Dolo-Dobendan Lutschpastillen Produktbild
  • ohne Endnote
  • 3 Tests
  • 4 Meinungen
ohne Note
3 Tests
ohne Note
4 Meinungen
Anwendungsgebiet: Hals­schmer­zen
Rezeptpflicht: Rezept­frei
Apothekenpflicht: Apo­the­ken­pflich­tig
Darreichungsform: Lutsch­pa­stil­len
Mehr Daten zum Produkt

Klosterfrau Dolo-Dobendan Lutschpastillen im Test der Fachmagazine

  • ohne Endnote

    23 Produkte im Test

    „Wenig geeignet bei Mundschleimhaut- und Zahnfleischentzündungen, weil Benzokain leicht Allergien auslösen kann. Monopräparate mit einem geeigneten Antiseptikum oder schmerzstillenden Mittel sind vorzuziehen.“

  • ohne Endnote

    14 Produkte im Test

    „Wenig geeignet bei Rachen- und Mandelentzündung, weil die therapeutische Wirksamkeit nicht ausreichend nachgewiesen ist. Antiseptika sind gegen Viren nur lückenhaft oder gar nicht wirksam, Bakterien in tieferen Schleimhautschichten werden nicht erreicht. Benzokain kann leicht Allergien auslösen.“

  • ohne Endnote

    8 Produkte im Test

    „... Lindert den Schmerz, desinfiziert Mund und Rachen. ... Bringt die Stimme zurück.“

Kundenmeinungen (4) zu Klosterfrau Dolo-Dobendan Lutschpastillen

1,9 Sterne

4 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
0 (0%)
4 Sterne
1 (25%)
3 Sterne
0 (0%)
2 Sterne
1 (25%)
1 Stern
2 (50%)

1,9 Sterne

4 Meinungen bei Testberichte.de lesen

  • 2

    von Tester123-14
    • Vorteile: langlebig, effektiv, einfache Anwendung
    • Ich bin: Erwachsene

    Ich finden wenn man denn passende Geschmack hat , sind sie wirklich gut, sie tuen was sie sollen

    Antworten
  • naja es geht

    von Benutzer

    Ich habe diese Luschpastillen am Montagabend eingenommen und am nächsten Morgen waren meine Halsschmerzen so gut wie weg. Aber bemängeln möchte ich diesen fiesen Geschmack.
    Der dann für eine ganze Weile die Zunge betäubt.

    Antworten
  • Ich vergebe sogar eine 6

    von gonzales089

    Leide seit 2 Tagen an einer Mandelentzündung und bin kurz vorm durchdrehen. Mein HNO Arzt verschrieb mir Antibiotikas und die Dolo Dobendan. Die bringen gar nix! Jedesmal wenn ich die lutsche, kriege ich sogar noch stärkere Halsschmerzen.
    Bei Mandelentzündung Finger weg!

    Antworten
  • Mangelhaft!!

    von Benutzer

    Meiner Meinung nach betäuben diese Dinger alles, nur nicht das was sie sollen.
    Also sind bei mir Zunge, Wangen etc betäubt, aber der Halsschmerz, der von den mandeln ausgeht, ist nach wie vor da.

    Von daher empfehle ich sie NICHT weiter!

    Antworten
Eigene Meinung verfassen

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Klosterfrau Dolo-Dobendan Lutschpastillen

Anwendungsgebiet Halsschmerzen
Rezeptpflicht Rezeptfrei
Apothekenpflicht Apothekenpflichtig
Darreichungsform Lutschpastillen
Weitere Produktinformationen: Rezeptfrei.
Zusammensetzung pro 1 ml/1 g oder wie angegeben bzw. pro abgeteilte Einheit:
Cetylpyridiniumchlorid 1,4 mg + Benzokain 10 mg

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Weiterführende Informationen zum Thema Klosterfrau Healthcare Group DoloDobendan Pastillen können Sie direkt beim Hersteller unter klosterfrau.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Rachen- und Mandeltzündung

Stiftung Warentest Online 4/2010 - Darüber hinaus kann Alkohol die Wirkung vieler Arzneimittel (zum Beispiel Schlaf- und Beruhigungsmittel, Psychopharmaka, starke Schmerzmittel, einige Mittel bei hohem Blutdruck) verstärken. Dolo-Dobendan, Wick Sulagil : Die in diesen Mitteln enthaltenen Wirkstoffe Cetylpyridinium und Dequalinium gehören zu den quaternären Ammoniumverbindungen. Wenn Sie auf diese Stoffgruppe, die häufig auch als Konservierungsmittel verwendet wird, allergisch reagieren, dürfen Sie beide Mittel nicht anwenden. …weiterlesen

Entzündungen von Mundschleimhaut und Zahnfleisch

Stiftung Warentest Online 4/2010 - Lutschpastillen lassen Sie langsam im Munde zergehen. Wenn die Entzündung nach zwei Wochen immer noch besteht, sollten Sie einen Zahnarzt aufsuchen. Dolo-Dobendan : Mehr als acht Pastillen täglich sollten Sie nicht lutschen. Achtung Dolo-Dobendan (Lösung): Das Mittel enthält Alkohol. Personen mit Alkoholproblemen dürfen es nicht anwenden. Auch Leberkranke und Menschen mit Anfallleiden sollten den Alkoholgehalt berücksichtigen. …weiterlesen