Promotion-Portal für Musiker Produktbild
  • Sehr gut 1,5
  • 1 Test
  • 1 Meinung
Sehr gut (1,5)
1 Test
ohne Note
1 Meinung

Youtunez Promotion-Portal für Musiker im Test der Fachmagazine

  • 5,5 von 6 Punkten

    Platz 3 von 11

    „Youtunez bedient für die Distribution diverse Shops, darunter Musicload, iTunes, Beatport, Spotify, Napster und Amazon. Der Vertrieb einer Single kostet monatlich 1 Euro. Für eine EP sind 2 Euro zu entrichten und für ein Album werden 3 Euro an Vertriebsgebühren fällig. ... Der Nutzer erhält sein Geld jedoch erst ab einem Guthaben von 30 Euro. Die Take-Down-Gebühr von 15 Euro pro Produkt ist zudem ziemlich happig.“

Kundenmeinung (1) zu Youtunez Promotion-Portal für Musiker

2,0 Sterne

1 Meinung in 1 Quelle

5 Sterne
0 (0%)
4 Sterne
0 (0%)
3 Sterne
0 (0%)
2 Sterne
1 (100%)
1 Stern
0 (0%)

2,0 Sterne

1 Meinung bei Testberichte.de lesen

  • für Amateure nicht schlecht

    von Schlagerfuzzi
    • Geeignet für: Amateure

    Mehrere Jahre Vertrieb über Youtunez haben uns gezeigt, dass dieses Portal auch seine Schwächen hat. Diese beginnen dort, wo die Musikmacherei professionell werden soll. Als wir für unsere Finanzamtunterlagen eine Abrechnung zum download und Ausdruck haben wollten, wurde dies nicht ermöglicht. Letztendlich war es so, dass ich seitenweise screenshots ausdrucken musste. Sehr lästig und sehr unprofessionell. Auch auf direkte Anfrage hin, wollte man mir die Verkaufszahlen etc. nicht als download zur Verfügung stellen.
    Ob die Verkaufszahlen korrekt sind, kann man nur indirekt prüfen. Youtunez empfiehlt hier, selbst einen Kauf seiner eigenen Musik zu tätigen und dann die Verkaufszahlen zu überwachen. Eine etwas ungewisse Methode, wie ich finde. Wirkt auf den ersten Blick sehr professionell, bestätigt diesen Eindruck aber nicht.

    Antworten
Eigene Meinung verfassen

Weiterführende Informationen zum Thema Youtunez Promotion-Plattform für Musiker können Sie direkt beim Hersteller unter youtunez.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Kopieren und laden erlaubt

PC-WELT 4/2014 - Das Wirrwarr um die massenhaften Redtube-Abmahnungen zeigt, wie verworren das Urheberrecht ist. PC-Welt erklärt anhand von Alltagsszenarien, welche privaten Downloads und Kopien erlaubt sind. …weiterlesen

Musik mieten statt kaufen

PCgo 9/2013 - Mieten statt kaufen: Streaming-Dienste bieten Millionen von Songs im Monats-Abo, und das kostet nicht mehr als eine CD. Doch gibt es wirklich alles von Abba bis Zappa? Ganz ohne Preisfallen? Und wie ist die Qualität? Wir klären all diese Fragen und sagen Ihnen, für wen sich die neuen Dienste lohnen.Testumfeld:Sechs Online-Musikdienste wurden getestet. Sie erhielten Bewertungen von „sehr gut“ bis „befriedigend“. …weiterlesen

Spotify

PC NEWS Nr. 4 (Juni/Juli 2012) - Wer kostenlos Musik hören möchte, begibt sich rasch an den Rand der Legalität. Künstler möchten nun mal ganz gerne von ihrer Arbeit leben und das geht nicht, wenn alles nur noch verschenkt wird. Allerdings gibt es seit Mitte März in Deutschland eine Alternative: Spotify. Mehr als 13 Millionen Songs können direkt via Internet angehört werden. Die gute Nachricht dabei: Wer sich nicht unbedingt den ganzen Top-40-Kram antun möchte, findet auch eine ganze Reihe versteckter Schätze. Stöbern lohnt sich also. Wir zeigen Ihnen, wie auch Sie Ihren Rechner in eine Musikbox verwandeln können. …weiterlesen

Klangwelten aus der Wolke

PC Magazin 5/2013 - Sorglos Musik hören, wo auch immer man gerade ist, ganz ohne Datenspeicher: Wir haben für Sie die besten Cloud-Musikdienste getestet.Testumfeld:Fünf Cloud-Musikdienste wurden getestet und 1 x für „sehr gut“ und 4 x für „gut“ befunden. Testkriterien waren Angebot, Preis/Leistung, Service und Soziale Netzwerke. …weiterlesen

Für den guten Ton

Audio Video Foto Bild 11/2013 - Immer mehr Musikgenießer schwören auf hochauflösende Musik. Hier erfahren Sie, was dahintersteckt.Testumfeld:Verglichen wurden zwei Online-Shops für Musikdownloads. Sie erhielten keine Endnoten. …weiterlesen

Gratis-Musik aus dem Netz

MAC LIFE 5/2013 - Um Ihren MP3-Player zu füllen, müssen Sie weder in den etablierten Online-Stores einkaufen noch in die dunklen Ecken des Internets eintauchen. Viele Webseiten bieten kostenlose Songs und sogar ganze Alben an - und das völlig legal. …weiterlesen

Prima Music?

Audio Video Foto Bild 1/2016 - Am besten schnitt Prime Music in der Sparte "Evergreens" ab: Hier betrug die Trefferquote 80 Prozent. Übrigens: Wer Prime Music über Hi-Fi-Boxen im Wohnzimmer hören will, braucht Amazon-Fire-Hardware oder das Sonos-Soundsystem. Alternativ lässt sich aber auch der PC an die Anlage anschließen. Direkt eingebunden in Hi-Fi-Receiver wie Spotify ist Prime Music (noch) nicht. In einem Punkt ist Prime Music allerdings unschlagbar: beim Preis. …weiterlesen

Musik liegt in der Luft

AndroidWelt 3/2015 - Dieses Manko kann auch der große Hilfebereich nicht ausgleichen. Wer auf der Suche nach Mainstream-Musik der üblichen sogenannten "Major Labels" ist, der ist bei Soundcloud eindeutig falsch. Die Plattform gibt unbekannten Künstlern die Chance, ihre Musik, Hörbücher oder Podcasts zu präsentieren. Für Hörer ist der Dienst kostenlos, Sie müssen lediglich ein Nutzerkonto erstellen. Gerade für Musik-Enthusiasten, die stets auf der Suche nach Neuentdeckungen sind, ist Soundcloud perfekt. …weiterlesen

Das Leben ist ein Wunschkonzert

Computer Bild 2/2015 - Auf Handys und Tablets lässt sich die Datenrate manuell verringern, um den Datenverbrauch im Mobilfunknetz zu drosseln. Spotify,Wimp, Deezer und Sony Music Unlimited liefern nur mittelmäßige Datenraten, wenn der Nutzer kein Premium-Abo abgeschlossen hat. Wimp ist der einzige Anbieter im Test, der auch verlustfreies Streaming in HiFi-Qualität anbietet. Dieses Abo kostet aber knapp 20 Euro im Monat. Wie klappt Streaming mobil? …weiterlesen

Online spielt die Musik

PCgo 12/2014 - Dafür kann man schon beim Einrichten eines neuen Accounts seinen Musikgeschmack anhand von Künstlern festlegen. Die besten Musikempfehlungen liefert Last.fm jedoch durch das "Scrobbeln": Das Last.fm-Benutzerprofil wird automatisch anhand der Musik aktualisiert, die der Nutzer mit anderen Diensten und Programmen anhört. Erkannt wird Musik, die mit der iTunes-Software, mit iPhones und iPads sowie mit Android-Smartphones und Tablets gehört wird. …weiterlesen

Gleicher als der Andere

AUDIO 9/2014 - Oder etwa doch nicht? Von beiden Diensten haben sich mittlerweile Nutzer bei AUDIO gemeldet, die Unterschiede gehört haben wollen: zwischen Wimp und Qobuz - obwohl beide in der HiFi-Version liefen. Oder zwischen Wimp bzw. Qobuz und CD-Rips, die auf dem eigenen NAS oder PC lagen - obwohl theoretisch dieselben Daten aus dem Player herauskommen sollten. AUDIO hat die beiden Anbieter jeweils in ihrer HiFi-Version abonniert und ein paar Tage im Hörraum verbracht, um diesen Hinweisen nachzugehen. …weiterlesen

All you can hear

connect 6/2014 - Die iPhone-Umsetzung gefiel mit klarem Aufbau und der Anlehnung an einen klassischen Musikplayer am besten. Bei den Android-Varianten verbirgt sich das App-Einstellmenü hinter einem Handy-Hardkey. Zu den Playlisten und dem virtuellen Lautstärkeregler führt in der Wiedergabeansicht ein Fingertipp auf das Coverbild. Juke setzt wie die meisten Streamingdienste auf einen HE-AAC-basierten Codec. Dessen Stärke: Akzeptabler Klang bei geringen Bitraten. …weiterlesen

Spotify & Co. im Wohnzimmer

PC-WELT 2/2014 - In aller Regel listen die Musik-Provider die kompatiblen Modelle auf, so beispielsweise Spotify unter der Adresse www.spotify.com/de/ about-us/partners. Hinzu kommt, dass zum Hören außerhalb des Rechners stets der mit rund zehn Euro an monatlichen Gebühren doppelt so teure Premium-Tarif erforderlich ist. Da stellt sich die Frage: Geht es nicht auch einfacher und günstiger? Geringe Reichweite: Einfache Lösungen haben Nachteile Doch, es geht, und zwar mit ganz unterschiedlichen Methoden. …weiterlesen

Play it loud!

E-MEDIA 17/2013 - International ist der Dienst unter dem Namen All Access bekannt und bietet eine Flatrate für Titel aus dem Google-Musikkatalog. Angaben darüber, wieviele Songs genau das sind, gibt es zwar nicht, es heißt aber "Millionen von Songs" aller großen Musikverlage. Plus: Auch an heimische Interpreten wie Georg Danzer, Wolfgang Ambros, Texta, Kreisky oder Falco und Christina Stürmer hat man gedacht. Doch wie schlägt sich Google Play Music All-Inclusive gegen Spotify & Co? …weiterlesen

Die besten Promo-Portale für Acts & Bands

Beat 4/2013 - Der Kundensupport könnte jedoch optimaler sein. Youtunez Youtunez bedient für die Distribution diverse Shops, darunter Musicload, iTunes, Beatport, Spotify, Napster und Amazon. Der Vertrieb einer Single kostet monatlich 1 Euro. Für eine EP sind 2 Euro zu entrichten und für ein Album werden 3 Euro an Vertriebsgebühren fällig. Im Preis sind zudem verschiedene Promotion-Tools sowie ISRC- und EAN-Codes und die Beibehaltung aller Rechte enthalten. …weiterlesen

KLINGT nach mehr!

zoom 1/2010 - Schon auf der Startseite werden die einige MP3s angezeigt. Vor dem Klick die erste Überraschung: Der Song beginnt im Pop-up-Fenster loszuspielen. Nett! Ein Rubrikensystem sucht man allerdings vergebens. Man muss sich wohl oder übel durchsuchen. Bei 2275 Songs kann das dauern. Jeder einzelne ist sehr gut beschrieben, inklusive BPM-Zahl. Die Preise sind günstig – ab 4 Euro geht’s los, bis maximal 16 Euro. Viel Klassik, einiges an Traditionals und Atmosphären – Qualität durchwachsen. …weiterlesen

Show Me Your Hits!

AUDIO 5/2004 - Ebenfalls am Start sind der Musiksender MTV, die Internet-Provider AOL und Tiscali, der Hitparaden-Verwalter Media Control mit seinem Chart-Radio, außerdem Media Markt und Karstadt. WERBUNG VOM KANZLER Doch erst seit der Computermesse CeBIT stehen die Musik-Downloads im Blickpunkt der Öffentlichkeit. Denn kein Geringerer als Bundeskanzler Gerhard Schröder eröffnete die lange ersehnte, gemeinsame Download-Plattform der hiesigen Musik-Anbieter. …weiterlesen

Online-Musikläden

iPhoneWelt 4/2012 (Juni/Juli) - Der iTunes Store ist für Apple-Fans die erste Wahl. Trotzdem lohnt der Blick in andere Musikläden im Netz. Oder man verzichtet auf einen Kauf und abonniert stattdessen einen Streaming-Dienst. …weiterlesen

Streaming-Dienste im Vergleich

Fono Forum 3/2013 - Seit 2012 buhlen immer mehr Streaming-Dienste um Abonnenten. Doch nur wenige bieten hohe Datenraten und damit hohe Klangqualität. Drei Anbieter haben Carsten Barnbeck und Mario-Felix Vogt für Sie unter die Lupe genommen und einem ausgiebigen Hörvergleich unterzogen: Napster, Simfy und Spotify.Testumfeld:Im Vergleich waren drei Streaming-Dienste, von denen jedoch keiner eine Endnote erhielt. Genauer betrachtet wurden die Bereiche grafische Oberfläche, Suchfunktion, Menüführung, Hilfeseite sowie Klangqualität. …weiterlesen

Musik ohne Ende

Audio Video Foto Bild 9/2012 - Musik-Abodienste machen Millionen Songs sofort per Internet verfügbar - ab etwa 5 Euro im Monat sogar werbefrei. Mit diesem Ratgeber finden Sie Ihren perfekten Musik-Flatrate-Dienst! …weiterlesen

Lock-Vogel

Computer Bild 6/2012 - Anbieter setzen beim Kundenfang im Internet auf eine besondere Spezies: den Lockvogel. Doch Vorsicht, hinter scheinbar attraktiven Vertragsangeboten lauern in vielen Fällen fiese KOSTENFALLEN.Testumfeld:Im Test befanden sich 23 Online-Verträge verschiedener Anbieter, darunter 6 DSL-Anbieter, 6 Stromanbieter, 5 E-Mail-Anbieter und 6 Anbieter für TV, Musik und Netzwerk. Die Verträge wurden auf mögliche Lockvogel-Angebote (z. B. Rabatte und Boni mit Haken, irreführende Versprechen oder versteckte Zusatzkosten) hin untersucht wurden und erhielten die Bewertungen 8 x „noch fair“, 9 x „etwas unfair“ und 6 x „unfair“. Bewertet wurde die Transparenz für den Kunden. …weiterlesen

So rockt Spotify

Audio Video Foto Bild 6/2012 - Mit Spotify können Sie Millionen Songs gratis hören. AUDIO VIDEO FOTO BILD erklärt, wie Sie den besten Musikdienst nutzen – zu Hause und unterwegs. …weiterlesen

Musik liegt in der Luft

E-MEDIA 14/2012 - Streaming statt Download. Wer sich seine Festplatte nicht mit MP3s vollstopfen möchte, hört seine Lieblingsmusik einfach übers Web.Testumfeld:Verglichen wurden sechs Online-Musik-Portale mit Bewertungen von „gut - sehr gut“ bis „genügend“. …weiterlesen

Hier gibt's voll was auf die Ohren!

Men's Health 6/2012 - Von Abba bis ZZ Top: Dank Musikstreaming-Diensten können Sie Ihre Lieblingssongs via Web jetzt überall hören. Wir haben 5 Anbieter miteinander verglichen - leider sind nicht alle unerhört gut.Testumfeld:Im Vergleich befanden sich fünf Musikstreaming-Dienste. Es wurden keine Endnoten vergeben. …weiterlesen

Hai geht wieder auf digitalen Raubzug

PCgo 11/2012 - Der Musikservice Grooveshark hat zwar in Deutschland Sendepause, dennoch kann man beim Webradio Titel mitschneiden. Einfach Aufnahmeprogramm starten und loslegen. …weiterlesen

Wünsch' Dir was!

CONNECTED HOME 2/2012 - Millionen von Musiktiteln auf einem Gerät - oder auf vielen, die alle mit dem Internet verbunden sind: Streaming-Dienste wie Deezer, Napster oder simfy machen eine riesige Song-Auswahl bequem verfügbar. Bleiben da überhaupt noch Wünsche offen? …weiterlesen

Blowin' In The Web

PC Magazin 6/2012 - Warum noch Musik kaufen, wenn man sie jederzeit ausleihen kann? Streaming-Dienste bieten Millionen Songs zum Livehören. Flatrates gibt’s ab 5 Euro pro Monat, einige Dienste sind sogar kostenlos. Nervige Ländersperren lassen sich dabei meist bequem umgehen. …weiterlesen

Musik ohne Grenzen

Computer Bild 19/2011 - Musik-Flatrate-Dienste im Internet bieten MILLIONEN SONGS PER MAUSKLICK - legal und ganz nach eigenem Geschmack. COMPUTERBILD zeigt, wie’s funktioniert.Testumfeld:Es wurden drei Musik-Flatrate-Dienste getestet. …weiterlesen

Musik ohne Ende

PC Praxis 10/2011 - ‚Mehr Musik, als Sie jemals hören können‘ versprechen Musikstreamingdienste, und das völlig legal. Wir testen, was die Pauschalangebote von drei großen Anbietern taugen, und vergleichen sie mit dem internationalen Branchenprimus.Testumfeld:Im Test waren drei Musikstreamingdienste für die Nutzung in Deutschland und ein weiterer, nur im Ausland verfügbarer Dienst als Referenz außerhalb der Wertung. Testkriterien waren Musikauswahl, Player-Software, Musik entdecken, Mobil-Apps und Extras. …weiterlesen

Die billigsten Musik-Shops

Computer - Das Magazin für die Praxis 9/2011 - Musik aus dem Internet ist billig, lässt sich fast immer beliebig kopieren und klingt oftmals genauso gut wie eine Musik-CD. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Musik im Internet kaufen und welcher Musik-Anbieter das beste Angebot hat.Testumfeld:Im Test befanden sich sechs Online-Shops für Musik zum Download. …weiterlesen