• Gut 1,9
  • 0 Tests
  • 635 Meinungen
keine Tests
Testalarm
Gut (1,9)
635 Meinungen
Typ: Handy-​Hal­te­rung
Mehr Daten zum Produkt

Es liegt leider noch kein Test vor. Wenn Sie sich hier eintragen, informieren wir Sie, sobald ein Test erscheint.

Einschätzung unserer Autoren

Virtual Reality Headset

Anfangs umständlich, aber gut individualisierbar

Stärken

  1. gut an die Kopfform anpassbar
  2. Kopfhörer im Lieferumfang
  3. kompatibel mit fast allen Smartphones von 4 bis 6 Zoll
  4. komfortable Bluetooth-Fernbedienung

Schwächen

  1. Smartphone sitzt nicht sehr fest
  2. kein QR-Code für Google Cardbox

Die VR-Halterung von Yemenren nimmt so ziemliches jedes aktuelle Smartphone zwischen 4 und 6 Zoll auf. Mangels eines Konfigurationscodes müssen Sie die Brille per Hand anpassen, wenn Sie mit Google-Cardboard-Anwendungen arbeiten wollen. Das Headset selber bietet anpassbare Gurte, mit denen Sie den Sitz gut an Ihre Kopfform anpassen können. Das Smartphone liegt nur leicht gepolstert im Gehäuse und ist dadurch nicht sehr stabil. Die Schaumstoffpolsterung dürfte sich auch schnell abnutzen. Statt der üblichen Bedienelemente am Headset selbst, legt der Hersteller eine Bluetooth-Fernbedienung bei, mit der Sie komfortabel in VR-Anwendungen navigieren können.

Kundenmeinungen (635) zu Yemenren Virtual Reality Headset

4,1 Sterne

635 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
457 (72%)
4 Sterne
25 (4%)
3 Sterne
19 (3%)
2 Sterne
38 (6%)
1 Stern
95 (15%)

4,1 Sterne

635 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung. Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Yemenren Virtual Reality Headset

Typ Handy-Halterung
Geeignet für
  • Android
  • iOS

Weitere Tests & Produktwissen

Die Zukunft im Wohnzimmer

Computer - Das Magazin für die Praxis 3/2017 - Letztere empfehlen sich in jedem Fall, um tiefer ins Spielgeschehen einzutauchen. Die Controller liegen wie eine Fernbedienung in der Hand und stammen noch aus der Playstation3-Ära. Das wirkt sich negativ auf die Bedienung aus: Wer nicht mit der Knopfbelegung vertraut ist, ist oft ratlos, welche der winzigen Tasten gedrückt werden muss. Die Start- und die Select-Taste sind zudem schlecht erreichbar, ein Steuerkreuz oder Analogstick fehlen. …weiterlesen

Auf in virtuelle Welten

connect 2/2017 - Noch im Januar will Sony das Playstation Platinum Headset launchen, das ohne Kabel arbeitet. Da mag mancher erst mal schlucken: 899 Euro muss man für HTCs Vive auf den Tisch blättern. Für den hohen Preis liegen neben der VR-Brille zwei Controller und zwei Basisstationen im Karton, die die Spielerposition im Raum ermitteln. …weiterlesen

Ready for Take-Off!

video 4/2016 - Sie muss weder geladen noch angeschlossen werden. Inhalt und Bildpower kommen vom Smartphone. Wir setzen unser iPhone 6s in den Plastiktray und schieben ihn in die Brille, schon kann es losgehen. Zuvor muss die jeweilige App gestartet werden. Mit der App "VR One Cinema" von Zeiss etwa lassen sich Handyvideos abspielen, während man sich in einem virtuellen Kinosaal befindet. Doch nun zum Test: Wir haben mit der 360fly eine Rodelfahrt am Blomberg bei Bad Tölz unternommen. …weiterlesen

Virtuelle Realität für jedermann

iPhone Life 5/2014 - Virtual Reality ist seit dem Erscheinen des Oculus Rift VR Headsets wieder in aller Munde. Doch bisher hatten alle Geräte einen großen Nachteil. Sie waren überdimensioniert, klobig, schwer und oft mit diversen Kabeln für die Stromzufuhr und optionale Eingabegeräte ausgestattet. Vor allem aber waren sie teuer, da die Berechnung der 3D-Welten zumeist im Gerät selbst stattfand. Doch gerade Smartphones sind in den letzten Jahren immer leistungsfähiger geworden. …weiterlesen