ohne Note
1 Test
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Anwen­dungs­ge­biete: Wech­sel­jahre
Mehr Daten zum Produkt

Dr. Wolff Linoladiol-H N Creme im Test der Fachmagazine

  • ohne Endnote

    89 Produkte im Test

    „Wenig geeignet zur Behandlung von Veränderungen der Scheidenhaut. Keine therapeutisch begründete Kombination, weil die Veränderungen hormonell, nicht entzündlich bedingt sind. Das Glukokortikoid verstärkt solche Veränderungen.“

Passende Bestenlisten: Medikamente für Geschlechtsorgane

Datenblatt zu Dr. Wolff Linoladiol-H N Creme

Anwendungsgebiete Wechseljahre
Weitere Produktinformationen: Die Creme ist rezeptpflichtig.
Zusammensetzung pro 1 ml/1 g oder wie angegeben bzw. pro abgeteilte Einheit: Estradiol 0,05 mg + Prednisolon 4 mg

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

In diesen Mitteln ist ein Östrogen mit anderen Arzneistoffen kombiniert. Mit ihnen sollen die Beschwerden einer trockenen Scheide behoben werden.
Die Kombination von Östrogen und dem Glukokortikoid Prednisolon, wie sie in linoladiol-H N vorliegt, wird als „wenig geeignet" bewertet. Sie ist aus mehreren Gründen nicht sinnvoll. Glukokortikoide können bei Beschwerden durch eine akute Entzündung für kurze Zeit angewendet werden. Eine trockene Scheide ist aber keine Entzündung, sondern beruht auf einer altersbedingt dünner und empfindlicher gewordenen Haut. Wenn dieses mit Östrogen behandelt wird, ist meist eine Langzeittherapie erforderlich. Werden jedoch Glukokortikoide über längere Zeit angewendet, können sich die Beschwerden zudem verschlimmern, weil die Haut durch die Mittel noch dünner wird. Außerdem heilen Entzündungen schlechter ab, weil länger angewendete Glukokortikoide die Abwehrkräfte mindern. Dann können Infektionen mit Bakterien und Pilzen leichter Fuß fassen.

Weiterführende Informationen zum Thema Dr. Wolff Linoladiol-H N Creme können Sie direkt beim Hersteller unter drwolffgroup.com finden.

Weitere Tests und Produktwissen

Beschwerden während der Wechseljahre

Stiftung Warentest Online - Im Alter zwischen 40 und 60 Jahren endet die zyklische Hormonproduktion der Eierstöcke und damit die Fruchtbarkeit jeder Frau. Diese Jahre des Wechsels durchlebt etwa ein Drittel der Frauen ohne Beschwerden. Bei einem weiteren Drittel sind die Beschwerden so leicht, dass die Frauen keine Behandlung suchen. Das letzte Drittel der Frauen hat Beschwerden und wünscht eine Behandlung. Ab einem bestimmten Alter reagieren die Eierstöcke nicht mehr wie gewohnt auf die vom Gehirn produzierten Hormone. Zunächst bilden sie weniger Progesteron. Damit bleibt der Schub des Hormons aus dem Gehirn aus, der den Eisprung auslöst. Ohne Eisprung wird kein Gelbkörper und kaum Progesteron gebildet. Dadurch verkürzen sich die Zyklen. Fällt auch der Östrogenspiegel, bleibt die Menstruation aus. Dann versucht die Hirnanhangdrüse, den Eierstock zu stimulieren, um den Östrogenspiegel hoch zu halten. Erst langsam gewöhnen sich das Zwischenhirn und die Hirnanhangdrüse an die niedrigeren Östrogenspiegel. Diese Veränderungen vollziehen sich im Allgemeinen ganz allmählich. Nur Frauen, deren Eierstöcke operativ entfernt oder zur Behandlung einer Krankheit gezielt funktionsunfähig gemacht wurden, kommen abrupt in die Wechseljahre. Mit dem Wechsel können sich bei einigen Frauen, die bereits vor den Wechseljahren hohe Spiegel an männlichen Hormonen hatten, die Stimme, das Aussehen und der Haarwuchs verändern. Wenn sich die Menge weiblicher Hormone verringert, wird die Wirkung der männlichen Hormone, die der weibliche Körper auch produziert, dominanter.Testumfeld:Die Stiftung Warentest testete 89 Medikamente, davon 84 rezeptpflichtige und 5 apothekenpflichtige Arzneien, in mehreren Darreichungsformen, wie Tabletten, Dragees und Kapseln zum Thema ‚Beschwerden in den Wechseljahren‘. Die Mittel sind anwendbar bei leichten, mittel starken bis starken Wechseljahrsbeschwerden. Der Artikel beinhaltet allgemeine Informationen zum Themenbereich Wechseljahre sowie Informationen zu Wirkstoffen und Darreichungsformen. Zusätzlich sind Informationen zur Anwendung, zu Nebenwirkungen und Gegenanzeigen sowie allgemeine Hinweise enthalten. Dieser Testbericht basiert auf dem ‚Handbuch Medikamente. Vom Arzt verordnet – Für Sie bewertet‘. Der gesamte Artikel ist auch als Download über die Internetseite der Stiftung Warentest kostenpflichtig zu erwerben. Die PDF enthält außerdem Preisvergleichslisten, die ständig aktualisiert werden. Alle Angaben ohne Gewähr. …weiterlesen