• ohne Endnote
  • 2 Tests
0 Meinungen Erste Meinung verfassen
Produktdaten:
Objektivtyp: Weit­win­kel­ob­jek­tiv
Bauart: Fest­brenn­weite
Brennweite: 9mm
Bildstabilisator: Nein
Autofokus: Nein
Mehr Daten zum Produkt

Venus Optics Laowa 9 mm f/2.8 ZERO-D im Test der Fachmagazine

  • ohne Endnote

    11 Produkte im Test

    „... Die Auflösung des Laowa kann sich durchaus sehen lassen. ... Die Verzeichnung des Objektivs ist sehr gering, auch die chromatischen Aberrationen halten sich mit 0,1 Pixel im visuell kaum wahrnehmbaren Bereich. Anders sieht es bei der Vignette aus ...“

    • Erschienen: April 2018
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Pro: stabiles, kompaktes Gehäuse; sehr gute Abbildungsqualität im Zentrum; zu vernachlässigende chromatische Aberration; so gut wie keine sphärische Aberration; gute Korrektur von Verzeichnungen.
    Contra: zu schwache Bildqualität an den Rändern bei f/2.8; hohe Vignettierung; spärliche Leistung bei hellem Gegenlicht. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

zu Venus Optics Laowa 9 mm f/2.8 ZERO-D

  • LAOWA 9 mm/F 2.8 Zero-D Objektiv (Canon EF-M-Anschluss)
  • LAOWA 9 mm/F 2.8 Zero-D Objektiv (Fujifilm X-Anschluss)
  • LAOWA 9mm f2,8 für Canon EF-M
  • LAOWA 9mm f/2,8 Fujifilm X
  • LAOWA 9mm f2,8 für Fuji X
  • LAOWA 9mm f/2,8 Canon EF-M
  • Venus Optic Laowa 9mm f/2.8 Zero-D, schwarz, Canon EOS-M
  • Laowa 9mm f/2,8 für Canon EF-M
  • Laowa 9mm f/2,8 für Canon EF-M
  • Laowa 9mm 2.8 ZERO-D für Canon EF-M
  • LAOWA 9 mm/F 2.8 Zero-D Objektiv (Canon EF-M-Anschluss)

Einschätzung unserer Autoren

Anhui ChangGeng Optical Technology Company Limited Laowa 9 mm f/2.8 ZERO-D

Ultra-​Weit­win­kel mit Top-​Bild­qua­li­tät und manu­el­lem Fokus

Stärken

  1. überragende Bildqualität im mittleren Bereich
  2. sehr gut verarbeitetes, kompaktes Gehäuse
  3. kaum Bildfehler wie Farbsäume erkennbar
  4. sehr gute Verzeichnungskorrektur

Schwächen

  1. schwache Bildqualität in den Ecken bei Offenblende
  2. kein Autofokus
  3. deutliche Vignettierung

Das Ultra-Weitwinkel Laowa 9 mm f/2.8 ZERO-D von Venus Optics weist trotz seines großen Bildwinkels eine sehr niedrige Verzeichnung auf. Daher eignet es sich sehr gut für beeindruckende Landschafts- und Architektur-Aufnahmen. Es ist für APS-C-Sensoren ausgelegt und fällt mit einer Länge von 60 Millimetern und einem Gewicht von 215 Gramm extrem handlich aus. Die Bildqualität ist der Testseite "Lenstip" zufolge in der Bildmitte extrem gut, fällt aber gerade bei Offenblende in den Ecken deutlich ab. Zudem zeigt das Objektiv eine für diesen Brennweitenbereich typische Randabdunklung. Dennoch erscheint der aufgerufene Preis von knapp 500 Euro angesichts der Leistung angemessen.

Aus unserem Magazin:

Alle Artikel

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Venus Optics Laowa 9 mm f/2.8 ZERO-D

Stammdaten
Objektivtyp Weitwinkelobjektiv
Bauart Festbrennweite
Verfügbar für
  • Canon EF
  • Sony E
  • Fuji X
Max. Sensorformat APS-C
Optik
Brennweite 9mm
Maximale Blende f/2,8
Minimale Blende f/22
Naheinstellgrenze 12 cm
Maximaler Abbildungsmaßstab 1:7,5
Ausstattung
Bildstabilisator fehlt
Autofokus fehlt
Spritzwasser-/Staubschutz fehlt
Material Metall
Erhältliche Farben Schwarz
Abmessungen & Gewicht
Länge 60 mm
Durchmesser 53 mm
Gewicht 215 g
Filtergröße 49 mm
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: VE928EOSM

Weiterführende Informationen zum Thema Anhui ChangGeng Optical Technology Company Limited Laowa 9 mm f/2.8 ZERO-D können Sie direkt beim Hersteller unter venuslens.net finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Das große fotoMagazin-Objektiv-Lexikon

fotoMAGAZIN Nr. 12 (Dezember 2013) - AL Aspherical Lens, ein Pentax-Kürzel für Asphären im Objektiv. APO Zusatzbezeichnung für ein apochromatisches Objektiv, welches für die drei Grundfarben korrigiert ist. Sondergläser lassen hier die Brennpunkte der drei Grundfarben in eine einzige Bildebene fallen, wodurch Bilder weitgehend frei von Farbquerfehlern gelingen. APS-C-Format Ursprünglich war APS-C ein Bildformat der filmbasierten Advanced-Photo-System-Kameras. …weiterlesen

Verschlusszeit beherrschen

fotoMAGAZIN Nr. 2 (Februar 2013) - Deswegen eignen sich kurze Verschlusszeiten, um Details einzufrieren (Bild links) und lange Verschlusszeiten dazu, Verläufe abzubilden (Bild oben). Wie kurz Sie den Verschluss einstellen müssen, um scharfe Bilder zu machen, hängt vom Objekt ab. Einen Spaziergänger frieren Sie bereits mit 1/100 s ein, für einen schnellen Sportwagen brauchen Sie mindestens 1/500 s. Neben der Blende ist die Verschlusszeit das zweite kreative Parameter der Fotografie. …weiterlesen