Western Digital VelociRaptor im Test

(Festplatte)
  • Gut 1,9
  • 6 Tests
19 Meinungen
Produktdaten:
Technologie: HDD
Schnittstellen: SATA III (6Gb/s)
Bauform: 3,5"
Garantiezeit: 5 Jahre
Mehr Daten zum Produkt
Produktvarianten
  • VelociRaptor 1 TB (WD1000DHTZ)

Tests (6) zu Western Digital VelociRaptor

    • PC Games Hardware

    • Ausgabe: 1/2013
    • Erschienen: 12/2012
    • Produkt: Platz 1 von 8
    • Seiten: 3

    Note:1,81

    Preis/Leistung: „befriedigend“

    Getestet wurde: VelociRaptor 1 TB (WD1000DHTZ)

    „Plus: Extrem schnell, sehr guter Lesezugriff; Gut als System-HDD, aber laut.
    Minus: Kernige Geräuschentwicklung.“  Mehr Details

    • PC-WELT

    • Ausgabe: 7/2012
    • Erschienen: 06/2012
    • Seiten: 1

    „gut“ (1,96)

    Preis/Leistung: „teuer“

    Getestet wurde: VelociRaptor 1 TB (WD1000DHTZ)

    „Die Velociraptor 1000 GB ist das mit Abstand schnellste 3,5-Zoll-Laufwerk im Test und hebt das Tempo von ferromagnetischen Festplatten auf SSD-Niveau. Damit eignet sich das Laufwerk insbesondere für den professionellen Videoschnitt, bei dem hohes Tempo und hohe Kapazität gleichermaßen gefragt sind. Negativ ist der hohe Anschaffungspreis und das etwas zu hohe Betriebsgeräusch.“  Mehr Details

    • PC-Experience.de

    • Erschienen: 05/2012

    ohne Endnote

    „Technology-Award in Gold“

    Getestet wurde: VelociRaptor 1 TB (WD1000DHTZ)

    „Plus: exzellente Verarbeitung und Haptik; gute bis sehr gute sequentielle Transferleistungen; sehr gute Zugriffszeiten; Einsatz in Raid-Arrays problemlos möglich; 24/7-Betrieb ausdrücklich unterstützt; relativ gute thermische Eigenschaften durch IcePack-Rahmen; verbesserter Stromverbrauch; unkompliziertes Einbinden ins vorhandene System ... noch akzeptables Preis-Leistungsverhältnis (ca. 250 €) ...
    Minus: laute Zugriffsgeräusche.“  Mehr Details

    • PC-WELT Online

    • Erschienen: 05/2012

    „gut“ (1,96)

    Preis/Leistung: „teuer“

    Getestet wurde: VelociRaptor 1 TB (WD1000DHTZ)

    Die WD1000DHTZ gehört zu den schnellsten 3,5-Zoll-HDDs. Trotz des hohen Tempos bleibt sie im Betrieb relativ leise und verbraucht nicht viel Strom. Wenn Tempo und Zugriffszeiten wichtig sind, dann ist die VelociRaptor 1 TB erste Wahl. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.  Mehr Details

    • PC Games Hardware

    • Ausgabe: 6/2012
    • Erschienen: 05/2012
    • Produkt: Platz 1 von 8
    • Seiten: 3

    Note:1,91

    Preis/Leistung: „ausreichend“

    Getestet wurde: VelociRaptor 1 TB (WD1000DHTZ)

    „Plus: Enorm schnell; Sehr guter Lesezugriff.
    Minus: Hohe Lautheit.“  Mehr Details

    • Toms Hardware Guide

    • Erschienen: 03/2010

    ohne Endnote

    Die Hybridfestplatte von Western Digital kann nicht ganz mit reinen SSDs mithalten, ist aber herkömmlichen Festplatten in Sachen Geschwindigkeit deutlich überlegen. Einen Vorteil gegenüber SSDs hat sie aber: Mehr Speicherplatz pro EUR. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.  Mehr Details

zu Western Digital VelociRaptor

  • WD Velociraptor WD1500HLHX VR200M Festplatten (3,5-Serial ATA - 150

    'Festplatte: Intern, Kapazität 1TB (1000 GB)   -  Drehzahl 10000 U / min  -  Schnittstelle: SATA III, SATA 3 6. ,...

  • Western Digital WD1000DHTZ Velociraptor 1TB interne Festplatte (8,9 cm (3,

    WD 8. 9cm (3. 5") 1TB SATA2 WD1000DHTZ 7200rpm 16mb

  • Western Digital WD1000CHTZ-RFB E-WD1000DHTZ WD VelociRaptor 1TB ~E~

    Western Digital WD1000CHTZ - RFB E - WD1000DHTZ WD VelociRaptor 1TB ~ E ~

Kundenmeinungen (19) zu Western Digital VelociRaptor

19 Meinungen
(Befriedigend)
Eigene Meinung verfassen
5 Sterne
9
4 Sterne
7
3 Sterne
1
2 Sterne
0
1 Stern
2
Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

VelociRaptor 1 TB (WD1000DHTZ)

Eine Legende wächst

Die Erfolgsgeschichte der WD VelociRaptor ist einfach legendär: keine konventionelle Festplatte des Consumer-Bereichs (SAS-HDDs gehören nicht dazu) konnte der schnellen VR-HDD Paroli bieten. Die galt über Jahre als die Festplatte, die jeder PC-Nutzer einfach nur besitzen musste, wenn Performance des Systems eine vorrangige Rolle spielen sollte. Inzwischen geht man dazu über eine kleinere SSD (120 oder 240 GByte) als Systemfestplatte einzusetzen, um dem Anspruch auf Performance pur gerecht zu werden.

Unterm Strich muss man für die Leistung einer SSD pro GByte noch deutlich mehr zahlen als es im konventionellen Festplattenbereich üblich ist – die schnellen NAND-Chips schlagen leicht mit dem Dreifachen und Vierfachen zu buche. Und das betrifft nur den Consumer-Bereich der SSDs, die im Business-Sektor noch deutlich teurer sind. Häufig kommt es vor, dass die Kapazitäten der schnellen Flash-Speicher einfach zu niedrig sind und Nutzer auch große Datenmengen entsprechend schnell zur Verfügung haben möchten. Die Festplatten-Industrie reagierte auf diese Bedürfnisse mit Hybridplatten, die durch das Cachen der häufig genutzten Daten einen ordentlichen Performance-Schub realisieren konnten. Durch die zusätzliche Technik entstanden auch weitere Schwachstellen, die abrupt zu Totalausfällen führten. Das betraf nicht nur die Hybridplatten sondern auch die reinen SSDs, wie man an den streckenweise instabilen Controllern von SandForce erkennen konnte.

So war es für Western Digital an der Zeit, die VelociRaptor-Legende mit frischen, konkurrenzfähigen Modellen auszustatten. Da Konstruktionsprinzip der neuen Bauserie VR333M entspricht voll und ganz der alten Raptor-Generation. Man nehme eine mit 10.000 Umdrehungen arbeitende 2,5 Zoll große Festplatte und packe diese in einen 3,5-Zoll-Adapter, der gleichzeitig als Kühlsystem herhalten muss. Nach wie vor ist die VR333M keine Festplatte für ein Notebook – das Entfernen des Kühlkörpers würde zu einem schnellen Hitzetod führen. Die drei Platter mit je 333 MByte entwickeln eine relativ hohe Temperatur, die zusätzlich zum passiven Wärmeaustausch des Einbaurahmens auch aktiv gekühlt werden sollte. Als Datenpuffer hat der Hersteller 64 MByte DDR3-Arbeitsspeicher integriert und lässt die Platte an einen SATA3 mit 6 Gbps anschließen.

Im direkten Vergleich mit anderen aktuellen Festplatten, die sich um die zentrale Achse drehen, ist die VelociRaptor 1 TByte gut doppelt so schnell und kann sogar in Konkurrenz zu den SSDs treten. So bietet die neue WD-VR eine deutlich höhere Kapazität bei Lesegeschwindigkeiten von bis zu 213 MByte pro Sekunde – ein Wert, der auch für den Schreibvorgang gilt. Wenn man bedenkt, dass für diese Performance in Kombination mit der hohen Kapazität nur rund 375,- ausgegeben werden müssen, ist die Anschaffung einer großen VR333M immer eine Überlegung wert.

Datenblatt zu Western Digital VelociRaptor

Technologie HDD
Bauform 2,5"
Cache 16 MB
Drehzahl 10000 RPM
Farbe Schwarz
Gewicht 489 g
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: WDBACN3000ENC-NRSN

Weiterführende Informationen zum Thema Western Digital VelociRaptor können Sie direkt beim Hersteller unter westerndigital.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Von wegen altes Eisen!

PC Games Hardware 6/2012 - Darunter leidet in unserem Benchmark wie schon bei anderen Modellen mit dieser Technik der Schreibzugriff - der Vorgänger Velociraptor WD6000HLHX erreicht hier 3,5 anstelle von 8,8 Millisekunden. Während die Platte trotz ihrer 10.000 U/ Min. im Leerlauf ruhig und stromsparend ist, dreht sie bei Zugriffen richtig auf: 1,7 Sone Lautheit erreicht das knackig-kernige Zugriffsgeräusch in der PCGH-Schallkammer. Für Silent-PCs ist die Platte also nicht unbedingt geeignet. …weiterlesen

Western Digital Velociraptor

PC-WELT 7/2012 - Das Testmodell mit 1000 GB lässt ihre drei 2,5-Zoll-Datenscheiben mit bis zu 10 000 Umdrehungen pro Minute rotieren. Die Zugriffe der insgesamt 6 Lese-Schreib-Köpfe puffert ein 64 MB großer Cache. Ideale Voraussetzungen für neue Tempobestwerte - und im Test lässt die Velociraptor sämtliche Rekorde purzeln: Eine 4,2-GB-DVD-Kopie schreibt die WD1000DHTZ in 25 Sekunden, für den Lesevorgang benötigt sie 15 Sekunden. Die maximale Transferrate liegt bei über 200 MB/s. …weiterlesen

3,5-Zoll-Festplatte: Test: Western Digital VelociRaptor WD1000DHTZ

PC-WELT Online 5/2012 - Im Check war eine Festplatte, die abschließend mit „gut“ benotet wurde. Als Testkriterien wurden Geschwindigkeit, Umwelt und Gesundheit, Ausstattung sowie Service herangezogen. …weiterlesen