• ohne Endnote
  • 1 Test
  • 0 Meinungen
ohne Note
1 Test
ohne Note
Meinung verfassen
Anwendungsgebiet: Depres­sio­nen
Mehr Daten zum Produkt

Hexal Felis 650 Filmtabletten im Test der Fachmagazine

  • ohne Endnote

    118 Produkte im Test

    „Mit Einschränkung geeignet bei längerfristig behandlungsbedürftigen Depressionen. Der therapeutische Stellenwert ist noch nicht endgültig zu beurteilen. Allenfalls geeignet bei leichten vorübergehenden depressiven Verstimmungszuständen.“

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Hexal Felis 650 Filmtabletten

Anwendungsgebiet Depressionen
Weitere Produktinformationen: Die Medizin ist rezeptfrei.
Zusammensetzung pro 1 ml/1 g oder wie angegeben bzw. pro abgeteilte Einheit: Auszug aus Johanniskraut 650 mg

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Um mit dem Extrakt von Johanniskraut einer depressiven Störung zu begegnen, sollten täglich etwa 900 Milligramm eingenommen werden - verteilt auf zwei Portionen immer zur selben Tageszeit. Nur bei einer sehr leichten Verstimmung oder um die mit einer höheren Dosis erreichte Verbesserung zu erhalten, kann eine Dosierung von 300 bis 600 Milligramm Extrakt genügen. Bei der Auswahl des Präparats sollte eines bevorzugt werden, das angibt, wie viel Gesamtextrakt mit einer Tablette eingenommen wird. Manche Produkte beziehen sich noch auf den Gehalt an Hypericin, weil man dieses eine Zeit lang für die wirksame Substanz hielt. Da das mittlerweile jedoch recht unwahrscheinlich ist, ist der Gehalt an Gesamtextrakt die verlässlichere Basis, um die Dosierung zu berechnen.

Weiterführende Informationen zum Thema Hexal Felis 650 Filmtabletten können Sie direkt beim Hersteller unter hexal.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Neuropathien

Stiftung Warentest Online 4/2010 - Wann zum Arzt? Bei nervenbedingten Beschwerden, deren Ursache nicht bekannt ist, müssen Sie einen Arzt aufsuchen. Wissen Sie, welche Störung Ihre Probleme verursacht, und die Beschwerden belasten Sie merklich, brauchen Sie ebenfalls ärztliche Hilfe, denn die Arzneimittel, deren therapeutische Wirksamkeit und Verträglichkeit sich beurteilen lassen, sind verschreibungspflichtig. Nähere Informationen zu diesen Mitteln finden Sie im Bereich "Medikamente vom Arzt". …weiterlesen

Schlafstörungen

Stiftung Warentest Online 4/2010 - Auch wenn Ihr Schlaf ansonsten gestört ist und Sie sich am Tag ernsthaft beeinträchtigt fühlen, können Sie die Einnahme eines dieser Medikamente erwägen. Beide Wirkstoffe werden zwar nur als "mit Einschränkung geeignet" beurteilt, weil ihre Wirksamkeit in klinischen Studien nicht so gut beschrieben ist, wie es heute gefordert wird. Da sie aber andererseits schon seit langer Zeit verwendet werden, ist ihre schlafanstoßende Wirkung gut bekannt. …weiterlesen

Parkinsonkrankheit

Stiftung Warentest Online 4/2010 - Die Verkehrssicherheit kann auch beeinträchtigt sein, wenn Sie zusätzlich andere Arzneimittel einnehmen. Anticholinergika Biperiden Akineton Biperiden-neuraxpharm Bornaprin Sormodren Metixen Tremarit Trihexyphenidyl Parkopan Anticholinergika sorgen dafür, dass sich die Azetylcholinkonzentration im Gehirn verringert. Damit verschiebt sich das Verhältnis der beiden Überträgerstoffe Azetylcholin und Dopamin zugunsten des Dopamins. …weiterlesen

Epilepsie

Stiftung Warentest Online 4/2010 - Nervenfasern wiederum bestehen aus Nervenzellen und deren Umhüllung. Die Art der Hüllschicht bestimmt unter anderem die Geschwindigkeit, mit der die Nerven Impulse weiterleiten. Im peripheren Nervensystem gibt es zwei gegenläufige Bahnen. An ihrem "Umschaltpunkt" ist das periphere mit dem zentralen Nervensystem verbunden. Reize aus den Randbereichen des Körpers werden zum Gehirn geleitet, Steuerungsimpulse des Gehirns werden an die Peripherie weitergegeben. …weiterlesen

Angststörungen

Stiftung Warentest Online 4/2010 - Das ständige Schmatzen, Schnalzen und Kauen ist vor allem für die Umgebung eine Nervenprobe. Wird das Neuroleptikum langsam abgesetzt, bilden sich diese Symptome manchmal zurück. Die Störung kann aber auch für immer bestehen bleiben. Die Spätdyskinesie betrifft vor allem ältere Menschen. …weiterlesen

Psychosen, Schizophrenien

Stiftung Warentest Online 4/2010 - • Sie haben Brustkrebs oder einen Tumor der Hirnanhangdrüse, der Prolaktin produziert. • Sie leiden an einem Tumor der Nebennierenrinden (Phäochromozytom). • Sie sind schwer parkinsonkrank und benötigen eine Behandlung mit Levodopa. • Sie nehmen Medikamente ein, die lebensbedrohliche Herzrhythmusstörungen (Torsade de pointes) auslösen können. …weiterlesen

Multiple Sklerose

Stiftung Warentest Online 4/2010 - Die multiple Sklerose (MS) ist eine chronisch entzündliche Erkrankung von Gehirn und Rückenmark. Sie ist von allen Erkrankungen des Nervensystems diejenige, die am häufigsten schon bei jungen Erwachsenen zu bleibender Behinderung führt; gelegentlich beginnt sie sogar schon im Kindesalter. Man unterscheidet vornehmlich drei Formen der multiplen Sklerose, welche auch ineinander übergehen können. Bei der schubförmig-remittierenden Form treten die Beschwerden zu Beginn meist in Schüben auf, zwischen denen die Beschwerden vollständig wieder zurückgehen. Nach mehreren Jahren verschlechtert sich häufig der Gesundheitszustand zwischen den Schüben langsam immer mehr (sekundar chronisch-progrediente Form). Bei etwa 10 bis 15 Prozent der Kranken verschlimmert sich die Krankheit von Anfang an langsam immer mehr, ohne dass es zwischendurch Schübe gibt (primär chronisch-progrediente Form). Welche Funktionen gestört sind, hängt davon ab, welche Stellen im zentralen Nervensystem von der Krankheit befallen sind. Erstes Zeichen sind oft Seh- und Gefühlsstörungen. Später kann es zu Sprach- und Blasenstörungen kommen, der Bewegungsablauf kann gestört sein, es können Unsicherheit beim Gehen auftreten sowie Lähmungen und Versteifungen der Skelettmuskulatur. Die Beschwerden können vergehen, erneut auftreten und neue können hinzukommen.Testumfeld:Die Stiftung Warentest testete 5 Medikamente, alles rezeptpflichtige Arzneien, in der Darreichungsform Injektionslösung zum Thema ‚Multiple Sklerose‘. Der Artikel beinhaltet allgemeine Informationen zum Themenbereich MS sowie Informationen zu Wirkstoffen und Darreichungsformen. Zusätzlich sind Informationen zur Anwendung, zu Nebenwirkungen und Gegenanzeigen sowie allgemeine Hinweise enthalten. Dieser Testbericht basiert auf dem ‚Handbuch Medikamente. Vom Arzt verordnet – Für Sie bewertet‘. Der gesamte Artikel ist auch als Download über die Internetseite der Stiftung Warentest kostenpflichtig zu erwerben. Die PDF enthält außerdem Preisvergleichslisten, die ständig aktualisiert werden. Alle Angaben ohne Gewähr. …weiterlesen