Professional T-Max 400 Produktbild
  • Sehr gut 1,2
  • 3 Tests
  • 9 Meinungen
ohne Note
3 Tests
Sehr gut (1,2)
9 Meinungen
Typ: Schwarz­weiß­film
Mehr Daten zum Produkt

Kodak Professional T-Max 400 im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Mai 2008
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Award-Gewinner 2008

    „... Seine ISO-Empfindlichkeit reicht für schnelle Reportagearbeiten bei schlechten Lichtbedingungen, dennoch betont sein feines Korn die Details wie beispielsweise von Landschaftsfotografen gefordert. ...“

    • Erschienen: April 2008
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Der 400 T-Max setzt neue Maßstäbe bezüglich Schärfe und Feinkörnigkeit; die Vorstellung, dass man bei einem Aufnahmematerial von ISO 400 gewisse Verluste bei der Detailauflösung und ein gröberes Korn hinzunehmen hat, gehört der Vergangenheit an. ...“

    • Erschienen: Oktober 2007
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Der Kodak T-MAX 400 ist der derzeit schärfste und feinkörnigste Schwarzweißfilm mit ISO 400.“

zu Kodak T-Max Pro 400

  • Kodak T-Max 400 135/24

    Der KODAK PROFESSIONAL T - MAX 400 Film ist ein flexibler Schwarzweiß - Negativfilm. Ideal für Aufnahmen bei ungünstigen ,...

  • Kodak T-Max TMY 400 135/36 Kleinbildfilm

    .

  • Kodak T-Max 400 120 5 Stück

    Film mit feinstem Korn und hoher Empfindlichkeit. Außergewöhnliches Auflösungsvermögen und breiter Entwicklungspielraum ,...

  • Kodak T-MAX 400 120

    Bring your picture to the max. Nicht umsonst heißt diese außergewöhnliche Schwarzweiß - Film - Serie T - ,...

  • Kodak T-Max 400 Film TMY 135-36 ISO 400/27° / 5053 48947947

    KODAK T - Max 400 Film 135 - 36 Type 5053 Schwarzweiss - Negativfilm (T - Kristall - Technologie) mit hoher ,...

  • Kodak Professional T-Max 400 Schwarz-Weiß-

    Produktbeschreibung: Kodak Professional T - Max 400 S / W - Film - 135 (35 mm) - ISO 400 - 36, Typ: Schwarz - Weiß - ,...

Kundenmeinungen (9) zu Kodak Professional T-Max 400

4,8 Sterne

9 Meinungen in 2 Quellen

5 Sterne
8 (89%)
4 Sterne
0 (0%)
3 Sterne
0 (0%)
2 Sterne
0 (0%)
1 Stern
0 (0%)

5,0 Sterne

8 Meinungen bei Amazon.de lesen

3,0 Sterne

1 Meinung bei Testberichte.de lesen

Eigene Meinung verfassen

Datenblatt zu Kodak Professional T-Max 400

Typ Schwarzweißfilm

Weiterführende Informationen zum Thema Kodak T Max 400 können Sie direkt beim Hersteller unter kodak.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

AndersRUM!

zoom 4/2010 - Doch die Zeiten haben sich geändert. Kodak verkauft kaum noch Dia-Umkehrfilm, auch für 16-mm-Umkehrfarbfilm ist der Markt sehr klein geworden. Deshalb hat das Unternehmen aus der Not eine Tugend gemacht: Der bislang für Super 8 gelieferte Ektachrome 64T (T für Tungsten, Kunstlichtfilm) wurde aus dem Programm genommen und durch den Ektachrome 100D (D für Daylight, Tageslichtfilm) ersetzt. Diese Emulsion ist auch in 16 mm im Angebot. …weiterlesen

Der Neue für 16 mm

schmalfilm 3/2006 - schmalfilm-Autor Ronald Vedrilla hat das neue Material getestet. Groß waren natürlich die Erwartungen an den „E 100D“ (D = Daylight/Tageslicht), der mit vollem Namen „KODAK EKTACHROME 100D Color Reversal Film 7285“ heißt und immerhin die vierfache Empfindlichkeit des guten alten Kodachrome 25 besitzt. Nach Aussagen des Herstellers zeichnet sich dieser Film durch satte Farben, neutrale Grautöne und eine hervorragende Wiedergabe von Hauttönen aus. …weiterlesen

Alles vom Feinsten

schmalfilm 4/2010 - Feinkörnig, grobkörnig? Immer wieder debattieren Schmalfilmer über die Qualität früherer und heutiger Aufnahmematerialien. Ronald Vedrilla hat das Filmkorn von Kodachrome, Ektachrome und Velvia miteinander verglichen.In diesem 2-seitigen Artikel beschäftigt sich schmalfilm (4/2010) mit der Frage, wie sich das Filmkorn in der Qualität von neuen und alten Aufnahmematerialien unterscheidet. Dazu wurden Ektachrome, Velvia und Kodachrome miteinander verglichen. …weiterlesen

Scharf, feinkörnig, farbenfroh

schmalfilm 2/2010 - Der Spanier Ignacio Benedeti ist ein großer Freund des Single-8-Systems. Seit langem filmt er auf diesem Material und nutzt verschiedene Kameras. Hier berichtet er vom Einsatz der Elmo 8S800, einer seltenen Single-8 aus Japan. Und er testet die neuen Filme, die bei Retro 8 auf den Markt gekommen sind. Vier Materialien für den Single-8-Filmer – soviel Auswahl war nie.In diesem Artikel erfährt man, welche Erfahrungen ein Leser mit den Filmen Fuji Velvia 50D, 64T professional, Provia 100 und Provia Push 400 gemacht hat. …weiterlesen

Sensation aus Rochester

schmalfilm 2/2010 - Wie schmalfilm vorab auf seiner Website im Internet exklusiv melden konnte, bringt Kodak dieser Tage einen neuen Super-8-Film auf den Markt: den Ektachrome 100D. Dieses feinkörnige, farbenprächtige Material wird den wenig geliebten Ektachrome 64T in Kürze ablösen. schmalfilm sprach mit Chris Johnson, dem verantwortlichen Manager für Filmmaterial in der ‚Entertainment Imaging‘ Abteilung von Kodak in Rochester (USA).In diesem 3-seitigen Artikel stellt schmalfilm den neuen Super-8-Film von Kodak vor. Welche Vorteile er gegenüber dem alten Ektachrome 64T mitbringt, kann man in Ausgabe 2/2010 von schmalfilm nachlesen. …weiterlesen

Mann mit Visionen

schmalfilm 6/2009 - In Europa gibt es nichts Vergleichbares. Vermutlich weltweit nicht. Daniel Wittner hat ein kleines Imperium aufgebaut – ein Schmalfilm-Imperium. Er ist größter Lieferant von Filmen und Zubehör. Und das mit 34 Jahren. Sein Sortiment vertreibt er komplett übers Internet. Die Zeit gedruckter Kataloge ist vorbei. Übers Telefon erreicht man ihn nicht – zum Leidwesen einiger Amateure. Fragen beantwortet er gern, aber per E-Mail oder Fax – das ist für ihn ökonomischer. schmalfilm hat Wittner Cinetec besucht.In diesem Artikel berichtet schmalfilm auf 4 Seiten über die Firma Wittner Cinetec aus Hamburg, die Zeitschrift sprach mit dem Firmengründer. …weiterlesen

Besser als das Original

schmalfilm 4/2009 - Wer im Internet die unglaublichen Vorher/Nachher-Beispiele von digitalisiertem Filmmaterial des Belgiers Freddy Van De Putte sieht, kommt aus dem Staunen nicht heraus. Er macht aus ehemals dreckigen, zerkratzten, tanzenden Bildern Filme, die aussehen, als seien sie in Hollywood entstanden. Beinahe, jedenfalls. Wir sind sehr froh, dass wir Freddy Van de Putte dafür gewinnen konnten, seine in vielen Tüftelstunden erwachsenen Erkenntnisse im schmalfilm an unsere Leser weiterzureichen.Ein Fachmann erklärt in der schmalfilm (4/2009) wie man alte 8-mm-Streifen digital restaurieren kann. Man erfährt etwas über Filmtransfer-Systeme und digitale Restaurierung. …weiterlesen

Kompliziert bunt

schmalfilm 2/2009 - In den letzten Ausgaben des schmalfilm wurde mehrfach über die Geschichte des chemischen Farbfilms berichtet. In schmalfilm 6/2008 erwähnte unser Autor Gert Koshofer ein heute nahezu vergessenes System: das Siemens-Berthon-Farbfilmverfahren. Hierbei entsteht das Projektionsbild additiv durch Mischung von farbigen Lichtern aus den Grundfarben Rot, Grün und Blau. Volker Leiste, der hauptberuflich bei Siemens tätig ist, hat im Archiv danach gegraben.schmalfilm (2/2009) erklärt auf diesen 5 Seiten wie das Siemens-Berthon-Farbfilmverfahren funktioniert. Durch diese Methode war es 1936 möglich den ersten Farbspielfilm in Deutschland zu drehen. …weiterlesen

Aus aller Welt

schmalfilm 4/2010 - Die Redaktion schmalfilm hat Filmer aus vielen Ländern zu ihren Erfahrungen mit dem neuen Kodak Ektachrome 100D befragt. Das Ergebnis: Alle sind mit den Farben, der Schärfe und dem Korn des neuen Films wesentlich zufriedener als beim Ektachrome 64T. Lediglich die Darstellung der Hauttöne scheint ein Problem zu sein, das man jedoch mit leichter Überbelichtung in den Griff bekommt (ca. ½ Blende). Dem Velvia wird nach wie vor attestiert, das feinkörnigere und farbtreuere Material zu sein. Dafür ist der Ektachrome 100D rund zehn Euro pro Kassette preiswerter – und wesentlich empfindlicher. Die Stimmen im Einzelnen ...schmalfilm (4/2010) fasst auf 2 Seiten die Meinungen und Erfahrungen von verschiedenen Hobby- und Freizeitfilmern zum Ektachrome 100D zusammen. …weiterlesen

Romanze in Blau

schmalfilm 6/2009 - Als dem Kinofilm die Fähigkeit des Sprechens noch fehlte und die Coloraufnahme über sporadische Versuche kaum hinaus kam, war es üblich, in Schwarzweiß gedrehte Szenen mittels Virage und diverser Tonungsverfahren mit einem monochromen Anstrich zu versehen, um die Bilder auf der Leinwand nicht farblos erscheinen zu lassen. Schnell hatten die Filmpioniere nämlich gemerkt, dass diese Einfärbungen die Möglichkeit boten, beim Zuschauer bestimmte Empfindungen zu erwecken und Einstellungen in ihrer Wirkung zu verstärken. So ging man daran, schwarzweiße Positivkopien in Farbbäder zu legen, um ihnen je nach Art des Motivs einen blauen, grünen, roten oder bernsteinfarbenen Überzug zu verpassen. Selbst weniger aufwendige Produktionen wurden in zumindest zwei Tönungen herausgebracht: blaue Virage für die nächtlichen Szenen und bernsteinfarbene für den Rest des Streifens. Solche Effekte lassen sich auch heute machen. Schmalfilm-Autor Ronald Vedrilla verrät Ihnen, wie es geht. ...Die Zeitschrift schmalfilm erklärt in Ausgabe 6/2009 wie man Positivkopien von Filmen mithilfe von Farbbädern verändern kann, um beim Betrachter verschiedene Stimmungen auszulösen. …weiterlesen

Der Text zum Bild

schmalfilm 4/2006 - Nach dem Zähneputzen schalten wir den Fernseher ein. Da laufen gerade die Frühnachrichten. Ein Riesenaffe ist ausgebrochen und hat sich schlecht benommen. 54 Tote, zahlreiche Verletzte, was genau los war, haben wir nicht mitbekommen. Beim Frühstück schlagen wir die Zeitung auf. Da stehen die Einzelheiten. Aber nun müssen wir ins Büro. Im Autoradio haben sie auch kein anderes Thema. Dreimal dieselbe Geschichte, aber wem fällt schon auf, daß wir dabei drei grundverschiedene Texte zur Kenntnis nehmen?schmalfilm erklärt diesmal unter der Rubrik „Filmschule“ wie man den richtigen Text zu Bildern findet. …weiterlesen

9. Dresdner Schmalfilmtage

schmalfilm 6/2007 - Am 24.bis 26. Januar 2008 finden in Dresden bereits zum neuten Mal die Schmalfilmtage statt. Die Zeitschrift schmalfilm sponsert diese großartige Veranstaltung, die sich inzwischen zu einer internationalen Avantgardschau der Medien Super 8 und 16 mm genausert hat.In der Rubrik „filmwelt“ werden in der schmalfilm (6/2007) die Schmalfilmtage in Dresden vorgestellt mit einem kurzen Abriss des Programms an den drei Tagen. …weiterlesen

Welcher ist der Beste?

schmalfilm 2/2009 - Nachdem ich 2007 meine letzten tiefgefrorenen Kodachrome 40 Super-8-Filme auf meiner Urlaubsreise verbraucht hatte, musste ich mir Gedanken darüber machen, mit welchem Filmmaterial ich in Zukunft weiter filmen wollte. Deswegen entschloss ich mich für einen Vergleichstest. Alle Testfilme sollten zur selben Zeit, mit derselben Beleuchtung, mit derselben Kamera dasselbe Motiv aufnehmen. Zum Einsatz kamen neben dem K40 der Kodak Ektachome 64T, der Wittnerchrome 100D und der Wittnerchrome V50D.Testumfeld:Im Test waren vier Super-8-Filme, die keine Endnoten erhielten. …weiterlesen

Schärfster seiner Klasse

PHOTOGRAPHIE 5/2008 - Ein neuer Film und ein vollmundiges Versprechen: Kodak präsentiert einen neuen, verbesserten 400 T-Max-Schwarzweißfilm, von dem es heißt, er wäre der schärfste seiner Klasse. Das Korn sei so fein, wie es sonst bestenfalls bei Emulsionen mit der Empfindlichkeit von ISO 400 erreicht würde, also bei Materialien, die um zwei ganze Blendenstufen langsamer sind als dieser Schnelle aus Rochester. Große Erwartungen wurden da also geweckt, und im praktischen Einsatz sollte sich zeigen, ob der neue 400 T-Max wirklich das hält, was Kodak verspricht. …weiterlesen

Kodak Black & White

PROFIFOTO 11/2007 - Kodak stellt mit dem neuen T-Max 400 den derzeit schärfsten und feinkörnigsten Schwarzweißfilm mit ISO 400 vor und optimiert damit sein umfassendes Sortiment an analogen SW-Fotomaterialien. …weiterlesen