Hexal Felis 650 Filmtabletten Test

(Medikament Depressionen)
ohne Endnote
1 Test
1 Meinung
Produktdaten:
  • Anwendungsgebiet: Depressionen

Test

  • Vergleichstest
    Erschienen: 04/2010
    118 Produkte im Test
    Seiten: 41

    ohne Endnote

    „Mit Einschränkung geeignet bei längerfristig behandlungsbedürftigen Depressionen. Der therapeutische Stellenwert ist noch nicht endgültig zu beurteilen. Allenfalls geeignet bei leichten vorübergehenden depressiven Verstimmungszuständen.“

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

Hilfreichste Meinung (1) zu Hexal Felis 650 Filmtabletten

Passende Bestenlisten

Newsletter abonnieren

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

Psychosen, Schizophrenien Stiftung Warentest Online 4/2010 - Wenn Sie auf Parastoffe (im Internet unter http://www.medikamente-im-test.de) allergisch reagieren, dürfen Sie sie nicht anwenden. Wechselwirkungen mit Medikamenten Wenn Sie noch andere Medikamente nehmen, ist zu beachten: • Anticholinergika (bei Parkinsonkrankheit) und trizyklische Antidepressiva (bei Depressionen) können zusammen mit Neuroleptika ein Delirium auslösen. …weiterlesen


Produktbeschreibung

Hexal Felis 650 Filmtabletten

Die Medizin ist rezeptfrei.
Zusammensetzung pro 1 ml/1 g oder wie angegeben bzw. pro abgeteilte Einheit: Auszug aus Johanniskraut 650 mg

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Um mit dem Extrakt von Johanniskraut einer depressiven Störung zu begegnen, sollten täglich etwa 900 Milligramm eingenommen werden - verteilt auf zwei Portionen immer zur selben Tageszeit. Nur bei einer sehr leichten Verstimmung oder um die mit einer höheren Dosis erreichte Verbesserung zu erhalten, kann eine Dosierung von 300 bis 600 Milligramm Extrakt genügen. Bei der Auswahl des Präparats sollte eines bevorzugt werden, das angibt, wie viel Gesamtextrakt mit einer Tablette eingenommen wird. Manche Produkte beziehen sich noch auf den Gehalt an Hypericin, weil man dieses eine Zeit lang für die wirksame Substanz hielt. Da das mittlerweile jedoch recht unwahrscheinlich ist, ist der Gehalt an Gesamtextrakt die verlässlichere Basis, um die Dosierung zu berechnen.