Gut (2,3)
2 Tests
Sehr gut (1,3)
2.229 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Spei­cher­ka­pa­zi­tät: 32 GB
Geschwin­dig­keits­klasse: Klasse 10
Schreib­ge­schwin­dig­keit: 50 MB/s
Mehr Daten zum Produkt

Varianten von SRUX Series

  • SR-32UXA SR-32UXA
  • SR-64UXA SR-64UXA

Sony SRUX Series im Test der Fachmagazine

  • „gut“ (2,28)

    Platz 3 von 16 | Getestet wurde: SR-32UXA

    Geschwindigkeit Schreiben (45%): „Etwas langsam beim Schreiben“ (3,14);
    Geschwindigkeit Lesen (45%): „Sehr hohes Tempo“ (1,24);
    Zugriffsgeschwindigkeit (10%): „Beim Schreiben sehr langsam“ (3,06).

  • „gut“ (2,26)

    Platz 4 von 16 | Getestet wurde: SR-64UXA

    Geschwindigkeit Schreiben (45%): „Etwas langsam beim Schreiben“ (3,11);
    Geschwindigkeit Lesen (45%): „Sehr hohes Tempo“ (1,23);
    Zugriffsgeschwindigkeit (10%): „Beim Schreiben sehr langsam“ (3,08).

zu Sony SRUX Series

  • Sony SR64UXA Microsd Class10 64GB Speicherkarte
  • Sony microSDHC - 32GB
  • Sony SR64UXA - Flash-Speicherkarte ( microSDXC-an-SD-Adapter inbegriffen ) -
  • Sony SR64UXA Microsd Class10 64GB Speicherkarte
  • Sony 64GB Microsdxc Expert Klasse 10 UHS-I (Lesen 100MB/S Write 70MB/S ) -

Kundenmeinungen (2.229) zu Sony SRUX Series

4,7 Sterne

2.229 Meinungen in 1 Quelle

4,7 Sterne

2.229 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung. Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Datenblatt zu Sony SRUX Series

Speicherkapazität 32 GB
Geschwindigkeitsklasse Klasse 10
Schreibgeschwindigkeit 50 MB/s
Lesegeschwindigkeit 95 MB/s

Weiterführende Informationen zum Thema Sony SRUX Series können Sie direkt beim Hersteller unter sony.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Welche Speicherkarte soll ich kaufen?

DigitalPHOTO 8/2012 - Das heißt: Viele ältere Digitalkameras unterstützen nur SD-Karten und können die größeren SDHC- oder SDXC-Karten nicht lesen. Andersherum ist das kein Problem: In neueren Kameras können Sie auch die alten SD-Karten weiterhin nutzen. Nicht nur die Kamera muss kompatibel sein, auch das Kartenlesegerät sollte den höchsten Standard unterstützen - also derzeit SDXC. Was besagen die Klassen, z. B. Class 4? …weiterlesen

SD-Karten

FOTO & VIDEO DIGITAL 7-8/2012 (Juli/August) - Anwendungen dafür, etwa den Vertrieb oder das Kopieren geschützter Spielfilme oder von Musik, gibt es allerdings bis jetzt nicht. Die SD-Karte gehört allgemein in die Kategorie der Speicherkarten, die es zum Beispiel in Form von Compact Flash, Memory Stick und anderen gibt. Neben dem eigentlichen Speicherchip, einem so genannten NAND-Baustein, enthält die Karte einen Controller, der regelt, welche Sektoren wann beschrieben werden. …weiterlesen

Unfassbar schnell

FOTOTEST Nr. 4 (Juli/August 2012) - Seit 2004 und dem Compact Flash-Standard 4.0 setzt man wie bei neueren Festplatten auch auf das schnellere UDMA (Ultra Direct Memory Access), das sehr viel höhere Geschwindigkeiten möglich macht. Zwischenzeitlich hat es von IBM und anderen Herstellern tatsächlich miniaturisierte Festplatten (Micro Drive) gegeben, die preisgünstiger waren als die normalen Flashspeicher. Diese verschwanden allerdings mit dem Verfall der Speicherpreise wieder vom Markt. …weiterlesen

Karten-Vielfalt

COLOR FOTO 9/2004 - Der lang anhaltende Preisvorteil der SM-Karten aufgrund geringer Produktionskosten besteht längst nicht mehr, dafür überwiegen die Nachteile: SM-Karten verfügen über keinen Controller, was zu Kompatibilitätsschwierigkeiten mit älteren Kameras führen kann. Zudem sind die dünnen Karten (0,76 mm) nicht sonderlich stabil. Hinzu kommen die großflächig offen liegenden Kontakte, was Schäden durch Staub oder Handschweiß praktisch vorprogrammiert. …weiterlesen

Gar nicht sooo teuer

Wer das Besondere sucht und gerne dazu bereits its, dafür etwas tiefer in die Tasche zu greifen, möge sich doch die USB-Sticks mit Diamanten der Firma t.graph ansehen. Die Modelle sind Teil einer Business-Serie und deswegen vorrangig zum Verschenken oder Umschmeicheln von Geschäftspartner gedacht. Aber warum sollte man man sich auch als Privatanwender nicht einmal ein wenig Luxus leisten – zumal das Vergnügen gar nicht mal soo teuer ist.