SoundCloud SoundSharing im Test

(Musikdienst)
SoundSharing Produktbild

Ø Gut (1,9)

Tests (4)

Ø Teilnote 1,9

Keine Meinungen

Produktdaten:
Typ: Stre­a­ming
Kostenloses Angebot: Ja
Mehr Daten zum Produkt

Tests (4) zu SoundCloud SoundSharing

    • AndroidWelt

    • Ausgabe: 3/2015
    • Erschienen: 04/2015
    • Produkt: Platz 7 von 7
    • Seiten: 6

    „befriedigend“ (2,7)

    „Vorteile: Angebot für Hörer komplett kostenlos; Kein Abonnement nötig; Großes Angebot von Independent-Labels.
    Nachteile: Keine Musik von Major-Labels; Nicht offline verfügbar; Unübersichtliche App.“  Mehr Details

    • iPhoneWelt

    • Ausgabe: 4/2014
    • Erschienen: 05/2014
    • Produkt: Platz 2 von 4
    • Seiten: 2

    Note:1,6

    „Plus: Riesige Fundgrube, soziale Funktionen.
    Minus: Playlists umständlich.“  Mehr Details

    • Beat

    • Ausgabe: 4/2013
    • Erschienen: 03/2013
    • Produkt: Platz 1 von 11
    • Seiten: 3

    6 von 6 Punkten

    „Empfehlung der Redaktion“

    „... Neben der bequemen Upload-Funktion ist der hervorragende SoundCloud-Player das Herzstück, der es Nutzern ermöglicht, an einer frei wählbaren Song-Position sekundengenau ein Kommentar unter der Wellenform eines Tracks zu positionieren. Zwar ist ein kostenloser, wenn auch eingeschränkter Basis-Account möglich, dennoch empfiehlt sich einer der vier kostenpflichtigen Premium-Tarife, um die vielfältigen Mittel zu nutzen.“  Mehr Details

    • MacUp

    • Ausgabe: 6/2011
    • Erschienen: 05/2011
    • Produkt: Platz 1 von 6

    4 von 5 Sternen

    „... Mit Soundcloud können Musiker und Klangjongleure Musik, Geräusche und andere Sounds aufzeichnen, um sie im eigenen Netzwerk zu verbreiten. Der kostenlose Dienst erfordert die Einrichtung eines Nutzer-Kontos. Anschließend können die eigenen Tonkreationen mit der App angehört, geordnet oder in Playlists gebracht werden. ... Weniger kreative Nutzer erfreuen sich an dem Dienst zum Hören, Finden oder Entdecken neuer Stücke. ...“  Mehr Details

Datenblatt zu SoundCloud SoundSharing

Typ Streaming
Kostenloses Angebot vorhanden
Client Webbasiert

Weiterführende Informationen zum Thema SoundCloud SoundSharing können Sie direkt beim Hersteller unter soundcloud.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Musik liegt in der Luft

AndroidWelt 3/2015 - Musik-Streaming-Dienste wie Spotify, Napster, Deezer und Co. gibt es wie Sand am Meer. Doch was bieten die verschiedenen Portale an – und zu welchem Preis? AndroidWelt hat sieben Anbieter in einem großen Vergleichstest genauer für Sie unter die Lupe genommen.Testumfeld:Getestet wurden sieben Musikdienste, die Noten von „sehr gut“ bis „befriedigend“ erhielten. Die Testkriterien waren Preis, Angebot und App. …weiterlesen

Die besten Promo-Portale für Acts & Bands

Beat 4/2013 - Bequem lässt sich mithilfe des MusicManagers ein Profil einrichten, um seine Musik oder Videos kostenfrei hochzuladen und sich ferner ein eigenes Fan-Netzwerk aufzubauen. Ein Verkauf der Musik ist jedoch nicht direkt möglich. Die interne "Scrobble"-Technologie bietet dem Hörer Zugriff auf den größten Musikkatalog, um eigene Chartlisten zu erstellen. …weiterlesen

Tipps und Tricks zum iTunes Store

MAC easy 5/2010 - Ein Klick auf den Pfeil öffnet ein Menü, in dem sich unter anderem die Funktion Verschenken findet. Auf Schnäppchenjagd Wie jedes gute Kaufhaus bietet auch der iTunes Store das ein oder andere Schnäppchen. Diese werden von Apple in eigenem Interesse in der Regel auch prominent auf der Startseite des iTunes Store zur Schau gestellt. Bei Redaktionsschluss sind es zum Beispiel „Alben unter 6 Euro“ oder „Science Fiction & Fantasy TV-Serien für 9,99 Euro“. …weiterlesen

Kling Kong

Computer Bild 11/2008 - Die Musikdateien hatten eine vergleichsweise hohe Datenrate (192 kbps), verfehlten aber knapp ein „sehr gut“ bei der Laboranalyse und erreichten hinter Napster das zweitbeste Ergebnis im Hörtest. Nur „befriedigend“ waren die Regelungen zum Kopierschutz: Medionmusic bot kaum kopierschutzfreie Musiktitel und nur wenige Stücke, die sich unbegrenzt oft auf mobile Abspielgeräte übertragen ließen. Negativ: Bei Medionmusic gab’s keine gesonderte Seite zum Datenschutz. …weiterlesen

Online-Musikvertrieb für jedermann

Beat 10/2009 - www.imusiciandigital.com Ioda Auch mithilfe von Ioda mit Sitz in Kalifornien erreicht man mit einem Dienstleister über 250 Onlinestores und Musikaboanbieter, darunter natürlich Amazon, Beatport, iTunes, Napster, Zune, Lala und eMusic. Mithilfe eines Webinterfaces erlangt man Zugriff auf alle Verwaltungsfunktionen des Systems. Die Möglichkeit, einen eigenen Downloadshop einzurichten (wichtig für Labels), sucht man (bisher) jedoch vergeblich. …weiterlesen

Disco Google

Computer Bild 3/2013 - Aaah, endlich ein neuer Musikdienst. Wurde ja auch Zeit. Nein, im Ernst: Wer braucht nach Simfy, Spotify, Napster oder iTunes Match noch Google Play Music? Klar, niemand muss alle Musikdienste haben.Aber jeder braucht einen, der perfekt zu den eigenen Bedürfnissen passt. Und für viele Nutzer hat Google Music klare Stärken. Welche Stärken hat Google Play Music? …weiterlesen

Musik-Abos optimal nutzen

Audio Video Foto Bild 5/2011 - Die Songs laufen damit nicht nur am PC, sondern auch auf manchen Internetradios, Netzwerk-Audio-Spielern und Mehrraum-Klangsystemen. Wollen Sie die Musik zusätzlich auf ausgewählten MP3-Playern hören, brauchen Sie den Tarif „Napster To Go“ B. Der kostet nach der Probephase 14,95 Euro im Monat. Die vollständige Liste der passenden Geräte steht auf der Internetseite von Napster. …weiterlesen

Geduldsprobe

Stiftung Warentest (test) 1/2006 - Dann wird die Bestellung abgeschickt. 3. Herunterladen: Nun wird ein Systemcheck durchgeführt, dann genügt ein Klick auf die gelbe Taste „Download starten“ und „Shy Boy“ wird heruntergeladen Standardmäßig landet er in der Musikbibliothek des Media Player. Wer den Speicherort selbst wählen will oder Windows Media Player 10 hat, speichert per Klick mit der rechten Maustaste. Nun lässt sich die Datei vom PC abspielen. Tipp 1: Portal und Abspielgerät müssen kompatibel sein. …weiterlesen

Baustellen-Blues

Stiftung Warentest (test) 10/2004 - Außerdem fallen die Kosten für die Internetverbindung weg. Einige Anbieter locken mit Sonderpreisen, etwa bei Vorkasse. 6Ist das kompliziert? Das Herunterladen der Titel hat technisch im Großen und Ganzen problemlos geklappt Nur Mediamarkt und MTV kosteten aufgrund von Fehlermeldungen oder erfolglosen Ladeversuchen jede Menge Nerven. Doch noch vor dem Download sind jede Menge Hürden zu nehmen: Uns ärgerten bruchstückhafte Beschreibungen von Alben oder unkomfortable Warenkorbfunktionen. …weiterlesen