr wird es in Zukunft unwahrscheinlicher werden, dass man sich mit dem (Miet)Auto in der Umgebung der Touristenzentren verfährt. Auf der Karte sind neben 81 türkischen Städten und aller Orte der Süd-Westküste auch 250.000 Sonderziele verzeichnet. Für Urlauber besonders interessant sind hier die POIs von Sehenswürdigkeiten, Hotels, Restaurants und Cafés, aber auch Tankstellen und Krankenhäuser sind in Zukunft leichter finden.

Next Generation

CAR & HIFI - Kommt wie beim c550 mit europäischem Kartenmaterial, MP3-Player und Bluetooth-Freisprechanlage noch eine umfangreiche Ausstatung hinzu, heißt die logische Konsequenz: Testsieg! Magellan RoadMate 3000TH Wie die meisten Geräte im Test besitzt der Magellan Roadmate 3000T einen 3,5-Zoll messenden Touchscreen. Darüber hinaus sitzen am Gehäuse einige Tasten, über die ebenfalls die komplette Steuerung des Systems möglich ist. So bleibt dem Benutzer die Wahl, welche Art der Bedienung er bevorzugt. …weiterlesen

Zielgerichtet

Stiftung Warentest - Geräte mit zwei Tunern empfangen die Meldungen sogar, wenn ein Nicht-TMC-Sender gehört wird. Testsieger sind die Radio-Navigationsgeräte VDO Dayton MS 4150 RS (zum Nachrüsten, 700 Euro plus Einbau) und das außer der Reihe geprüfte Ab-Werk-Angebot für den E-Mercedes Audio 50 APS ECE (1 740 Euro). Das VDO-Gerät navigiert am besten, im Mercedes überzeugt die Handhabung. Unter den drei mobilen Geräten liegt das TomTom GO (750 Euro) vorn. Es bietet die beste Kartendarstellung. …weiterlesen

Die besten Wegweiser

AUTOStraßenverkehr - Mobile Navis müssen nicht fummelig sein. Die aktuelle Generation der Plug & Play-Systeme spielt inzwischen in der Liga der Festeinbaugeräte.Testumfeld:Im Test waren acht mobile Navigationsgeräte mit den Bewertungen 1 x „sehr gut“ und 7 x „gut“. …weiterlesen

Die neue S-Klasse?

Navi-Magazin - Eine komplette Neuentwicklung sind die Navigationssysteme der S-Klasse von Navman. Mit dem S70 testeten wir eine Mittelklasse-Variante für knapp 300 Euro, die Kartenmaterial für Europa, ein Widescreen-Display und eine Bluetooth-Freisprecheinrichtung vereint. …weiterlesen

Double Feature

autohifi - Doch immerhin gibt’s gegen Aufpreis jetzt einen TMC-Tuner. Fahrzeughalterung Die sichere Verankerung des Navigationssystems in Sicht- und Griffweite des Fahrers ist extrem wichtig; für Positionierung und Ausrichtung sollten Sie sich deshalb Zeit lassen. Wird Ihr Gerät (wie im Bild) mit einem Saugnapf befestigt, sollten Sie es dort an der Scheibe anbringen, wo es den Rundumblick am wenigsten stört. …weiterlesen