Lector Produktbild
Sehr gut (1,5)
5 Tests
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Plug-​in
Betriebs­sys­tem: Mac OS X, Win
Free­ware: Nein
Mehr Daten zum Produkt

Waldorf Lector im Test der Fachmagazine

  • 5 von 6 Punkten

    Platz 4 von 6

    „... Lector beherrscht butterweiche Vocoder-Stimmen ebenso wie verzerrte Klänge. Auch Roboter à la Kraftwerk und Chemical Brothers klingen dank einhundert verfügbarer Bänder authentisch und kraftvoll. Der interne 16-stimmige Synthesizer ist trotz Verzicht auf Mod-Wheel und Aftertouch flexibel und die Möglichkeit, eigene Samples als Modulator zu laden, erweitert das Spektrum enorm. ...“

    • Erschienen: Oktober 2011
    • Details zum Test

    „sehr gut“ (Oberklasse)

    Preis/Leistung: „sehr gut“

    „Waldorf präsentiert mit Lector ein markant ausgestattetes Vocoder-Plug-in, das dem vermeintlich angestaubten Effekt neue Aspekte in Sachen Klanggestaltung hinzufügt. Dabei sind die vielen Zusatz-Funktionen nicht bloß nutzloser Schnickschnack, sondern wohldurchdachte, praxis-orientierte Features, die für das Know-how der Entwickler sprechen.“

    • Erschienen: Dezember 2011
    • Details zum Test

    5 von 6 Punkten

    Preis/Leistung: 5 von 6 Punkten

    „Der Lector begeistert durch superben Klang und hebt sich nicht zuletzt durch seine Flexibilität von seinen Mitbewerbern ab. Zwei Wermutstropfen bleiben: der vergleichsweise hohe Preis und die fehlende Unterstützung für Modwheel und Aftertouch, was eine größere Dynamik beim Spielen ermöglichen würde. ...“


    Info: Dieses Produkt wurde von Beat in Ausgabe 1/2013 erneut getestet mit gleicher Bewertung.
    • Erschienen: November 2011
    • Details zum Test

    „sehr gut“ (3 Sterne)

    „Plus: flexibel und immer überzeugend; teurer, edler Grundsound; Innovationen wie Sampleimport oder modulierbare Filterbänke; Mehrwert durch auch ‚solo‘ einsetzbare Effekte und Synthesizer; gut gelöste Bedienung und edle Effekte.
    Minus: ein paar Presets mehr wären generell zu begrüßen; ein besser lesbares Farbschema wäre toll.“

    • Erschienen: September 2011
    • Details zum Test

    „sehr gut“

    Preis/Leistung: „gut“

zu Waldorf Lector

  • Waldorf Lector
  • Lector Vocoder Plugin

Datenblatt zu Waldorf Lector

Typ Plug-in
Betriebssystem
  • Win
  • Mac OS X
Arbeitsspeicher 1024 MB
HDD 100 MB
Medium
  • CD-ROM
  • Download
Freeware fehlt
Plug-in-Schnittstelle
  • AU
  • VST 3
  • VST 2

Weiterführende Informationen zum Thema Waldorf Lector können Sie direkt beim Hersteller unter waldorfmusic.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Neue Synth-Plug-ins

Beat 5/2013 - So wird Sounddesign zu einem spannenden und aufregenden Teil des Kompositionsprozesses. Orange Tree Samples Evol. Acoustic Guitar Für die Bibliothek Evolution Acoustic Guitar Steel Strings wurde der Klang der Westerngitarre Martin D16R in 24-Bit-Qualität eingefangen. Das Instrument wurde mit erstklassigem Equipment in Stereo mikrofoniert, woraus ein natürlicher Sound mit regelbarer Stereobreite resultiert. …weiterlesen

The Dark Zebra Rises

professional audio 12/2012 - Zimmer hatte den Zebra unlängst unter seine Fittiche genommen und ihn unter anderem auch für die Soundtracks zu den Filmen "Inception" oder "Transformers" eingesetzt. Mit dem Dark Zebra bekommt der Anwender nun für rund 200 Euro echten Kinosound direkt aus Hollywood an die Hand. Harte Fakten wie diese machen natürlich jeden Producer sofort neugierig darauf, was der dunkle Berliner an interessanten Features in Petto hat und vor allem wie er klingt. …weiterlesen

Neue Synth-Plug-ins

Beat 6/2012 - Sonokinetic Sultan Strings Bei dem Versuch, authentische orientalische Streicher-Performances zu realisieren, stößt man schnell an die Grenzen herkömmlicher Streicher- und Orchesterbibliotheken. Eine Alternative sind Loop-Sammlungen, die jedoch weitaus weniger flexibel sind. Genau hier bringt sich die 5,3 GB große Sample-Kollektion Sultan Strings ins Spiel, die sowohl stimmungsvolle Streicherphrasen als auch Multi-Samples mit typischen Spielweisen beinhaltet. …weiterlesen

Test: Waldorf Lector

Beat 1/2012 - Seit jeher bekannt für qualitativ hochwertige Synthesizer, wagt sich Waldorf mit dem Lector (passend benannt nach einer sowjetischen Dechiffriermaschine aus dem 007-Klassiker „From Russia with Love“, Red.) nun auf neues Terrain: die Welt der Vocoder. Die Feature-Liste liest sich dabei vielversprechend: einhundert Bänder, 16-stimmiger Synthesizer, interne Effekte, Sidechain per VST3 und vieles mehr. Beat hat sich den Neuling genau angesehen und im Studio auf Praxistauglichkeit geprüft. …weiterlesen

Neue Synth-Plug-ins

Beat 12/2009 - Insgesamt überwiegen jedoch die positiven Eigenschaften wie die große Auswahl stiltypischer Sounds, die intuitive Bedienoberfläche mit praxisnahen Funktionen sowie die cleveren Pad-Presets. D16 Group Nithonat Nachdem die polnischen DSP-Frickler der D16 Group Fans klassischer Drumcomputer bereits mit Emulationen der Klopfgeister TR-808 und -909 beglückt haben, ist nun mit der TR-606 eine weitere Legende aus dem Hause Roland an der Reihe. …weiterlesen

Sampling-DVDs

Music & PC 2/2009 - So oder so – mir gefällt’s trotzdem. Vielleicht auch nur deshalb, weil ich an die späten 70er und die frühen 80er besonders angenehme Erinnerungen habe. Mit Sicherheit aber auch, weil das hier eine gute Sampling-DVD ist. Street Beatz Material: „Full of Earth Shaking Beats, Dope Grooves, Cool Vibes and Full Phat Construction Kits from the streets of NYC“ – also voll mit erderschütternden Schlägen, Betäubungsmittel-Furchen und voll dicken Konstruktionsbaukästen von den Straßen New Yorks. …weiterlesen

RealGuitar 2L Gitarrenklang aus dem Rechner

Beat 1/2007 - Optisch präsentiert sich das Programm wie gehabt, wer die Version 1 kennt, kann auch sofort loslegen, die grundlegenden Spielweisen und Funktionen sind erhalten geblieben. Nach wie vor beherrscht RealGuitar die Simulation sowohl des Klangs als auch der Spielart einer akustischen Gitarre über ein MIDI-Keyboard. Acht verschiedene Instrumentenvarianten sind am Start, die sich in fünf Modi (gezupft, geschlagen, mit und ohne Basstöne oder als Solo) spielen lassen. …weiterlesen

Airy Andre AU-Plug-ins

Beat 1/2006 - AirSynth ist ein einfacher Synthesizer mit einem Oszillator, als Wellenformen stehen Sinus, Rechteck, Dreieck und Rauschen zur Auswahl. Zudem kann die Pulsbreite eingestellt und über einen dedizierten LFO moduliert werden. Es gibt eine Lautstärkehüllkurve mit Attack- und Decay-Reglern und eine ungewöhnliche Vokal-Filtersektion, welche die Möglichkeit bietet, zwischen zwei Vokalen zu überblenden. …weiterlesen

Das Geheimnis phatter Tracks

Beat 3/2012 - Schon alleine die Tatsache, dass man beim freien Einspielen auch viel mehr mit den Reglern der Synthesizer arbeitet, sorgt am Ende für einen dynamischeren Sound. Ist das eingespielte Material am Ende doch zu holprig, lässt sich dies dank Audio-Quantisierung in den meisten aktuellen DAWs korrigieren. Breites Panorama Die Stereobreite meiner Sounds verbessere ich meist mit verschiedenen Versionen, abhängig vom jeweiligen Klang. …weiterlesen

Neue Synth-Plug-ins

Beat 2/2014 - Native Instruments Action Strikes Wie der Name bereits vermuten lässt, widmet sich die in Zusammenarbeit von Sonuscore und NI produzierte Sample-Bibliothek Action Strikes cinematischen Percussion-Sounds. Neben klassischem orchestralen Schlagwerk sind auch moderne, ethnische und Effekt-Percussion-Instrumente an Bord. Das Ensemble-Patch bietet Ihnen den Zugriff auf zwölf Trommel-Ensembles. …weiterlesen

MDA-VST Effekt-Plug-ins

Beat 4/2006 - Besonders für Testzwecke eignen sich die Tongeneratoren, wie zum Beispiel der Testtongenerator für weißes und rosa Rauschen, Impulse und Pitch-Sweeps. Ein Teil der Effekte ist ebenfalls als AU-Plug-in für OS X erhältlich. Wer sich nicht von der fehlenden grafischen Benutzeroberfläche abschrecken lässt und auch bereit ist, mit einfachen Schiebereglern Vorlieb zu nehmen, wird mit einer Vielzahl an gut klingenden und vor allem Ressourcen schonenden Plug-ins belohnt. …weiterlesen

Neue Effekt-Plug-ins

Beat 3/2013 - Testumfeld:Man hat 4 Audio-Programme unabhängig voneinander geprüft und mit 5 bis 6 von jeweils 6 möglichen Punkten versehen. …weiterlesen

Sample-DVDs

Beat 3/2013 - Testumfeld:Es wurden 3 Audio-Programme geprüft, die man unabhängig voneinander betrachtete. Als Bewertungen erhielten sie 5 bis 6 von jeweils 6 möglichen Punkten. …weiterlesen

Free- und Shareware

Beat 1/2013 - Testumfeld:Drei Audio-Programme wurden unabhängig voneinander getestet und erhielten Bewertungen von 5 bis 6 von jeweils 6 möglichen Punkten. …weiterlesen

Virtual Vocals: Empfehlenswerte Effekt-Plug-ins

Beat 1/2013 - Testumfeld:Im Vergleich befanden sich sechs Audio-Programme, die mit 5 bis 6 von jeweils 6 möglichen Punkten bewertet wurden. …weiterlesen