Sehr gut (1,4)
1 Test
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Ultra-​HD (4K): Ja
Typ: Profi-​Cam­cor­der, 35-​mm-​Kamera
Touch­s­creen: Nein
Live Stre­a­ming: Nein
Mehr Daten zum Produkt

Sony PXW-FS 5 II im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Juli 2018
    • Details zum Test

    „sehr gut“ (77 von 100 Punkten)

    Preis/Leistung: „sehr gut“, „Kauftipp“

    „Der FS 5 ist auch als FS 5 II ein toller Camcorder, der das beste aus der Wechseloptikwelt und der Camcorderwelt zusammenbringt. Für kleines Geld gibt es großes Bokeh. Die Neuerungen gegenüber dem FS 5 sind weitgehend unspektakulär ... Ärgerlich ist, dass die gepriesene 4K-Zeitlupe mit 100 Bildern pro Sekunde fast nur auf dem Sony-eigenen Luxus-Zubehörrecorder aufgezeichnet werden kann. ...“

Einschätzung unserer Autoren

Sony PXW-FS5M2K

Dezente Erwei­te­rung des bewähr­ten Profi-​Fil­mers

Stärken
  1. großer Sensor für filmischen Look
  2. ergonomische Bedienung dank seitlichem Handgriff
  3. ND-Filter variabel
Schwächen
  1. UHD-Aufnahmen nur in 8 Bit
  2. 4K-Zeitlupe nur mit wenigen externen Rekordern möglich

Der PXW-FS 5 II von Sony ist ein für professionelle Filmer ausgelegter Camcorder. Im Vergleich zum Vorgängermodell PXW-FS5 wurde seitens des Herstellers vor allem am Look der Aufnahmen geschraubt. Verschiedene neue Funktionen wie HFR-Aufnahmen lassen sich auch für den Vorgänger zukaufen. Dank seines großen Super-35-mm-Sensors gelingen Aufnahmen mit filmischen Look und ansprechender Hintergrundunschärfe. Um auch bei helleren Bedingungen offenblendig filmen zu können, verfügt der Camcorder über einen stufenlosen ND-Filter. Die Fachzeitschrift "Videoaktiv" lobt vor allen die schnelle, durchdachte Bedienung und die HLG-Funktion, mit der sich der Dynamikumfang sichtlich erweitern lässt.

Aus unserem Magazin:

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Sony PXW-FS 5 II

Features
  • WLAN
  • GPS
  • Zeitlupe
  • Mikrofoneingang
  • Wechselobjektiv
  • Bildstabilisierung
  • Autofokus-Verfolgung
Direktupload fehlt
Wechselobjektiv vorhanden
Videobearbeitungsfunktion fehlt
Kino-/Effektfilter fehlt
3D-Konverter fehlt
Szenenerkennung fehlt
Integrierter Beamer fehlt
Auflösung
Video-Auflösung
Ultra-HD (4K) vorhanden
Full-HD vorhanden
HD fehlt
SD fehlt
Technische Daten
Typ
  • 35-mm-Kamera
  • Profi-Camcorder
Sensor
Sensortyp Exmor Super35 CMOS
Objektiv
Minimale Brennweite 18 mm
Maximale Brennweite 105 mm
Optischer Zoom 5,8x
Ausstattung & Anschlüsse
Bildstabilisator vorhanden
Sucher Elektronisch
Displaygröße 3,5"
Touchscreen fehlt
Videoleuchte fehlt
Konnektivität
Bluetooth fehlt
GPS vorhanden
NFC fehlt
WLAN vorhanden
Anschlüsse
Mikrofon-Anschluss vorhanden
SDI-Ausgang fehlt
Features
Autofokus-Verfolgung vorhanden
Hochgeschwindigkeits-Autofokus fehlt
Bewegungserkennung fehlt
Gesichtserkennung fehlt
Live Streaming fehlt
Mikrofonzoom fehlt
Peaking fehlt
Pre-Recording fehlt
Loop-Recording fehlt
Windgeräusch-Unterdrückung fehlt
Zeitlupe vorhanden
Zeitraffer fehlt
Zebra-Modus fehlt
Aufzeichnung & Speicherung
Speichermedien Speicherkarte
Speicherkarten-Typ SDXC
Aufzeichnung
Fotoformate RAW
Videoformate
  • AVCHD
  • XAVC S
  • MXF
Video-Codecs H.264 (MPEG-4)
Gehäuse
Abmessungen & Gewicht
Breite 111,3 mm
Tiefe 128,7 mm
Höhe 172,4 mm
Gewicht 830 g

Weiterführende Informationen zum Thema Sony PXW-FS5M2K können Sie direkt beim Hersteller unter sony.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

„Sommer in High Definition“ - HDD/SSD-Camcorder

HiFi Test - Samsung hat mit der HMX 106 den Anschluss geschafft. Sony HDR-XR105 Die Typenbezeichnung der Sony HDR-XR105 ähnelt der ihrer Schwester weiter vorn im Testfeld frappierend. Die bildrelevanten Bauteile, wie Objektiv, Bildsensor und -elektronik sind in der Tat baugleich. Der Unterschied liegt zum einen in der 80 GB großen Festplatte, die in der XR 105 jede Menge Video- und Fotodaten fassen kann, zusätzlich wurden einige Bedienelemente verlegt. …weiterlesen

Trio für Aufsteiger

videofilmen - Der AV-Ausgang ist im Menü auch für Kopfhörer umschaltbar. Eher die Ausnahme in dieser Kameraklasse ist der Mikrofoneingang. Sony DCR-HC47: Der 16:9-Monitor mit zusätzlichem Auslöser, Zoom-Tasten sowie einem direkten Umschalter von 4:3 in 16:9 gehören bei Sony inzwischen ebenso zum Standard wie der ausziehbare Sucher und der Modus-Wahlschalter. Die digitalen Anschlüsse (USB und DV) befinden sich nur auf der mitgelieferten Docking-Station. …weiterlesen

Vierer - Kette

VIDEOAKTIV - Für einfache Bedienung sorgen die Bauform und die großen Tasten, die er aus der Einsteiger-Serie mitbekommen hat. Schade nur, dass Canon keine Eingänge spendiert hat. Canon MV Die Wurzeln des MVX 300 liegen in der Mittelklasse: Der MVX 330i und 350i (Test in 5/2005) sind seine nächsten Verwandten. Er verzichtet aber aufs „i” und folglich auf analoge und digitale Eingänge, nicht jedoch auf eine opulente Weitsicht mit 18fachem optischem Zoom. …weiterlesen

Canon vs. Panasonic

Einen Vergleichstest haben die Redakteure der Zeitschrift „Videomedia“ mit den Camcordern Canon HV20 und Panasonic HDC-HS300 durchgeführt. Beide Modelle kosten einen vergleichbar hohen Preis, gehören aber in unterschiedliche Klassen: Canon nimmt in HDV auf und besitzt nur einen Chip; Panasonic nutzt das Format AVCHD und verfügt über drei Bildwandler. Die gereichten ihm offensichtlich zum Vorteil, denn den Testsieg steckt der HDC-HS300 souverän in die Tasche.