Low-Energy Server v2 Produktbild
  • ohne Endnote
  • 1 Test
  • 0 Meinungen
ohne Note
1 Test
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Micro Ser­ver
Mehr Daten zum Produkt

Thomas Krenn Low-Energy Server v2 im Test der Fachmagazine

  • ohne Endnote

    2 Produkte im Test

    „... In den LES v2 ... passen maximal 3 TByte Plattenspeicher ohne Redundanz, er taugt eher für Netzwerkdienste, als Firewall oder Device-Server. Die Rechenleistung ist mager. ...“

Datenblatt zu Thomas Krenn Low-Energy Server v2

Typ Micro Server
Abmessungen 115 x 67 x 116 mm
Prozessor Intel Celeron N2930

Weiterführende Informationen zum Thema Thomas Krenn LES v2 können Sie direkt beim Hersteller unter thomas-krenn.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

pixx.io: Drehscheibe für Fotos

digit! 5/2015 - Die Bildverwaltung ist der entscheidende Vorteil zu konventionellen NAS-Systemen oder den Protonet-Lösungen. Wie bei diesen kann man auf die pixx.io box im Team zugreifen und sie sogar von außen zugänglich machen. Von externen Cloud-Services wie Dropbox unterscheidet sich die pixx.io box vor allem dadurch, dass sie sich im Netzwerk des Besitzers befindet. Man hat also jederzeit die Datenhoheit. Auch kann man reine Ansichtslinks weitergeben, die keinen Log-in des Betrachtenden erfordern. …weiterlesen

Cloud für jedermann

digit! 3/2014 - Geplant ist ein Batteriebetrieb, um eine eigene Infrastruktur auch im Wald, abseits jeder Steckdose, zu betreiben. Da die Boxen extrem wenig Strom benötigen, kann so ein WLAN in der Natur über mehrere Stunden laufen. Für Fotografen on location sicher mehr als spannend. Auch preislich sind die Protonet-Server attraktiv. Die kleinste "Carlita" geht für 3.400 Euro netto, die größte "Carla" für etwa 5.000 Euro über den Ladentisch. …weiterlesen

Zimmer-Service

video 1/2014 - In den meisten installierten Systemen arbeitet Kaleidescape indes nicht allein. Eine der Stärken des Systems ist die Möglichkeit, die Server und Player in eine zentrale Medien- und Heimsteuerung zu integrieren. Die Befehlscodes der Geräte sind bekannt und lassen sich etwa in ein Heimkino-Steuerungssystem von Crestron einbinden. Dabei liefert Kaleidescape neben den Bild- und Tondaten eines Films auch Informationen zu dessen genauem Bildformat. …weiterlesen

Power im Netzwerk

FACTS 3/2010 - ZUVERLÄSSIG: Der PRIMERGY TX150 bietet mit seiner komfortablen Fernwartung Zuverlässigkeit auf ganzer Linie. Der PRIMERGY TX150 S6 ist der ideale Server für Unternehmen ohne eigene EDV-Abteilung. Durch die Fernwartungsmöglichkeiten lässt sich der Server remote steuern und warten. Während der gesamten Betriebszeit ließen sich Anfragen seitens der Nutzer (Freigaben und Datensicherung) sowie Fehlermeldungen (Überhitzung durch Lüfterdefekt) von der EDV-Abteilung in Düsseldorf aus steuern. …weiterlesen

Der Weg zur eigenen Cloud

Business & IT 12/2012 - In der Cloud angekommen Erst nach Einführung der Automatisierung können die bereitzustellenden Servicekataloge für das Cloud Computing aus modularen und industriellen Bausteinen entwickelt werden. Um einen serviceorientierten Betrieb sowie ein agiles Produktionsmodell zu erreichen, ist zudem ein Produktmanagement für Rechenzentrumsdienste einzuführen. Erst nachdem dies alles erledigt ist, lassen sich die Cloud Services unternehmensweit ausrollen und zur Verfügung stellen. …weiterlesen

Datenaustausch leicht gemacht

MAC easy 3/2011 - Um den Boot umzuschalten, hilft der K64 Enabler [4], der ein leichtes Umschalten zwischen 32- und 64-Bit-Modus ermöglicht. Ist MacFusion einmal installiert, können Sie mit diesem Tool ganz einfach FTP- und SSH-Server im Finder mounten – Schreibzugriff inklusive! Geben Sie dazu einfach die Login-Daten Ihres FTP- oder SSH-Servers an und klicken Sie auf Mount, schon steht der FTP- oder SSH-Dienst im Finder zur Verfügung, voller Lese- und Schreibzugriff inklusive! …weiterlesen

Datengarten

MyMac 1/2011 - Da sich das Server-Volume wie eine externe Festplatte verhält und automatisch beim Start des Macs gemountet werden kann (ab Seite 30), haben Sie immer Zugriff und können wichtige Dateien einfach in den Backup-Ordner ziehen, auf diese Weise werden Sie auf den Server übertragen und gesichert. 2. Dateien auf den Server kopieren Ist das private Server-Volume am Mac für Backups vorbereitet, lassen sich im Finder wichtige Dateien einfach mithilfe der Maus auf den Server übertragen. …weiterlesen