United Kids Safari im Test

(Sitzerhöher)
Safari Produktbild
  • keine Tests
0 Meinungen
Erste Meinung verfassen
Produktdaten:
Typ: Sit­zer­hö­her
Gruppe nach Körpergewicht: Gruppe II-​III (15 bis 36 kg)
Nur Isofix-Befestigung: Nein
Vorwärtsgerichtet: Ja
Mehr Daten zum Produkt

Es liegt leider noch kein Test vor. Wenn Sie sich hier eintragen, informieren wir Sie, sobald ein Test erscheint.

Einschätzung unserer Autoren

Safari

Noch nicht einmal dieses Geld wert

Sorry, United Kids. Der Safari mag gesetzlich zugelassen sein und sein Gewicht von lächerlichen 300 Gramm Eltern anlocken, die ihren Kindersitz nicht mit Stemmeisen bei jedem Fahrzeugwechsel aus der Verankerung wuchten wollen. Was da an den Kunden geht, ist nichts anderes als ein lieblos mit Stoff bespannter Styropordeckel ohne Kopfabstützung und Seitenschutz. Was aber insbesondere nicht geht: Mit der Bezeichnung des Korpus als „Polystrol“ macht er eine Pose, als habe er vollwertigen Kindersitzen in dieser Gewichtsklasse (II und III für das Schulalter) etwas in Sachen Robustheit entgegenzusetzen.

Mieser Unfallschutz

Das ist nichts anderes als ein Versuch, aus einem miesen Sitz einen weniger miesen Sitz zu machen, der wenigstens keine Mühe bereitet, weil er leicht ist und dank etwas höherer Haltbarkeit über viele Jahre hinweg für den sporadischen (Not-)Einsatz auf dem Autorücksitz liegen kann. Knackpunkt dieses Sitzerhöhers ist sein Verzicht auf die seitlichen Hörnchen. Sie hätten den Beckengurt korrekt dort gehalten, wo er hingehört und den Safari im Crashfall daran gehindert, pfeilschnell unter dem Po des Kindes hervorzuschnellen. Der ADAC hat mehrfach vor solchen Sitzkissen gewarnt, die zu schweren Bauch- und Halsverletzungen durch Verrutschen des Autogurts führen können.

Noch nicht einmal ein Preisargument

Und zu dumm – ihm lässt sich noch nicht einmal dann etwas abgewinnen, wenn das Geld gerade knapp ist. Denn der Safari besticht zwar durch seinen Kampfpreis (7 Euro bei Amazon), kann sich aber auch hier nicht gegen die Konkurrenz durchsetzen. Wer den Geldbeutel nur minimal weiter öffnet, erhält schon deutlich komfortablere Modelle mit besagten Gurthörnchen (United Kids Alina Basic, Safety 1st Manga) oder neuerdings sogar mit Isofixarmen (Phenix Edi-Fix). Vielleicht schwer zu fassen für einen ECE-Sitz – doch man wünschte sich, dass solche Deckel bald flächendeckend mit schweren Abfallkübeln abgefahren werden.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu United Kids Safari

Allgemeine Informationen
Typ Sitzerhöherinfo
Gewicht 0,3 kg
Körpergewicht & Körpergröße
Gruppe nach Körpergewicht Gruppe II-III (15 bis 36 kg)info
Altersgruppe Kind
Einbau
Nur Isofix-Befestigung fehlt
Nur Autogurt vorhanden
Isofix oder Autogurt fehlt
Isofast fehlt
Stützbein fehlt
Top-Tether fehlt
Sitzrichtung
Vorwärtsgerichtet vorhanden
Rückwärtsgerichtet fehlt
Vorwärts und rückwärts fehlt
Anschnallen
3-Punkt-Gurt fehlt
5-Punkt-Gurt fehlt
Autogurt vorhanden
Fangkörper fehlt
Seitliche Gurthalter fehlt
Beckengurt fehlt
Verstellbarkeit
Sitz
Drehbar fehlt
Mitwachsend fehlt
Verschiebbarer Fangkörper fehlt
Verstellbare Sitzbreite fehlt
Liegefunktion fehlt
Gurt
Höhenverstellbarer Schultergurt fehlt
Zentraler Gurtstraffer fehlt
Kopfstütze
Höhenverstellbare Kopfstütze fehlt
Neigbare Kopfstütze fehlt
Rücken
Neigbare Rückenlehne fehlt
Ausstattung
Einbaukontrolle fehlt
Sitzverkleinerer fehlt
Seitenaufprallschutz fehlt
Zusätzliche Polster fehlt
Schultergurtführung fehlt
Flaschenhalter fehlt
Schaukelfunktion fehlt
Reinigung
Bezug maschinenwaschbar vorhanden
Bezug nur per Hand waschbar fehlt

Weiterführende Informationen zum Thema United Kids Safari können Sie direkt beim Hersteller unter united-kids.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen