Low-Energy Server v2 Produktbild
ohne Note
1 Test
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Micro Ser­ver
Mehr Daten zum Produkt

Thomas Krenn Low-Energy Server v2 im Test der Fachmagazine

  • ohne Endnote

    2 Produkte im Test

    „... In den LES v2 ... passen maximal 3 TByte Plattenspeicher ohne Redundanz, er taugt eher für Netzwerkdienste, als Firewall oder Device-Server. Die Rechenleistung ist mager. ...“

Datenblatt zu Thomas Krenn Low-Energy Server v2

Typ Micro Server
Abmessungen 115 x 67 x 116 mm
Prozessor Intel Celeron N2930

Weiterführende Informationen zum Thema Thomas Krenn LES v2 können Sie direkt beim Hersteller unter thomas-krenn.com finden.

Weitere Tests und Produktwissen

pixx.io: Drehscheibe für Fotos

digit! - Die Bildverwaltung ist der entscheidende Vorteil zu konventionellen NAS-Systemen oder den Protonet-Lösungen. Wie bei diesen kann man auf die pixx.io box im Team zugreifen und sie sogar von außen zugänglich machen. Von externen Cloud-Services wie Dropbox unterscheidet sich die pixx.io box vor allem dadurch, dass sie sich im Netzwerk des Besitzers befindet. Man hat also jederzeit die Datenhoheit. Auch kann man reine Ansichtslinks weitergeben, die keinen Log-in des Betrachtenden erfordern. …weiterlesen

Cloud für jedermann

digit! - Geplant ist ein Batteriebetrieb, um eine eigene Infrastruktur auch im Wald, abseits jeder Steckdose, zu betreiben. Da die Boxen extrem wenig Strom benötigen, kann so ein WLAN in der Natur über mehrere Stunden laufen. Für Fotografen on location sicher mehr als spannend. Auch preislich sind die Protonet-Server attraktiv. Die kleinste "Carlita" geht für 3.400 Euro netto, die größte "Carla" für etwa 5.000 Euro über den Ladentisch. …weiterlesen

Zimmer-Service

video - In den meisten installierten Systemen arbeitet Kaleidescape indes nicht allein. Eine der Stärken des Systems ist die Möglichkeit, die Server und Player in eine zentrale Medien- und Heimsteuerung zu integrieren. Die Befehlscodes der Geräte sind bekannt und lassen sich etwa in ein Heimkino-Steuerungssystem von Crestron einbinden. Dabei liefert Kaleidescape neben den Bild- und Tondaten eines Films auch Informationen zu dessen genauem Bildformat. …weiterlesen

Power im Netzwerk

FACTS - ZUVERLÄSSIG: Der PRIMERGY TX150 bietet mit seiner komfortablen Fernwartung Zuverlässigkeit auf ganzer Linie. Der PRIMERGY TX150 S6 ist der ideale Server für Unternehmen ohne eigene EDV-Abteilung. Durch die Fernwartungsmöglichkeiten lässt sich der Server remote steuern und warten. Während der gesamten Betriebszeit ließen sich Anfragen seitens der Nutzer (Freigaben und Datensicherung) sowie Fehlermeldungen (Überhitzung durch Lüfterdefekt) von der EDV-Abteilung in Düsseldorf aus steuern. …weiterlesen

The Missing Link

video - Zudem bringt der kontinuierlich hohe Datenstrom von Videos die drahtlose Übertragung immer wieder an ihre Grenzen. Wer seinen PC auch als Videothek nutzen möchte, ist deshalb zumindest bislang mit der kabelgebundenen Lösung in der Regel besser bedient. PRAXISTEST D-LINK DSM-320 Nicht nur dank seines schicken Äußeren passt der D-Link gut ins Home-Cinema, er hat auch üppige Anschlüsse für Bild und Ton. …weiterlesen

Standard-Service

Business & IT - Sie kann ältere Dokumente und Dateien löschen, die der Nutzer nicht mehr benötigt, oder ihren Mitarbeitern vorschlagen, die Daten zentral auf einem Server zu speichern. Die IT-Abteilung kann Probleme bereits im Vorfeld lösen, bevor sie den Anwender bei seiner Arbeit behindern. Updates und Patches verteilen Die große Vielfalt an Anwendungen, Software und Betriebssystemen in Unternehmen bringt unzählige Updates und Sicherheits-Patches mit sich. …weiterlesen

Datenaustausch leicht gemacht

MAC easy - Registrieren Sie sich dazu bei DynDNS.org [5], und installieren Sie den DynDNS-Updater [6]. Starten Sie das Programm anschließend. Es teilt dem DynDNS-Service nun immer die aktuelle IP-Adresse Ihres Servers mit. Allerdings sollten Sie dazu die Interface-Option Web-based IP-Detec- tion (bypassing Proxy) sowie PASV (siehe Tipp 5) aktivieren. Danach ist Ihr Mac, sofern er eingeschaltet ist, auch vom Web aus erreichbar. Das Adress-Schema lautet ftp://benutzername. dyndns.org. …weiterlesen

Datengarten

MyMac - Da sich das Server-Volume wie eine externe Festplatte verhält und automatisch beim Start des Macs gemountet werden kann (ab Seite 30), haben Sie immer Zugriff und können wichtige Dateien einfach in den Backup-Ordner ziehen, auf diese Weise werden Sie auf den Server übertragen und gesichert. 2. Dateien auf den Server kopieren Ist das private Server-Volume am Mac für Backups vorbereitet, lassen sich im Finder wichtige Dateien einfach mithilfe der Maus auf den Server übertragen. …weiterlesen

NAS oder Server?

com! professional - Solche tief greifenden Entscheidungen lassen sich professionell nur dann treffen, wenn man einen Blick auf die Techniken wirft, die hinter den unterschiedlichen Lösungsansätzen stecken. Server-Hardware: Traditionelle Server-Hardware zeichnet sich vor allem durch hohe Leistungsfähigkeit, Redundanz und eine auf die Aufgaben eines Servers ausgerichtete Konfiguration aus. So ist der klassische Server üblicherweise mit mehreren Netzwerkkarten und einer größeren Anzahl von Festplatten bestückt. …weiterlesen

Den Raspberry Pi als Server einsetzen

com! professional - Der Konfigurationsaufwand ist etwas größer als bei anderen Projekten für den Raspberry Pi. Eine detaillierte Schritt-für-Schritt-Anleitung finden Sie unter www. gtkdb.de/index_36_1974.html. Beachten Sie, dass unbedingt ein DHCP-Server auf dem PXE-Server eingerichtet werden muss, was zusammen mit einem Router, bei dem ebenfalls ein DHCP-Server aktiviert ist, zu Problemen bei der automatischen Adressvergabe führen kann. …weiterlesen