Xperia Z6 Produktbild
  • keine Tests
0 Meinungen Erste Meinung verfassen
Produktdaten:
Displaygröße: 5,2"
Mehr Daten zum Produkt

Es liegt leider noch kein Test vor. Wenn Sie sich hier eintragen, informieren wir Sie, sobald ein Test erscheint.

Einschätzung unserer Autoren

Sony XperiaZ6

Kommt dies­mal in breit­ge­fä­cher­ter Modell­pa­lette

Der japanische Smartphone-Hersteller Sony bereitet den Launch des Nachfolgers für sein Flaggschiff Xperia Z5 vor. Erste Angaben zu dem Gerät kursieren bereits seit Längerem im Netz, wobei sich die Gerüchte teils auch wild widersprechen. Konkreter und glaubwürdiger wird es nun mit einem AnTuTu-Benchmark-Ergebnis, welches auf dem chinesischen Twitter-Konkurrenten Weibo verbreitet wurde. Dieses lässt nämlich auf eine sehr breit aufgestellte Modellpalette des kommenden Highend-Boliden schließen.

Neben dem Hauptmodell zwei kleinere Ausführungen...

Demnach soll das Hauptmodell Xperia Z6 mit einer Bilddiagonale von 5,2 Zoll an den Start gehen. Damit würde es exakt seinem Vorgänger entsprechen. Daneben soll eine „Compact“-Ausführung mit 4,6 Zoll kommen, die technisch kaum abgespeckt sein werde. Soweit, so bekannt aus früheren Jahren. Diesmal soll es aber ein noch kleineres Modell mit der Bezeichnung Xperia Z5 Mini geben, das dann sogar nur noch 4,0 Zoll Bilddiagonale besitzen soll. Dieses werde dann aber schwächer aufgestellt sein und statt dem Highend-Chipsatz Snapdragon 820 einen Mittelklasseprozessor Snapdragon 620 verwenden. Wer also auf Leistung satt steht, sollte mindestens zum Compact greifen. Das Mini speckt an allen Fronten ab.

...und zwei größere

Aber nicht nur kleiner wird es, auch in die andere Richtung geht die Entwicklung. Denn das Flaggschiff wird keinesfalls der größte Vertreter seiner Art. Daneben soll es wieder mal ein „Plus“-Modell geben, dessen Bildschirm immerhin 5,8 Zoll durchmisst. Aber das ist in heutige Zeit ja gerade so ein Phablet. Wer auf übergroße Smartphones steht, dürfte daher eher auf das ebenfalls in besagtem Benchmark verzeichnete Xperia Z6 Ultra zurückgreifen. Denn hier werden es nicht weniger als 6,4 Zoll sein.

Das Display kann künftig die Druckstärke erkennen

Neben den nicht weniger als fünf Gerätegrößen verrät AnTuTu auch, dass das Display zumindest in einigen Modellausführungen drucksensitiv reagieren wird. Das heißt, es kann nicht nur Berührungen registrieren, sondern auch die Druckstärke oder -länge der Berührung. Das erlaubt eine Menge neue Bedienbefehle. Mit einem stärkeren und längeren Fingertipp sollen beispielsweise in der Anrufapp Schnellzugriffe auf Kontakte in einem extra Menüfenster geöffnet werden anstatt direkt den Anruf zu initiieren. Man darf also gespannt sein, welche Neuerungen die Z6-Familie noch so bringen wird.

Aus unserem Magazin:

Alle Artikel

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Sony Xperia Z6

Display
Displaygröße 5,2"
Hardware & Betriebssystem
Betriebssystem Android
Ausgeliefert mit Version Android 6
Abmessungen & Gewicht
Bauform Barren-Handy

Weiterführende Informationen zum Thema Sony Xperia Z 6 können Sie direkt beim Hersteller unter sony.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Frisch auf den Tisch

connect 5/2012 - Videos zeichnet die Linse in HD mit 1280 x 720 Pixeln auf - so geht dem Galaxy Beam das Filmmaterial niemals aus. Samsung Galaxy Ace 2 Auch die Zweitauflage des erfolgreichen Galaxy Ace weiß zu gefallen. Das Ace 2 tritt in große Fußstapfen, schließlich erfreut sich der Vorgänger nach wie vor sehr großer Beliebtheit. Dem setzt das Ace 2 ein mit 3,8 Zoll größeres und mit 480 x 800 Pixeln auch hochauflösenderes Display entgegen. …weiterlesen

IFA-Trends - GPS-Handys graben den Navis das Wasser ab

Wie das Magazin „Focus“ berichtet, drohen GPS-Handys, den Stand-alone-Navigationsgeräten den Rang abzulaufen. Die Hersteller von Navigationsgeräten sähen sich verstärkt der Konkurrenz durch Branchenriesen wie Google oder Nokia ausgesetzt. Die attraktiven Angebote an Navi-Software für GPS-Handys führten dazu, dass immer mehr Menschen bei der Routenplanung aufs Mobiltelefon zurückgriffen, anstatt sich extra ein eigenes Navigationsgerät anzuschaffen. Und so schätzt auch das Marktforschungsunternehmen Gartner: In drei bis fünf Jahren finden genauso viele Menschen per Handy ihren Weg wie per Navigationsgerät.