Zoner Photo Studio 18 Test

(Bildbearbeitungsprogramm)
Photo Studio 18 Produktbild
  • ohne Endnote
  • 1 Test
0 Meinungen
Produktdaten:
  • Betriebssystem: Win 8, Win 7, Win 10, Win
  • Freeware: Nein
  • Typ: Nachbearbeitung
Mehr Daten zum Produkt

Test zu Zoner Photo Studio 18

    • c't

    • Ausgabe: 25/2015
    • Erschienen: 11/2015
    • Mehr Details

    ohne Endnote

    „... Die Komplettlösung von Zoner präsentiert sich aufgeräumt und funktional, ohne allzu große Kompromisse einzugehen - für Gelegenheitsnutzer eine gute Wahl.“

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

Datenblatt zu Zoner Photo Studio 18

Betriebssystem Win 8, Win 10, Win, Win 7
Freeware fehlt
Typ Nachbearbeitung

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

Aufgemotzt COLOR FOTO 10/2015 - Der Clou dabei: Die Bilder lassen sich oft sogar noch verwerten. Etwas Nacharbeit ist dann allerdings schon nötig. Und genau das sollen Plug-ins für Photoshop besser machen als das Bildbearbeitungsprogramm selbst. Als besonders hilfreich erweist sich dabei eine Kombination aus generellem sanftem Entrauschen und selektivem starkem Entrauschen. Das geht natürlich auch mit Photohop - gute Ergebnisse erzielt man aber nur mit viel Zeit und Erfahrung. …weiterlesen


Automatische Schönheit digit! 5/2014 - Außerdem ist die Dateihandhabung wichtig: Lassen sich RAW-Formate öffnen und verarbeiten, welche Ausgabeformate gibt es - und ist die Bearbeitung "non-destructive"? Getestet wurden die Desktop-Programme PortraitPro Studio von Anthropics Technology und FaceFilter 3 Pro von Reallusion. In der Kategorie App tritt Facetune von Lightricks an. In allen Programmen wird dasselbe Bild bearbeitet, wenn möglich als RAW. …weiterlesen


Feinschliff für die Urlaubsfotos Macwelt 10/2012 - Nun braucht es für die schnelle und meist sehr wirkungsvolle Korrektur der Bilder kein kompliziertes und teures Bildbearbeitungsprogramm wie Photoshop, und selbst das im Mac App Store 63 Euro teure Adobe Photoshop Elements kommt mit sehr vielen Funktionen, die man für die alltägliche Bildkorrektur nicht benötigt. Das fast genauso teure Photoline von Computerinsel scheidet ebenso aus. …weiterlesen


Bilder optimal nachbearbeiten PC-WELT 8/2012 - Shiftn schreibt automatisch eine neue Datei mit dem Zusatz "Name_ShiftN" im Ordner der Originaldatei. Wenn Sie die Originaldatei standardmäßig überschreiben wollen, entfernen Sie unter "Einstellungen fi Art der Ausgabe" den voreingestellten "Zusatz an Dateinamen". 4Image Composite Editor für Panorama-Collagen Image Composite Editor von Microsoft ist ein englischsprachiges Programm, das eine Anzahl überlappender Fotos automatisch zu einem Panorama-Bild kombiniert. …weiterlesen


Great Photo Pro 2.1.0 MAC easy 4/2012 (Juli/August) - Auch den iOS-typischen Share-Button (für Facebook und Flickr) gibt es. Der Vollbildmodus ist jedoch nur zur Ansicht und nicht zum Arbeiten geeignet, im Fenster schränkt die zu groß geratene und protzig präsentierte Werkzeugleiste den Platz unnötig ein. …weiterlesen


iPhoto für iPhone & iPad MAC LIFE 5/2012 - iPhoto für iOS ist in erster Linie ein Bildbearbeitungsprogramm, auf Stichwörter und intelligente Alben wird verzichtet. Diese Neuausrichtung ist nicht weiter überraschend, bieten doch die meisten iOS-Geräte nicht genug Speicher für eine komplette Fotosammlung - und selbst mit dem Camera Connection Kit lassen sich Bilder nur importieren und nicht direkt von der Karte lesen und schreiben. …weiterlesen


Manipulierer VIDEOAKTIV 6/2009 - Man sollte diese Plug-Ins in Testversionen (Trials) ausprobieren. Eine gute Quelle ist trapcode.com oder redgiantsoftware.com. Hier bekommt man sinnvolle Effekte für relativ günstiges Geld. Will man noch mehr sparen, lohnt sich ein Blick auf digitaljuice.com. Trägt man sich in den Newsletter-Service ein, bekommt man täglich neue Angebote – zuweilen sogar mit 50 Prozent Nachlass auf gängige Plug-Ins. Stimmungsmache: Der Video-Look wird per Farbton-/Sättigungseffekt auf alt getrimmt. …weiterlesen


Quo vadis, DNG? FineArtPrinter 3/2010 - Neben so genannten »Maker Tags« (hersteller spezifischen Dateieinträgen) ist es Kameraher stellern nun möglich, innerhalb einer DNG-Datei auch über Opcodes Informationen einzubetten, die für grundlegende Raw-Korrekturen wie Objek tivverzeichnungskorrekturen oder besondere Techniken für das Raw-Demosaicing genutzt wer den können. Simpel ausgedrückt könnte ein Her steller wie Nikon innerhalb des DNG-Dateiformats herstellereigene Technik unterbringen, ohne sie wirklich offenzulegen. …weiterlesen