Youtunez Promotion-Portal für Musiker 1 Test

(Musikdienst)
Promotion-Portal für Musiker Produktbild

Ø Sehr gut (1,5)

Test (1)

Ø Teilnote 1,5

(1)

o.ohne Note

Youtunez Promotion-Portal für Musiker im Test der Fachmagazine

    • Beat

    • Ausgabe: 4/2013
    • Erschienen: 03/2013
    • Produkt: Platz 3 von 11
    • Seiten: 3

    5,5 von 6 Punkten

    „Youtunez bedient für die Distribution diverse Shops, darunter Musicload, iTunes, Beatport, Spotify, Napster und Amazon. Der Vertrieb einer Single kostet monatlich 1 Euro. Für eine EP sind 2 Euro zu entrichten und für ein Album werden 3 Euro an Vertriebsgebühren fällig. ... Der Nutzer erhält sein Geld jedoch erst ab einem Guthaben von 30 Euro. Die Take-Down-Gebühr von 15 Euro pro Produkt ist zudem ziemlich happig.“  Mehr Details

Kundenmeinung (1) zu Youtunez Promotion-Portal für Musiker

1 Meinung
(Ausreichend)
Eigene Meinung verfassen
5 Sterne
0
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
1
1 Stern
0
  • für Amateure nicht schlecht

    30.04.2019 von Schlagerfuzzi
    (Ausreichend)
    • Geeignet für: Amateure

    Mehrere Jahre Vertrieb über Youtunez haben uns gezeigt, dass dieses Portal auch seine Schwächen hat. Diese beginnen dort, wo die Musikmacherei professionell werden soll. Als wir für unsere Finanzamtunterlagen eine Abrechnung zum download und Ausdruck haben wollten, wurde dies nicht ermöglicht. Letztendlich war es so, dass ich seitenweise screenshots ausdrucken musste. Sehr lästig und sehr unprofessionell. Auch auf direkte Anfrage hin, wollte man mir die Verkaufszahlen etc. nicht als download zur Verfügung stellen.
    Ob die Verkaufszahlen korrekt sind, kann man nur indirekt prüfen. Youtunez empfiehlt hier, selbst einen Kauf seiner eigenen Musik zu tätigen und dann die Verkaufszahlen zu überwachen. Eine etwas ungewisse Methode, wie ich finde. Wirkt auf den ersten Blick sehr professionell, bestätigt diesen Eindruck aber nicht.

    Antworten

Eigene Meinung verfassen

Weiterführende Informationen zum Thema Youtunez Promotion-Plattform für Musiker können Sie direkt beim Hersteller unter youtunez.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Musik mieten statt kaufen

PCgo 9/2013 - Mieten statt kaufen: Streaming-Dienste bieten Millionen von Songs im Monats-Abo, und das kostet nicht mehr als eine CD. Doch gibt es wirklich alles von Abba bis Zappa? Ganz ohne Preisfallen? Und wie ist die Qualität? Wir klären all diese Fragen und sagen Ihnen, für wen sich die neuen Dienste lohnen.Testumfeld:Sechs Online-Musikdienste wurden getestet. Sie erhielten Bewertungen von „sehr gut“ bis „befriedigend“. …weiterlesen

Klangwelten aus der Wolke

PC Magazin 5/2013 - Sorglos Musik hören, wo auch immer man gerade ist, ganz ohne Datenspeicher: Wir haben für Sie die besten Cloud-Musikdienste getestet.Testumfeld:Fünf Cloud-Musikdienste wurden getestet und 1 x für „sehr gut“ und 4 x für „gut“ befunden. Testkriterien waren Angebot, Preis/Leistung, Service und Soziale Netzwerke. …weiterlesen

Für den guten Ton

Audio Video Foto Bild 11/2013 - Immer mehr Musikgenießer schwören auf hochauflösende Musik. Hier erfahren Sie, was dahintersteckt.Testumfeld:Verglichen wurden zwei Online-Shops für Musikdownloads. Sie erhielten keine Endnoten. …weiterlesen

Gratis-Musik aus dem Netz

MAC LIFE 5/2013 - Um Ihren MP3-Player zu füllen, müssen Sie weder in den etablierten Online-Stores einkaufen noch in die dunklen Ecken des Internets eintauchen. Viele Webseiten bieten kostenlose Songs und sogar ganze Alben an - und das völlig legal. …weiterlesen

Gleicher als der Andere

AUDIO 9/2014 - Oder etwa doch nicht? Von beiden Diensten haben sich mittlerweile Nutzer bei AUDIO gemeldet, die Unterschiede gehört haben wollen: zwischen Wimp und Qobuz - obwohl beide in der HiFi-Version liefen. Oder zwischen Wimp bzw. Qobuz und CD-Rips, die auf dem eigenen NAS oder PC lagen - obwohl theoretisch dieselben Daten aus dem Player herauskommen sollten. AUDIO hat die beiden Anbieter jeweils in ihrer HiFi-Version abonniert und ein paar Tage im Hörraum verbracht, um diesen Hinweisen nachzugehen. …weiterlesen

Play it loud!

E-MEDIA 17/2013 - International ist der Dienst unter dem Namen All Access bekannt und bietet eine Flatrate für Titel aus dem Google-Musikkatalog. Angaben darüber, wieviele Songs genau das sind, gibt es zwar nicht, es heißt aber "Millionen von Songs" aller großen Musikverlage. Plus: Auch an heimische Interpreten wie Georg Danzer, Wolfgang Ambros, Texta, Kreisky oder Falco und Christina Stürmer hat man gedacht. Doch wie schlägt sich Google Play Music All-Inclusive gegen Spotify & Co? …weiterlesen

Musik liegt in der Luft

Stiftung Warentest (test) 7/2013 - Die Streaming-Dienste können bei der Klangqualität locker mithalten. Sony Music Unlimited und Rara klingen gut, alle anderen sogar sehr gut. Der Hörtest zeigt: Es gibt kaum hörbare Qualitätsunterschiede zwischen der mobilen Nutzung am Smartphone und der stationären Nutzung am Computer. Einzig Juke und Rdio klingen unterwegs etwas schlechter als am Computer. Die meisten Anbieter stellen verschiedene Qualitätsstufen für die Computerund die Smartphone-Nutzung bereit. …weiterlesen

Voll auf die Ohren

Computer Bild 13/2013 - Suchen: Sie sehen die Startseite mit einigen Empfehlungen. Um das Angebot gebo zu durchforsten, tippen Sie auf Suche S Such , geben einen Suchbegriff ein und tippen t tippe wahlweise auf Künstler, Alben oder Songs. Wählen Sie einen Eintrag aus d der Liste - schon ertönt die Musik. Speichern: Was Ihnen gefällt und mit in den Urlaub soll, fügen Sie per Tipp aufs Stern-Symbol den Favoriten oder einer selbst erstellten Wiedergabeliste hinzu. …weiterlesen

Die besten Promo-Portale für Acts & Bands

Beat 4/2013 - Der Kundensupport könnte jedoch optimaler sein. Youtunez Youtunez bedient für die Distribution diverse Shops, darunter Musicload, iTunes, Beatport, Spotify, Napster und Amazon. Der Vertrieb einer Single kostet monatlich 1 Euro. Für eine EP sind 2 Euro zu entrichten und für ein Album werden 3 Euro an Vertriebsgebühren fällig. Im Preis sind zudem verschiedene Promotion-Tools sowie ISRC- und EAN-Codes und die Beibehaltung aller Rechte enthalten. …weiterlesen

iTunes Radio

Macwelt 8/2013 - Der Markteintritt von "iRadio", wie die Medien diesen Musikdienst nannten, zog sich deshalb in die Länge, weil Apples Verhandlungen mit den großen Plattenf ir men andauer ten. Als neben Universal und Warner auch Sony mit im Boot war, konnte der Startschuss für iTunes Radio fallen. Sony hat unter anderem die Rechte an Songs von Michael Jack son, Daughtr y, Lady Gaga oder den Beatles. …weiterlesen