Sony PXW-Z 280 Test

(4K-Camcorder)
  • Sehr gut (1,3)
  • 1 Test
  • 11/2018
0 Meinungen
Produktdaten:
  • Ultra-HD (4K): Ja
  • Typ: Profi-Camcorder
  • Touchscreen: Nein
  • Live Streaming: Nein
Mehr Daten zum Produkt

Test zu Sony PXW-Z 280

    • VIDEOAKTIV

    • Ausgabe: 1/2019
    • Erschienen: 11/2018
    • Seiten: 4
    • Mehr Details

    „sehr gut“ (80 von 100 Punkten)

    Preis/Leistung: „sehr gut“, „Kauftipp“

    „... Für einen Halbzöller ist der Z 280 erstaunlich lichtstark und visuell verlässlich. Vor allem dank seiner Makro-Funktion und des 2fach-Extenders, den alle zu schätzen wissen, die noch in HD arbeiten und erst ins UHD-Geschäft einsteigen wollen. Denen bietet der Z 280 sowohl große Zukunftssicherheit als auch große Rückwärtskompatibilität. 10 Bit, 4:2:2-Bildqualität und Vierspurton führen zum Spitzenplatz ...“

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

zu Sony PXW-Z 280

  • Sony HXR-NX200

    Technische Daten

Einschätzung unserer Autoren

Sony PXW-Z280

Broadcast-Camcorder mit 4K-Auflösung

Stärken

  1. schnelle und einfache Berichterstattung dank intuitiver Bedienung
  2. hervorragende Makro-Funktion sorgt für umwerfende Ergebnisse
  3. Autofokus agiert schnell und treffsicher

Schwächen

  1. es gibt filmende Fotokameras, die mehr Bildschärfe und höhere Lichtstärke bieten
  2. recht starke Verzeichnung im Weitwinkelbereich

Sony präsentiert mit dem PXW-Z280 einen Profi-Camcorder zum Broadcasten und Streamen. Sie erhalten ein einfach zu bedienendes Gerät mit einer wirklich guten Bildqualität und einem Autofokus, auf den man sich in jeder Situation verlassen kann. Die eine oder andere Fotokamera mit größerem Sensor bietet im Videomodus aber eine höhere Lichtstärke und sorgt für schärfere Bilder. Trotzdem erhalten Sie mit diesem Camcorder sehr gute und lebendige Aufnahmen, die sich auch für die Berichterstattung absolut sehen lassen können. Das Fachmagazin VIDEOAKTIV lobt den Sony-Henkelmann für seine überragende Makro-Funktion sowie eine realistische Farbdarstellung.

Datenblatt zu Sony PXW-Z 280

Auflösung
Video-Auflösung
Ultra-HD (4K) vorhanden
Full-HD vorhanden
HD vorhanden
SD vorhanden
Technische Daten
Typ Profi-Camcorder
Sensor
Sensortyp Exmor R CMOS
Sensorgröße 3x 1/2 Zoll
Objektiv
Minimale Brennweite 30,3 mm
Maximale Brennweite 515 mm
Optischer Zoom 17x
Ausstattung & Anschlüsse
Bildstabilisator vorhanden
Bildstabilisatorentyp Optisch
Sucher Elektronisch
Displaygröße 3,5"
Touchscreen fehlt
Videoleuchte fehlt
Konnektivität
Bluetooth fehlt
GPS vorhanden
NFC fehlt
WLAN vorhanden
Anschlüsse
Mikrofon-Anschluss vorhanden
HDMI-Anschluss vorhanden
SDI-Ausgang fehlt
Features
Autofokus-Verfolgung vorhanden
Hochgeschwindigkeits-Autofokus fehlt
Bewegungserkennung fehlt
Gesichtserkennung fehlt
Live Streaming fehlt
Mikrofonzoom fehlt
Peaking fehlt
Pre-Recording fehlt
Loop-Recording fehlt
Windgeräusch-Unterdrückung fehlt
Zeitlupe fehlt
Zeitraffer fehlt
Zebra-Modus fehlt
Aufzeichnung & Speicherung
Speichermedien Speicherkarte
Speicherkarten-Typ
  • SDXC
  • SxS Pro Express Card
Aufzeichnung
Videoformate
  • XDCAM EX
  • XAVC S
  • MXF
Video-Codecs
  • H.264 (MPEG-4)
  • MPEG-2
  • DVCPro HD
  • MPEG-2 HD
Ton-Codecs Linear PCM
Gehäuse
Abmessungen & Gewicht
Breite 178,4 mm
Tiefe 426,3 mm
Höhe 202 mm
Gewicht 2600 g

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

Henkel-Männchen VIDEOAKTIV 2/2012 (Februar/März) - Dennoch scheint uns die Verdoppelung des Preises gegenüber dem Amateurmodell hoch gegriffen. Fast 4000 Euro werden inklusive Mehrwertsteuer fällig. Dafür gibt es auch die Z 10 000, und die ist in Sachen 3D-Professionalität ein anderes Kaliber. Allerdings ließ sich Sony auch nicht lumpen und verordntete der 3D-Version ein fettes Upgrade: Die Audiosektion im Griff verdient diesen Namen auch. …weiterlesen


Ins Zeug gelegt VIDEOAKTIV Sonderheft Camcorder Kaufberater 1/2011 - Im Innenraum bleiben die Farben etwas flau, zur Hochform läuft er vor allem im Tageslicht auf. Stets von Nutzen sind praktische Features wie die Vorabaufnahme. Einsteiger profitieren von Aufnahmehilfen und zahlreichen Automatiken. SAMSUNG HMX-H 200 Neben dem JVC-Duo HM 300/330 und dem Panasonic SDX 1 ist der 450 Euro teure H 200 der günstigste Cam im Test. Die 54-Grad-Optik liefert einen weiten Blickwinkel, in die Ferne schaut der H 200 via 20facher Vergrößerung. Er filmt nur auf Karte; …weiterlesen


Von der Karte auf die Scheibe HiFi Test 6/2007 - Dies ist natürlich nur bei Panasonics SX5 und Sonys CX6 möglich, da sich die Szenen beim Canon HR10 ja bereits auf der DVD befinden 5 Damit beim Brennen kein Fehler durch einen leeren Akku entsteht, verlangt der Camcorder vor dem Brennen nach dem Anschluss des Netzteils. Beim Panasonic muss der Akku entfernt werden, damit die Buchse für das Netzteil zugänglich wird 6 Anschließend kann man wiederum wählen, ob alle Szenen kopiert werden sollen oder nur ein ausgewählter Teil. …weiterlesen


Die Gretchenfrage video 4/2004 - Inzwischen hat Panasonic die 1-GB-Card präsentiert. Noch kann sich die Bildqualität nicht mit der von DV messen, für simple Schnappschüsse in Video und Foto taugen die Kleinen aber schon. Fazit: Die Zukunft – wenn die Card billiger wird. MPEG-4-Card Ist das der Massen-Camcorder der Zukunft? Das Kompressionsformat MPEG-4 (auch als DivX bekannt) ermöglicht ansehbare Qualität bei geringer Datenrate. …weiterlesen