ohne Note
2 Tests
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: MIDI-​Mas­ter­key­board, DAW-​Con­trol­ler
Typ: Syn­the­si­zer-​Work­sta­tion
Art: Poly­phon
Inte­grierte Sound­karte: Ja
Mehr Daten zum Produkt

Yamaha Montage6 im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: August 2016
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Endlich ist er da, Yamahas neuer Spitzen-Synthesizer. Und der Montage klingt wirklich mächtig! Die Controller- und Modulations-Möglichkeiten (Motion Control) sind beeindruckend und überwältigend. Dieses Instrument trumpft jedoch in einem entscheidenden Punkt: Montage inspiriert! ...“

  • ohne Endnote

    15 Produkte im Test

    „Plus: breite Soundpalette; FM-Synthese mit acht Operatoren; Performance-Features; mehrkanaliges USB-Audiointerface.
    Minus: -.“

Testalarm zu Yamaha Montage6

zu Yamaha Montage 6

  • Yamaha Montage 6, Synthesizer mit 61-Tasten (FSX),
  • Yamaha Montage 6 White, Synthesizer mit 61-Tasten (FSX),
  • Yamaha Montage 6
  • Yamaha Montage 6 61 Tasten Synthesizer 290854
  • Yamaha Montage 6WH - White 61 Tasten Synthesizer 214762
  • Yamaha Montage 6
  • Yamaha Montage 6 Synthesizer
  • Yamaha Montage 6 237312

Passende Bestenlisten: Synthesizer, Workstations & Module

Datenblatt zu Yamaha Montage6

Typ Synthesizer-Workstation
Typ
  • DAW-Controller
  • MIDI-Masterkeyboard
Schnittstellen
  • USB
  • MIDI
Art Polyphon
Schnittstellen Klinke
Integrierte Soundkarte vorhanden
Abmessungen 1037 x 396 x 131 mm
Anschlüsse
  • Kopfhörer
  • Line-In/-Out
  • MIDI
  • USB
Tastenanzahl 61
Weitere Produktinformationen: Masterkeyboard-Funktionen

Weiterführende Informationen zum Thema Yamaha Montage 6 können Sie direkt beim Hersteller unter yamaha.com finden.

Weitere Tests und Produktwissen

Synths 2016

Beat - Montage ist mit halbgewichteter Synthesizertastatur mit 61 oder 76 Tasten oder Klaviertastatur mit 88 Tasten und Hammermechanik erhältlich, jeweils mit Aftertouch. Auf klassische Workstation-Features wie Sequenzer und Audiorekorder hat Yamaha bei Montage dankenswerterweise verzichtet. In Zeiten preiswerter und leistungsstarker Notebooks und Tablets würden diese Funktionen bei dem weit überwiegenden Teil der Musiker eh brach liegen. …weiterlesen

Roland Aira System-1

Beat - Einigen Nutzern dürfte allerdings der ungestüme, extrem breite Charakterzug fehlen, wie man ihn Analogklassikern oft nachsagt. Hier kommt das Plug-Out-System ins Spiel Das Vorbild Wie eingangs erwähnt wird der System-1 mit einer Emulation des SH-101 ausgeliefert, einem monophonen Analogsynthesizer aus dem Jahr 1983. Aufgrund seiner kompakten Maße, einfacher Bedienung und charismatischem Sound ist er aus Musikstilen wie Techno, Drum-&-Bass oder Acid nicht wegzudenken. …weiterlesen

Korg Kross

Beat - Augenscheinlich stellt sich Kross damit als vollwertiges Produktions-Werkzeug dar. Die Beat-Redaktion hat sich das 61er-Modell unter den Arm geklemmt - und draußen hemmungslos musiziert. Vollwertig Das Gehäuse des Kross-61 besteht komplett aus Kunststoff. Der Aufbau wirkt stabil. Rückseitig wurde ein großer Tragegriff angebracht, spätestens dadurch ist der Transport ein Kinderspiel. Die verbaute Klaviatur bringt Anschlagdynamik, aber keinen Aftertouch mit. Ihre Tasten sind normal groß. …weiterlesen

Test: Beat Thang

Beat - Hier sind schlechte Erfahrungen bezüglich der Stabilität als Hauptgrund zu nennen. Eine brauchbare Alternative zu finden, ist aber gar nicht so leicht. Neben dem Platzhirsch MPC gab es kaum Allrounder, die für Experimente in verschiedenen Musikstilen tauglich erscheinen. Bis jetzt! Mit der Beat Thang möchte Beat Kangz Electronics frischen Wind in das Segment der Hardware-Produktionsboliden bringen. …weiterlesen

Test: DSI Tempest

Beat - Die Verarbeitung unterstützt den optischen Eindruck weiter. Alle Bedienelemente sind sauber und fest angebracht, farbliche Absetzungen und saubere Beschriftungen erleichtern den Einstieg zusätzlich. Los geht's! Der Tempest verfügt über zwei Hauptsowie sechs Einzelausgänge, die nach eigenem Wunsch mit den beliebigen Sounds beschickt werden können. Weiterhin sind ein Kopfhörerausgang sowie zwei Pedalbuchsen verbaut, allesamt in 6,3-mm-Klinkentechnik gehalten. …weiterlesen

Spectral Audio Neptune 2

Beat - Auch eine Synchronisation des LFO über MIDI-Clock ist möglich. Spectral Audios Neptune 2 ist ein echter Geheimtipp für eingefleischte Liebhaber des analogen Klangs. Wer Wert legt auf druckvolle Basslines und warme, kräftige Filtersweeps oder sich klanglich gern auch abseits des Mainstream bewegt, dem wird dieser Synthesizer schnell ans Herz wachsen. …weiterlesen

Yamaha Montage 6

OKEY - Hierzu werden vorab bis zu 16 Steps programmiert, um sie später automatisiert wiedergegeben, die den Sound modulieren, z.B. Fader/Slider/SuperKnob Bewegungen. Einem schnöden A-moll-Akkord könnte man so minutenlang zuhören Und das wichtigste: Yamaha hat es geschafft, dieses (komplexe) Feature so aufzubereiten, dass es 'spielerisch' anwendbar ist. Bravo! Mit dem Envelope Follower lässt sich ein Audio-Signal zu einer "Control Source" umwandeln. …weiterlesen