29 mm 1:0,8 Super Nokton MFT Produktbild
  • ohne Endnote
  • 2 Tests
Erste Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Produktdaten:
Objek­tiv­typ: Weit­win­kel­kon­ver­ter
Bau­art: Fest­brenn­weite
Kamera-​Anschluss: MFT
Brenn­weite: 29mm
Bild­sta­bi­li­sa­tor: Nein
Auto­fo­kus: Nein
Mehr Daten zum Produkt

Voigtländer 29 mm 1:0,8 Super Nokton MFT im Test der Fachmagazine

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    Endnote ab 10.03.21 verfügbar

    „Ein äußerst hochwertiges Normalobjektiv (58 mm äquivalent KB) für die anspruchsvollen Puristen unter den MFT-Fotografen.“

  • Endnote ab 10.03.21 verfügbar

    13 Produkte im Test

    „Bei Blende 0,8 ist die Auflösung des 1800 Euro teuren MFT-Objektivs hoch, der Kontrast mäßig mit starkem Randabfall. Hinzu kommt eine deutliche chromatische Aberration. Blende 1,6 ändert am Randabfall wenig, aber Auflösung und Kontrast steigen mittig kräftig an. Bei Blende 5,6 sind beide Werte top. Die Aberration verschwindet, aber der Randabfall des Kontrasts bleibt sichtbar. ...“

zu Voigtländer 29 mm 1:0,8 Super Nokton MFT

  • Voigtländer Super Nokton 29 mm, f/0,8 asphärisch, schwarz,
  • Voigtländer Super Nokton 29mm f0,8 MFT asphärisch schwarz
  • Voigtländer Super Nokton 0,8/29 mm MFT asphärisch, schwarz, Objektiv
  • Voigtländer Super Nokton 0,8/29 mm MFT asphärisch, schwarz, Objektiv
  • Voigtländer Super Nokton 29mm 0.8 ASPH. für MFT
  • Voigtländer Super Nokton 0,8/29 mm MFT Asphärisch Objektiv Schwarz

Einschätzung unserer Autoren

Voigtländer 29 mm F0,8 Super Nokton asphärisch

Nor­mal­ob­jek­tiv mit hoher Licht­stärke für MFT-​Kame­ras

Stärken
  1. sehr lichtstark
  2. hochwertig verarbeitet
Schwächen
  1. teuer
  2. Randabfall bei Offenblende
  3. kein Autofokus
  4. Blende nur mechanisch regulierbar

Wer sich für das Voigtländer 29 mm 1:0,8 Super Nokton MFT entscheidet, muss sich dieses Objektiv zum einen leisten und es zum anderen auch bedienen können. Es hat keinen Autofokus und auch die Blendeneinstellung muss selbst vorgenommen werden. Dafür erhält der Fotograf aber sämtliche kreative Freiheit und eine sehr hohe Lichtstärke. Das Objektiv ist für den Anschluss an Micro-Four-Thirds-Kameras gedacht. Die 29 Millimeter Brennweite entsprechen dann der eines Objektivs mit 58 Millimetern im Kleinbildformat. Da dessen Bildwinkel in etwa dem des menschlichen Auges gleicht, eignet sich das Voigtländer als sogenanntes Immer-Drauf-Objektiv für die verschiedensten Fotoaufgaben. Bisher gibt es leider keine Äußerungen von Kunden zur Praxistauglichkeit. Tester berichten von einer schlechter werdenden Bildqualität an den Rändern bei Offenblende.

Aus unserem Magazin:

Passende Bestenlisten: Objektive

Datenblatt zu Voigtländer 29 mm 1:0,8 Super Nokton MFT

Stammdaten
Objektivtyp Weitwinkelkonverter
Bauart Festbrennweite
Kamera-Anschluss MFT
Verfügbar für
  • Olympus (MFT)
  • Panasonic (MFT)
Optik
Brennweite 29mm
Maximale Blende f/0,8
Minimale Blende F16
Naheinstellgrenze 37 cm
Maximaler Abbildungsmaßstab 1:10
Ausstattung
Bildstabilisator fehlt
Autofokus fehlt
Erhältliche Farben Schwarz
Abmessungen & Gewicht
Länge 88,9 mm
Durchmesser 72,3 mm
Gewicht 703 g
Filtergröße 62 mm
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: 110632

Weitere Tests & Produktwissen

Weitwinkel gesucht

DigitalPHOTO - Außerdem erlaubt das Sigma eine angenehmere manuelle Fokussierung. Mein Eindruck: eine super Linse für recht günstige 460 Euro. Tokina 12-28mm f/4 AF AT-X PRO DX Hollie sagt: Das neue 12-28-mm-Objektiv von Tokina ist der Nachfolger des bekannten 12-24mm f/4. Es ist Teil der professionellen Tokina AT-X Pro-Reihe, welche für ihre Einsätze im Outdoorbereich berühmt ist. Bauweise und Handling sind hier in der Tat exzellent. Als DX-Objektiv ist es für DSLRs mit APS-C-Sensor entworfen. …weiterlesen

Der Weg zum passenden Objektiv

fotoMAGAZIN - Fast jeder Kamerahersteller kocht beim Objektivanschluss sein eigenes Süppchen. Das macht aus Sicht des Herstellers Sinn, denn so kann er seine eigenen Objektive verkaufen. Für den Käufer hingegen ist es nicht selten eine Wahl fürs Leben, denn mit der Entscheidung für eine Kamera wählt er gleichzeitig die Bajonettart und damit das zugehörige Objektivsystem, in dem er sich anschließend bewegen kann. …weiterlesen

3-mal empfohlen

COLOR FOTO - Sigma 1,4/30 mm DC HSM (A) Das lichtstarke Normalobjektiv für die Canon EOS 7D kann nicht überzeugen. Wenn die Blende voll geöffnet ist, sinken Kontrast und Auflösung schon bald im Bildfeld außerhalb der Mitte stark ab. …weiterlesen

Mit den Augen eines Insekts

TAUCHEN - Der optische Vorsatz wird als "Insect-Eye UFL-MR 130 EFS 60" bezeichnet. Amerikaner sprechen von einem "Bug-Eye" (Wanzenauge). Superweitwinkel oder Fisheye? Das hängt davon ab, ob man über oder unter Wasser fotografiert. Mein UW-Testequipment besteht aus einer Canon "7D" mit 60-Millimeter-Makro-Objektiv in einem Nauticam-Gehäuse mit 45-Grad-Sucher. Der Fisheye-Stachel wird in einen Alu-Port geschraubt, denn die Distanz der Makrofront zur Konverter-Hinterlinse muss exakt stimmen. …weiterlesen

Kampf der Makro-Giganten

DigitalPHOTO - Es ist das längste und vor allem schwerste Objektiv im Vergleichstest. Über 1,5 kg bringt das Sigma auf die Waage. Dafür punktet es mit einer Anfangsblende von F2,8, einem relativ schnellen, treffsicheren Autofokus und der besten Haptik sowie Verarbeitung im Testfeld. Die kleinste mögliche Blende liegt mit F22 zwar bei den Sigmas hinter Tamron und Canon, dürfte sich in der Praxis aber aufgrund von Diffraktions-Effekten als weniger signifikant herausstellen. …weiterlesen

Schöne weite Welt

FOTOTEST - Das erkärt aber nicht ganz die starke Vignettierung bei offener Blende. Wir vermuten eine Einengung des Strahlengangs durch den Bildstabilisator und den Tubus. Auch die Verzeichnung fällt bei allen Brennweiten sehr deutlich aus. Die Auflösung ist bereits bei offener Blende sehr hoch in der Bildmitte und lässt zum Bildrand hin nach. Abblenden um zwei Stufen verbessert die Abbildungsleistung am Bildrand und in den Bildecken. Der visuelle Bildeindruck ist besser als die Messwerte es vermuten lassen. …weiterlesen

„Linsengericht“ - Profi-Linsen

VIDEOAKTIV - Die Folge: Wer schwenkt, dem wird schwindlig. Und wenn nicht mit Bedacht eingesetzt, nutzt sich der surreale Effekt schnell ab. 16x9 Europe bietet zwei bemerkenswerte Fischaugen-Objektive mit Brennweiten faktor 0,4 respektive 0,45 an, die für HDV-Kameras optimiert sind: das Modell HDVSF 5x82, adaptiert mit Konverterring auf 72 mm für rund 650 Euro und das 490 Euro teure HDCSF 4 mit direktem 72-mm-Anschluss. Die Fischaugen-Objektive zeigten sich als nicht durchzoombar – warum auch? …weiterlesen

Riff-Motive mit Weitblick

TAUCHEN - Dem Wunsch nach Weitwinkel-und Fisheye-Objektiven stehen immer hohe Investitionen entgegen, denn es bleibt nicht beim Objektiv: Teuer wird der sogenannte Domeport, ohne den Unterwasserfotos mit Weitblick nicht möglich sind. Etwas besser haben es Kompaktfotografen. Weil es hier keine Wechselobjektive gibt, wurden Weitwinkel-und Fisheyekonverter entwickelt, die man im Frontgewinde des UW-Gehäuses befestigt. …weiterlesen

Das große fotoMagazin-Objektiv-Lexikon

fotoMAGAZIN - SSM Bei den SSM-Objektiven von Sony sitzt der Super-Sonic-Motor im Objektiv und fokussiert mit Ultraschallantrieb schnell und leise. Stativring oder Stativschelle Stativringe- und Schellen sind erforderlich, wenn mit großen und schweren (Tele-)Objektiven gearbeitet wird. Die Schelle umfasst das Objektivgehäuse und verfügt über ein Stativgewinde. Auf diese Weise wird der Bajonettanschluss zwischen Kamera und Objektiv nicht durch das hohe Gewicht eines Superteles belastet. …weiterlesen

Spiegel oder nicht?

fotoMAGAZIN - So können Sie (je nach Modell) drahtlos Bilder versenden (Samsung), oder auf bereitgestellte Plattformen wie etwa Facebook laden (Panasonic und Sony). Wie gut eine Kamera gegen Staub und Feuchtigkeit geschützt ist, hat nichts mit dem Vorhandensein eines Spiegels zu tun. Es gibt aber deutlich mehr Spiegelreflexmodelle mit Dichtungen gegen Wettereinflüsse als es versiegelte spiegellose Kameras gibt. …weiterlesen

Digitalkameras: „Neues Leben für alte Linsen“

Stiftung Warentest - Das klingt paradox, hat aber einen einfachen Grund. Moderne Kamerasysteme haben elektronische Kontakte, über die Objektiv und Gehäuse Daten austauschen. Bei mechanischen Objektiven fehlen die Kontakte, und so "merkt" die Kamera nicht, dass ein Objektiv angebracht ist und weigert sich in der Voreinstellung meist, auszulösen. Im Menü lässt sich das ändern. Richtig belichten mit Blendenvorwahl Ist diese letzte Hürde genommen, kann der digital-mechanische Fotospaß losgehen. …weiterlesen