ohne Endnote

Tests (2)

o.ohne Note

Keine Meinungen

Produktdaten:
Typ: Van
Allradantrieb: Ja
Verbrauch (l/100 km): 11,3
Automatik: Ja
Schadstoffklasse: Euro 5
Karosserie: Kombi
Mehr Daten zum Produkt

Toyota Sienna 3.5 V6 Dual VVT-i AWD Automatik (198 kW) [14] im Test der Fachmagazine

    • Automobil Revue

    • Ausgabe: 24/2014
    • Erschienen: 06/2014
    • Seiten: 3

    ohne Endnote

    „Plus: Platzverhältnisse; Komfort; Antrieb, Stabilität.
    Minus: Verarbeitung Innenraum; Bremsen; Ergonomie.“  Mehr Details

    • Automobil Revue

    • Ausgabe: 48/2013
    • Erschienen: 11/2013
    • Seiten: 1

    ohne Endnote

    „... Der Sienna wirkt trotz des durchzugskräftigen 3,5-Liter-V6 mit 269 PS gross und schwer, was er mit 2,2 Tonnen Leergewicht auch ist. Zur Freude der Fondpassagiere forciert die komfortable Abstimmung das entspannte Cruisen ohne fahrerische Hektik. Die Sicherheitstechnik ist mit Stabilitäts- und Traktionskontrolle, Reifendrucküberwachung sowie elektronischer Bremskraftverteilung ... auf der Höhe der Zeit. ...“  Mehr Details

    Info: Dieses Produkt wurde von Automobil Revue in Ausgabe 24/2014 erneut getestet mit gleicher Bewertung.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Toyota Sienna 3.5 V6 Dual VVT-i AWD Automatik (198 kW) [14]

Typ Van
Antriebsprinzip Benzin
Allradantrieb vorhanden
Frontantrieb fehlt
Heckantrieb fehlt
Leistung in PS 269
Verbrauch (l/100 km) 11,3
Manuelle Schaltung fehlt
Automatik vorhanden
Schadstoffklasse Euro 5
CO2-Effizienzklasse G
Karosserie Kombi
Beschleunigung 0-100 km/h (s) 8,2
Höchstgeschwindigkeit (km/h) 180
Hubraum 3456 cm³
Leistung in kW 198
CO2-Emission (g/km) 260

Weitere Tests & Produktwissen

Wohin geht die Reise?

SUV Magazin 6/2016 - Die Geräuschkulisse ist bei höherem Tempo angenehm niedrig, der Durchzug kräftig. Das Drehmoment fällt mit 300 Nm kleiner aus als im Mokka X, die Kraft des Diesels aber ist präsenter - kein Wunder, liegt sie doch 600 Umdre hungen früher an. So kann der GLA spontan auf Gasbefehle reagieren, obwohl seine Automatik die Drehzahl tendenziell tiefer hält, als das der Fahrer in einem Schaltwagen tut. Ein manuelles Sechsgang Getriebe aber kann nur ordern, wer den 200 d ohne Allradantrieb bestellt. …weiterlesen

Makrovan

Automobil Revue 24/2014 - Ohne Dieselmotor hat er im übrigen Europa keine Chance auf Aufnahme. In der dritten Generation für das Jahr 2010 vom kalifornischen Toyota-Studio entworfen, ist der Sienna in erster Linie für die amerikanischen Highways bestimmt. Mit der neu dazugekommenen Allradversion sind jetzt auch Abenteuerreisen in die Berge möglich - allerdings muss man dabei die fast zwei Meter breite Karosserie im Auge behalten. …weiterlesen

Full-Size-Van für höchste Ansprüche

Automobil Revue 48/2013 - Die dritte Auflage des Previa, der im Heimatland als Estima bekannt ist, wurde nicht mehr auf den Alten Kontinent geliefert und das Terrain Sharan, Galaxy, Espace und Co. überlassen. Toyota Schweiz in Safenwil hat nun den um eine Nummer grösseren und in den USA für den dortigen Markt gebauten Sienna für die Schweiz homologiert. Mit über fünf Metern Aus senlänge ist er respektable 30 cm länger als der damalige Previa. …weiterlesen

Duell der Sparfüchse

Automobil Revue 48/2012 - Wer sein grünes Gewissen dagegen tarnen möchte, ist mit dem Jetta besser bedient. Auch innen gehen die beiden Saubermänner einen anderen Weg: Der Prius wirkt so, wie man sich vor zwei Jahrzehnten ein futuristisches Auto vorgestellt hat: Ein Schaltknauf wie ein Joystick, Instrumente wie im Raumschiff und eine ziemlich spacige Architektur fürs Cockpit machen die Fahrt im grünen Dauerbrenner zu einem besonderen Erlebnis. …weiterlesen

Überschall

Auto Bild sportscars 11/2010 - Der Einstieg erfordert ein paar Verrenkungen, doch dann präsentiert sich ein nobler Arbeitsplatz. Hier wirkt der Agera eher wie ein GT. Nach Abnahme des Hardtops – neben einem 120-Liter-Kofferraum bietet der Agera eine Ablage im Vorderwagen, die das Hardtop aufnimmt – lässt sich der Agera wie alle Koenigsegg offen fahren – praktisch, um das Kriegder-Welten-Spektakel im Rücken ungefiltert genießen zu können … Mein Respekt gegenüber Koenigsegg steigt. …weiterlesen

4x4 auf dem Vormarsch

auto-ILLUSTRIERTE 2/2013 - Mazda Schweres Gelände überlässt Mazda getrost anderen Marken. Die sportlich gestylten Crossover-Modelle CX-5 und CX-7 sind für onroad ausgelegt und fahren mit variablem Allradantrieb, dessen Kraftverteilung eine elektronisch geregelte Lamellenkupplung übernimmt. Sie regelt von 100 Prozent vorne bis 50:50 vorne zu hinten. Mitsubishi Dass Mitsubishi in Sachen Allradantrieb kein unbeschriebenes Blatt ist, zeigen unter anderem diverse Siege bei der Rallye Dakar. Braver geht's im Serien-Pajero zu. …weiterlesen

Klappt's jetzt?

AUTOStraßenverkehr 12/2014 - Testumfeld:Im Vergleich standen sich 2 Kompaktvans gegenüber, die mit 264 und 268 von jeweils 450 Punkten bewertet wurden. Zur Urteilsfindung dienten die Kriterien Platz, Komfort, Handhabung, Fahrleistungen und -verhalten sowie Sicherheit, Umwelt und Kosten. …weiterlesen

Klein, aber oho - BMW Mini Clubmann Testsieger vor Citroen C3 und Kia Soul

Der BMW Mini Cooper D Clubmann war zwar der vom Raumangebot kleinste und auch der teuerste Kleinwagen in einem Test der Zeitschrift „Auto Straßenverkehr“. Doch der Mini sammelte in gleich vier Wertungskapiteln so viele Punkte ein, dass er am Ende des Tests als Punktesieger den Platz verließ. Auf dem zweiten Platz landete der Citroen C3 Picasso HDi 110 FAP Tendance, den „Gleiter“ unter den drei Hochdach-Minis. Nur für den letzten Platz reichte es dagegen für den Kia Soul 1.6 CRDi Spirit.

Zahlenspiele - Volkswagen Golf VI gegen Audi A3 und Einser-BMW

Mit der mittlerweile sechsten Golf-Generation macht sich Volkswagen derzeit anheischig, auch die Konkurrenten A3 1.8 TFSI Ambition von Audi sowie den BMW 120i anzugreifen. Im Test der Zeitschrift „Auto Motor Sport“ gelang es dem Golf 1.4 TSI Comfortline dann auch, sich gegen die Konkurrenz durchzusetzen und mit seinem Gesamtkonzept Testsieger zu werden.

Für Überraschungen gut - VW Golf, Audi A3 und Skoda Octavia

Bei einem Test der Zeitschrift „Auto Straßenverkehr“ waren der Volkwagen Golf VI, der Audi A3 und der Skoda Octavia gleich für mehrere Überraschungen gut. Obwohl es sich unter Haube im Kern um die gleiche Technik von Volkswagen handelt, unterscheiden sich die drei Fahrzeuge doch deutlich voneinander. Während sich der Skoda als Wagen für Freunde des Komforts empfiehlt, setzt Audi zielsicher auf die „Sportfraktion“ und VW auf Understatement. Doch dies war nicht die einzige Überraschung, die die drei „VW-Mutanten“ im Test boten.