Sehr gut (1,5)
1 Test
ohne Note
3 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Ultra-​HD (4K): Ja
Typ: Profi-​Cam­cor­der
Live Stre­a­ming: Nein
Mehr Daten zum Produkt

Sony HXR-NX 200 im Test der Fachmagazine

  • „sehr gut“ (73 von 100 Punkten)

    Preis/Leistung: „sehr gut“, „Testsieger“,„Kauftipp“

    Platz 1 von 2

    „... nur 4:2:0-Farbsampling und 25p mit Datenraten von 60 und 100 Megabit pro Sekunde. Das ist nicht mehr großes Kino ... Außerdem fehlen sämtliche Color-Grading-Optionen, WLAN sowie das gute Sony Autofokus-Tracking. Die Menübedienung ist ebenfalls schlecht. Da jedoch die Automatiken gut funktionieren, die Optik anständig arbeitet und vor allem die Bildqualität hervorragend ist, kommt das Gerät am Ende auf 73 Punkte. ...“

zu Sony HXR-NX 200

  • Sony HXR-NX200 NXCAM-Camcorder
  • Sony HXR-NX200 Camcorder
  • DJI Mavic 2 Pro Quadrokopter ++ NEU ++ vom Fachhändler
  • Sony HXR-NX200 Camcorder 14,2 MP CMOS Handkamerarekorder Schwarz 4K Ultra HD

Kundenmeinungen (3) zu Sony HXR-NX 200

3,5 Sterne

3 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
2 (67%)
4 Sterne
2 (67%)
3 Sterne
2 (67%)
2 Sterne
0 (0%)
1 Stern
1 (33%)

3,5 Sterne

3 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung. Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

HXR-NX 200

Für den Ein­stieg ins Profi-​Seg­ment

Stärken
  1. sehr gute Bildqualität, auch bei schwachem Licht
  2. moderater Preis
  3. realtiv kompaktes Gehäuse
  4. 3-stufiger ND-Filter
Schwächen
  1. keine HDR- oder Log-Gamma-Funktionen
  2. kein Live-Streaming möglich

Der HXR-NX 200 von Sony könnte für Sie interessant sein, wenn Sie in den professionellen Video-Bereich einsteigen wollen. Er liefert 4K-Auflösung, einen 1 Zoll großen Sensor und ein 18-fach-Zoom-Objektiv. Im Test der Fachzeitschrift "Videoaktiv" wird die gute Bildqualität positiv hervorgehoben, die auch bei wenig Licht noch überzeugen kann. Der ergonomische Griff bietet die Möglichkeit ein Richtmikrofon anzubringen, dessen Ton sich über zwei Kanäle auspegeln lässt. Was dem Camcorder allerdings fehlt, ist eine Drahtlos-Verbindung und die Möglichkeit zum Live-Streaming. Bei einem Preis von mehr als 2.300 Euro ist der Camcorder sicherlich kein Schnäppchen, angesichts der Ausstattung aber in Ordnung.

Aus unserem Magazin:

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Sony HXR-NX 200

Auflösung
Video-Auflösung
Ultra-HD (4K) vorhanden
Full-HD vorhanden
HD vorhanden
Technische Daten
Typ Profi-Camcorder
Sensor
Sensortyp Exmor R CMOS
Sensorgröße 1 Zoll
Sensorauflösung 14,2 MP
Objektiv
Minimale Brennweite 29 mm
Maximale Brennweite 348 mm
Optischer Zoom 12x
Ausstattung & Anschlüsse
Bildstabilisator vorhanden
Bildstabilisatorentyp Hybrid
Sucher Elektronisch
Displaygröße 3,5"
Konnektivität
WLAN fehlt
Anschlüsse
Kopfhörer-Anschluss vorhanden
Mikrofon-Anschluss vorhanden
HDMI-Anschluss vorhanden
USB-Anschluss vorhanden
SDI-Ausgang vorhanden
Features
Live Streaming fehlt
Peaking vorhanden
Pre-Recording fehlt
Windgeräusch-Unterdrückung vorhanden
Zeitlupe vorhanden
Aufzeichnung & Speicherung
Speichermedien Speicherkarte
Speicherkarten-Typ
  • SD
  • SDHC
  • SDXC
  • Memory Stick Pro Duo
Aufzeichnung
Videoformate
  • AVCHD
  • XAVC S
Video-Codecs H.264 (MPEG-4)
Ton-Codecs Linear PCM
Gehäuse
Abmessungen & Gewicht
Breite 171,3 mm
Tiefe 371,3 mm
Höhe 187,8 mm
Gewicht 1800 g

Weiterführende Informationen zum Thema Sony HXR-NX 200 können Sie direkt beim Hersteller unter sony.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Die Mitte finden

VIDEOAKTIV 6/2013 (Oktober/November) - Wie beim R48 störten auch hier relativ starkes Bildrauschen und ein nicht immer präziser Weißabgleich. JVC Everio GZ-EX 510 Der wesentliche Unterschied des Modells GZ-EX 510 gegenüber dem in Heft 4/2013 getesteten GZ-EX 515 ist der Zubehörschuh - hier fehlt er! Erstaunlich, dass die Preisempfehlung für beide Modelle mit 400 Euro trotzdem identisch ist. …weiterlesen

Wann verwende ich welche Bildrate?

videofilmen 6/2012 - Der Unterschied zwischen interlaced und progressiv ist einer der Faktoren, die diesen Look verursachen. Wählen Sie den progressiven Modus, so verliert das Filmbild den typischen Videolook und sieht mehr nach Kino aus. Den 25p-Cine-Look bieten z. B. Camcorder von Canon. Doch Vorsicht: Beachten sollte man, dass Bewegungen im Film, also Objekte, die sich schnell bewegen oder ein schneller Schwenk oder Zoom, unweigerlich ein sichtbares Rucken des Bildes verursachen. …weiterlesen

Baukasten-Prinzip

VIDEOAKTIV 5/2012 (August/September) - Wer unbedingt in 5K filmen will, ist mit einer maximalen Bildrate von 12 Bildern konfrontiert. In der Praxis waren es dann aber doch eher 15 Bilder pro Sekunde. Das Muttermodell Red Epic, aus dem die kleine Scarlet hervorging, kann da mehr. Die Nachbearbeitung mit Adobe CS6 ist ein Genuss, doch in Final Cut 7 wird das Sig nal in Pro Res umgewandelt und nur 2K unterstützt. Das heißt, der Vorteil hoher Auflösung geht verloren. …weiterlesen

Beste Aussichten

VIDEOAKTIV 6/2009 - Umständlich ist die Bedienung via LCD-Leiste. beste Lowlight-Qualität im Test viele Anschlussmöglichkeiten Festplatte für lange Aufzeichnung umständliche Bedienung via LCD mäßiger Klang, kein Sucher Sony DCR-SR 77 E Der Tagessieg geht an den SR 77: Mit 20 Stunden Video in bester Güte filmt er von allen Probanden am längsten. Dass er im Quartett der recht kompakten Cams der größte ist, ist kein Nachteil: So liegt er satt in der Hand. …weiterlesen

Kartenspieler

videofilmen 4/2008 - Objektivverzeichnung Auch die JVC erlaubt sich ein paar leichte Dellen in der Optik. Dabei bleibt sie jedoch noch auf dem Niveau der Panasonic HS280. Farbwiedergabe Beim Testmotiv zeigen sich die JVC-Modelle nicht unbedingt von der natürlichen Seite. Die Farben wirken leicht gekünstelt und etwas »überdreht«. Lowlight Bei wenig Licht weiß die MG435/465 nicht zu überzeugen: Die Aufnahmen geraten sehr dunkel, haben viele Artefakte und wenig Schärfe. …weiterlesen

Camcorder 2008

videofilmen 2/2008 - HF100-Käufer sparen nach heutigem Stand rund 200 Euro gegenüber der HF10. Das ist etwa der Preis, den man für eine Markenkarte in SDHC-Ausführung mit 16 GB heute bezahlen muss. Da die Preise für Speicherkarten aber ständig nach unten tendieren, steht diese Preisdifferenz auch bei Canon unter ständiger Beobachtung. Wenn die Kamera im April in den Handel kommt, könnte sich die Preisgestaltung bereits wieder geändert haben. …weiterlesen

News

PC VIDEO 6/2007 - Bei P2 sind es nur rund 16 Minuten. Der Preis der 16 GB Karte liegt bei ca. 700 Euro. Der XDCAM „EX“ Camcorder soll ab November verfügbar sein und netto rund 6.500 Euro kosten. Sony zeigte auch einen neuen HDV-Camcorder, der preislich und qualitativ über der Z1 angesiedelt sein wird. Für diesen Camcorder mit Wechselobjektiv, vier Audiospuren und HD-SDI-Ausgang gibt es bislang noch keinen Namen. Er soll ab dem nächsten Frühjahr verfügbar sein. …weiterlesen

Attacke aus der Oberliga

videofilmen 5/2007 - Der NV-GS500 zeigt weiterhin mehr Weitwinkeligkeit als der Angreifer, allerdings ist der Vorsprung des noch amtierenden DV-Königs in dieser Disziplin gegenüber der Gradmessung in der 4:3-Betriebsart deutlich geschrumpft. Für beide Camcorder gilt: Die Wahl des Seitenverhältnisses kann völlig losgelöst von Qualitätsvorbehalten getroffen werden und ist allein von den gestalterischen Absichten abhängig.Themen, die eher nach 4:3 verlangen, gibt es durchaus. …weiterlesen