Anrufbeantworter

31

Top-Filter Aufzeichnungsart

  • Anrufbeantworter im Test: 309 von Tiptel, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    Tiptel 309

    Aufzeichnungsart: Digital; Aufnahmezeit: 40 min

  • Tiptel Ergophone 307

    Aufzeichnungsart: Digital; Aufnahmezeit: 40 min

  • Anrufbeantworter im Test: Message 400 von Aastra DeTeWe, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    Aastra DeTeWe Message 400

    Aufzeichnungsart: Digital; Aufnahmezeit: 50 min; Fernabfrage; Anzahl der Mailboxen: 1

  • Anrufbeantworter im Test: Message 800 von Aastra DeTeWe, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    Aastra DeTeWe Message 800

    Aufzeichnungsart: Digital; Aufnahmezeit: 106 min; Fernabfrage; Anzahl der Mailboxen: 4

  • Anrufbeantworter im Test: AB 880 von Audioline, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    Audioline AB 880

    Aufzeichnungsart: Digital; Aufnahmezeit: 50 min; Fernabfrage; Rufnummernübermittlung

  • Anrufbeantworter im Test: 205 plus von Tiptel, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    Tiptel 205 plus

    Aufzeichnungsart: Digital; Aufnahmezeit: 20 min

  • Anrufbeantworter im Test: A10 von Emporia, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    Emporia A10

    Aufzeichnungsart: Digital; Aufnahmezeit: 50 min; Fernabfrage; Anzahl der Mailboxen: 1

  • Anrufbeantworter im Test: 340 clip von Tiptel, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
    Tiptel 340 clip

    Aufzeichnungsart: Digital; Aufnahmezeit: 60 min; Anzahl der Mailboxen: 3; Rufnummernübermittlung

  • Anrufbeantworter im Test: AlphaTel 3000 A von Loewe, Testberichte.de-Note: 1.8 Gut
    Loewe AlphaTel 3000 A

    Aufzeichnungsart: Digital

  • Anrufbeantworter im Test: ZET-Com 250 von DSC-Zettler, Testberichte.de-Note: 3.0 Befriedigend
    DSC-Zettler ZET-Com 250

    Aufzeichnungsart: Digital

  • Anrufbeantworter im Test: Zet-Com 240 von DSC-Zettler, Testberichte.de-Note: 2.2 Gut
    DSC-Zettler Zet-Com 240

    Aufzeichnungsart: Digital

  • Anrufbeantworter im Test: T-Easy A310 von Telekom, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
    Telekom T-Easy A310

    Aufzeichnungsart: Digital

  • Anrufbeantworter im Test: Zet-Com TAB compact von DSC-Zettler, Testberichte.de-Note: 3.0 Befriedigend
    DSC-Zettler Zet-Com TAB compact

    Aufzeichnungsart: Analog

  • Anrufbeantworter im Test: Lettera-V von Tiptel, Testberichte.de-Note: 3.0 Befriedigend
    Tiptel Lettera-V

    Aufzeichnungsart: Analog

  • Anrufbeantworter im Test: T-Net Box Unified Messaging von Telekom, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    Telekom T-Net Box Unified Messaging

    Aufzeichnungsart: Digital

  • Anrufbeantworter im Test: Rispondo 6 von Telekom, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
    Telekom Rispondo 6

    Aufzeichnungsart: Digital

  • Anrufbeantworter im Test: AlphaTel 3000 A Plus von Loewe, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut
    Loewe AlphaTel 3000 A Plus

    Aufzeichnungsart: Digital

  • Anrufbeantworter im Test: BeoTalk 1100 von Bang & Olufsen, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut
    Bang & Olufsen BeoTalk 1100

    Aufzeichnungsart: Digital

  • Anrufbeantworter im Test: 330 von Tiptel, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut
    Tiptel 330

    Aufzeichnungsart: Digital

  • Anrufbeantworter im Test: Zet-Com 210 von DSC-Zettler, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
    DSC-Zettler Zet-Com 210

    Aufzeichnungsart: Digital

Tests

  • Ausgabe: 7-8/2002
    Erschienen: 06/2002

    Die zweite Stimme

    Testbericht über 6 Anrufbeantworter

    Testumfeld: 6 digitale Anrufbeantworter im Vergleich: 2 x „sehr gut“, 3 x „befriedigend“ und 1 x „ausreichend“.  weiterlesen

  • Ausgabe: 18
    Erschienen: 08/2001

    Smarte Box

    Testbericht über 1 Anrufbeantworter

    Testumfeld: T-Net Box Unfied Messaging im Einzeltest  weiterlesen

  • Ausgabe: 8
    Erschienen: 08/1999

    Zehn Assistenten für Ihre Anrufe

    Testbericht über 10 Anrufbeantworter

    Testumfeld: 10 Anrufbeantworter. Notenverteilung: 2 x „gut“, 8 x „befriedigend“  weiterlesen

Infos zur Kategorie

Heute überhaupt noch zeitgemäß?

Viele Jahre lang tummelten sich Anrufbeantworter in nahezu jeder Praxis, jedem Büro und auch in sehr vielen Privathaushalten. Die praktischen Aufnahmegeräte waren dabei keinesfalls nur dafür zu gebrauchen, in der Abwesenheit Anrufe aufzuzeichnen. Vielmehr erlaubten sie es, erst einmal zu horchen, wer da eigentlich etwas von einem wollte. Nach den ersten aufgesprochenen Worten konnte man schließlich immer noch entscheiden, ob man den Anruf entgegennehmen und den Hörer abnehmen wollte.

Segen und Fluch der Digitalisierung

Im Zuge der Digitalisierung sind diese praktischen Helfer jedoch nahezu wieder komplett vom Markt verschwunden – bizarrerweise. Denn grundsätzlich sorgte die Digitalisierung zunächst für eine spürbare Verbesserung der Sprachqualität und eine erheblich eingängigere Bedienung. Schluss mit dem Herumspulen analoger Aufnahmekassetten, nun genügte ein einfacher Druck auf eine Taste, um den gewünschten Anruf anzuhören. Natürlich wuchs auch die Aufnahmekapazität an, während die zuvor teils klobig wirkenden Geräte zugleich kleiner wurden.

In Schnurlostelefonen preiswert enthalten

Doch die Digitalisierung brachte auch eine Miniaturisierung mit sich, so dass Anrufbeantworter zunehmend in der Basisstation von Schnurlostelefonen untergebracht werden konnten. Mittlerweile wird eigentlich jedes moderne Telefon stets auch in einer Version mit integriertem AB auf den Markt gebracht, der Aufpreis liegt in der Regel bei etwa 10 Euro. Und das ist sicherlich einer der Hauptgründe dafür gewesen, dass die externen Geräte relativ schnell wieder aus den Haushalten und vielen Büros verschwunden sind.

Vereinzelt gibt es noch Vorteile

Dennoch kann unter bestimmten Umständen noch immer ein Stand-alone-Gerät Sinn machen. Denn manche Profigeräte bieten Zusatzfunktionen, wie etwa verschiedene Ansagen und eine variabel einstellbare Aufzeichnungszeit. Zudem können Nachrichten häufig besser sortiert werden, die Abfragemöglichkeiten sind flexibler und die Löschung kann gezielt oder in Gruppen erfolgen. All das sind freilich Eigenschaften, die zunehmend auch in Highend-Telefonen oder zumindest Business-Telefonen Einzug halten, weshalb die Nachteile wie der zusätzlich benötigte Platz und Stromverbrauch immer öfter überwiegen.

Wenn ein AB, dann nur mit dem A-Law-Verfahren

Wer dennoch auf einen externen Anrufbeantworter zurückgreifen will, sollte auf eine bestimmte Gerätesorte achten. Denn die überwiegende Masse der Anrufbeantworter verwendet noch immer das verlustbehaftete ADPCM-Aufzeichnungsverfahren mit 32 kBit/s. Solche Geräte kann man getrost vergessen. Wer wirklich an einer guten Verständlichkeit interessiert ist, sollte auf ein Modell mit dem modernen A-Law-Verfahren achten. Dieses besitzt dank 88,2 kBit/s eine höhere Dynamik und ein größeres Signal-Rausch-Verhältnis.

Produktwissen und weitere Tests

  • Benachrichtigung

    Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Anrufbeantworter.

Infos zur Kategorie

Ein integrierter, digitaler Anrufbeantworter spart Platz und bietet alle Funktionen, die benötigt werden – inklusive einer Anzeige der einzelnen Anrufe auf dem Display. Externe, digitale Anrufbeantworter bieten die gleichen Möglichkeiten, verfügen aber oft über ein größeres Display. Die analogen Varianten sind günstig, haben aber wenig Kapazität. Wer auch dann erreichbar sein möchte, wenn er gerade nicht ans Telefon gehen kann, nutzt oftmals einen Anrufbeantworter. Diese kleinen Maschinen ermöglichen es, je nach Ausführung meist zwischen 45 und 60 Minuten an Anrufen aufzuzeichnen und bei Bedarf eine personalisierte Ansage vorzuschalten. Zwei wesentliche Bauformen existieren hierbei: Im Telefon integrierte Anrufbeantworter und externe, dem Telefon vorgeschaltete, Anrufbeantworter. Bei den externen Geräten existieren zudem digitale und analoge Varianten. Die mittlerweile sicherlich gebräuchlichste Variante ist der integrierte, digitale Anrufbeantworter. Wer über einen ISDN- oder VoIP-Anschluss verfügt und ein entsprechendes Telefon nutzen kann, sollte darüber nachdenken, gleich ein kabelloses Telefon mit Anrufbeantworter zu wählen. Äußerlich lassen sich solche Geräte von „normalen“ Telefonen nicht mehr unterscheiden. Der Funktionsumfang ist gegenüber externen Varianten nicht eingeschränkt, das Display solcher Telefone ermöglicht das Anwählen bestimmter Menüs und die Anzeige der gespeicherten Calls. Je nach Ausführung ist es damit auch möglich, gerade stattfindende Gespräche durch einen Tastendruck mitzuschneiden – bei telefonischen Bestellungen zum Beispiel eine wertvolle Funktion. Exakt den gleichen Funktionsumfang bieten externe, digitale Anrufbeantworter. Sie haben zwar den Nachteil, dass sie zusätzlichen Platz wegnehmen, dafür ist ihre Bedienung direkter möglich und das Display bietet oftmals mehr Anzeigemöglichkeiten. Die analogen Varianten dagegen sind recht selten geworden – bei ihnen übernimmt eine kleine Kassette die Aufnahme, deren Kapazität jedoch sehr beschränkt ist. Abruf- und Löschvorgänge gespeichterter Nachrichten dauern entsprechend länger, da das Band erst spulen muss. Dafür sind diese Geräte aber auch für einen Spottpreis zu bekommen.