Allez (Modell 2019) Produktbild
  • ohne Endnote
  • 1 Test
  • 0 Meinungen
ohne Note
1 Test
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Renn­rad
Gewicht: 9,6 kg
Felgengröße: 28 Zoll
Anzahl der Gänge: 2 x 8
Mehr Daten zum Produkt

Specialized Allez (Modell 2019) im Test der Fachmagazine

  • Fazit ausstehend

    4 Produkte im Test

    Stärken: hohe Fahrstabilität; Bremsen; geringes Gewicht.
    Schwächen: Nabenqualität; große Schaltsprünge. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Einschätzung unserer Autoren

Allez (Modell 2019)

Brauchbares Setup für den Fitnesseinsatz, geht aber günstiger

Stärken

  1. <10 kg
  2. pannensichere Reifen

Schwächen

  1. grobe Schaltstufen (8-fach-Ritzelpaket)
  2. Preis-Leistung

Das Setup des Allez deckt sich mit den Marktmitstreitern der Preisklasse: Beim Gewicht kratzt es knapp an der 10-kg-Marke, die Schaltung stammt aus der Basisgruppe von Shimano (Claris) und die hauseigene Bereifung (Espoir Sport) trumpft mit gutem Pannenschutz, wenn auch nicht mit Tempo, wie die Testergebnisse zeigen. Beim Preis-Leistungs-Vergleich ist es der Konkurrenz aber unterlegen. Tipp: Mit dem ähnlichen Domane AL 2 von Trek fahren Sie 100 Euro günstiger und können auch noch Schlauchlos-Reifen montieren.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Specialized Allez (Modell 2019)

Hinterbaufederung fehlt
Basismerkmale
Typ Rennrad
Gewicht 9,6 kg
Modelljahr 2019
Ausstattung
Extras
Fahrradständer fehlt
Federgabel fehlt
Flaschenhalteraufnahme vorhanden
Gefederte Sattelstütze fehlt
Gepäckträger fehlt
Lichtanlage fehlt
Rahmenschloss fehlt
Riemenantrieb fehlt
Schutzbleche fehlt
Vario-Sattelstütze fehlt
Verstellbarer Vorbauwinkel fehlt
Beleuchtung
Standlicht fehlt
Lichtsensor fehlt
Laufräder
Felgengröße 28 Zoll
Bereifung Specialized Espoir Sport 60 TPI
Schaltung
Schaltungstyp Kettenschaltung
Anzahl der Gänge 2 x 8
Schaltwerk Shimano Claris
Umwerfer Shimano Claris
Bremsen
Bremsentyp Felgenbremse
Rücktrittbremse fehlt
Bremskraftübertragung Mechanisch
Rahmen
Rahmenmaterial Aluminium
Erhältliche Rahmengrößen 49 / 52 / 54 / 56 / 58 / 61 cm

Weitere Tests & Produktwissen

Stylische Städter

aktiv Radfahren 4/2016 - Das Rad spurt auch gut auf Naturpisten, das schnelle Schalten der gut über- und untersetzten "Alfine" Schaltnabe begeistert. Ebenso die sicheren Scheibenbremsen. Das 8CHT spricht urbane Menschen an, die auf stylische Retro-Optik stehen. Basis des Edel-Renners bilden eine Stahlgabel sowie ein klassischer Stahlrahmen in Muffenbauweise. Seine filigranen Rohre besitzen sogar zwei Flaschenhalterösen-Paare für Touren. …weiterlesen

Kassenschlager

aktiv Radfahren 11-12/2013 (November/Dezember) - Die Shimano "Nexus" 8-Gang-Nabenschaltung eignet sich für den Stadtverkehr prima und ist obendrein noch weitgehend wartungsfrei. Pannensicherheit wird bei Rabeneick groß geschrieben, so finden wir am "Fancy" auch robuste Schwalbe "Road Plus"-Reifen mit einem 3 Millimeter starken Pannenschutzgürtel. Eine Lichtanlage mit Nabendynamo, LED-Frontscheinwerfer und Rücklicht mit Standlichtfunktion bietet Sicherheitsreserven im Dunkeln. …weiterlesen

Nobelhobel und Racefeilen

World of MTB 2/2012 - FAZIT REINRASSIGER RACER MIT GERINGEM GE-WICHT UND HIGHEND-AUFBAU. FÜR KOM-PROMISSLOSE RENNFAHRER. DER RAHMEN Das Merida Multivan Team setzt schon seit längerer Zeit auf 29er. Das Big.Nine Carbon Team soll dabei Vortrieb mit dem nötigen Komfort verbinden. Dazu wurde der Tretlagerbereich, der auf den BB30-Standard ausgelegt ist, extrem voluminös ausgeführt. Die Sitzstreben zeigen einen leichten Schwung, um auf ruppigem Terrain etwas zu flexen und minimalen Komfort zu bieten. …weiterlesen

Geschmacksfragen

RennRad 1-2/2011 - Montage: sehr gut. Sportlicher Renner, sehr passend zusammengestellt, quietschige Optik. Simplons Spitzenmodell sticht aus der Masse der Carbonrahmen heraus: Das federnde Sitzrohr ist nicht nur auffällig, sondern dämpft auch sehr gut, etwa so wie das Specialized Roubaix. Allein die sportliche Sitzposition verhindert die volle Komfortpunktzahl. Zum Tretlager hin wird das Sitzrohr so queroval, dass der Umwerfer per Nietung befestigt ist. …weiterlesen

Schalternativen

bikesport E-MTB 5/2010 - Das Leadertrikot war futsch. Extremrennen wie die Trans-Rockies offenbaren schonungslos die Schwächen des populärsten Schalt- und Antriebssystems am Mountainbike, der Kettenschaltung, die nun seit Erfindung des Mountainbikes Mitte der 1970er Jahre in Form zweier Schalthebel oder Schaltgriffe in der Radmitte einen Umwerfer, am Hinterrad ein Schaltwerk ansteuert und die Kette in leichtere oder schwerere Gänge bewegt. …weiterlesen