X-Rite Color Munki Display / Color Munki Test

(System- & Tuning-Tool)
Befriedigend
3,2
1 Test
Produktdaten:
  • Typ: Monitorkalibrierung
  • Freeware: Nein

Test mit der Durchschnittsnote Befriedigend (3,2)

  • Ausgabe: 2
    Erschienen: 01/2012
    Produkt: Platz 5 von 5
    Seiten: 5

    „befriedigend“ (3,2)

    „Plus: Einfache Benutzerführung.
    Minus: Sehr geringer Funktionsumfang.“

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

zu X-Rite Color Munki Display / Color Munki

  • X-Rite ColorMunki Display
  • ColorMunki Display, Kalibrierung

    benutzerfreundliche Software, neues Optiksystem, drehbarer Lichtdiffuserarm, interaktive, innovative Profiltechnologie

Passende Bestenlisten

Newsletter abonnieren

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

So rettet sich Windows 8 selbst PC Magazin 6/2013 - So haben Sie nach einem Refresh nicht nur Ihre Apps zurück, sondern auch Ihre andere Software. Schaffen Sie zuerst Platz für das Backup. Legen Sie auf einer externen Festplatte oder auf einer Sicherungspartition - jedenfalls nicht auf der Systempartition - einen Ordner für das Backup an und nennen Sie ihn z.B. E:\Sicherung. Danach öffnen Sie mit [Win-X] und Eingabeaufforderung (Administrator) eine Kommandozeile mit Administratorrechten. …weiterlesen


Msconfig: Zentrale Systemkonfiguration com! professional 7/2013 - Blättern Sie daher ans Ende des Protokolls, um die aktuellste Aufzeichnung zu sehen. Den Anfang des jeweiligen Protokollblocks erkennen Sie anhand der Kopfzeile mit der Uhrzeit. Interessant sind Einträge, die nicht aus dem Ordner "\SystemRoot\System 32\" stammen. Solche Treiber halten sich nicht an die Microsoft-Vorgaben. Wenn Sie die jeweilige Datei nicht zuordnen können, suchen Sie im Internet danach - es könnte sich ein Schadprogramm dahinter verbergen. …weiterlesen


Vier Ideen für die RAM-Disk com! professional 6/2013 - Bei jedem Windows-Start wird das Image geladen, aber niemals überschrieben. So geht's: Nun muss noch die RAM-Disk als systemweites Laufwerk für die temporären Daten definiert werden. Drücken Sie dazu [Windows Pause], klicken Sie auf "Erweiterte Systemeinstellungen" und danach auf "Umgebungsvariablen ". Klicken Sie in der oberen Liste die beiden Einträge "TEMP" und "TMP" nacheinander an und geben Sie jeweils R:\Temp ein. …weiterlesen


Das Auge des Monitors digit! 4/2012 - Farbmanagement ermöglicht eine verbindliche Farbdarstellung über den gesamten fotografischen Workflow. Wir geben Antworten auf die wichtigsten Fragen und zeigen drei Systeme zur Monitorkalibrierung.Testumfeld:Getestet wurden 3 System- und Tuning-Tools zur Monitorkalibrierung, die keine Endnoten erhielten. …weiterlesen