Smartsteuer Steuerklärung 2015 3 Tests

(Steuererklärung (Software))
Steuerklärung 2015 Produktbild

Ø Gut (2,3)

Tests (3)

Ø Teilnote 2,3

Keine Meinungen

Produktdaten:
Jahr: 2014
Freeware: Nein
Mehr Daten zum Produkt

Smartsteuer Steuerklärung 2015 im Test der Fachmagazine

    • PC-WELT

    • Ausgabe: 5/2015
    • Erschienen: 04/2015
    • Produkt: Platz 1 von 6
    • Seiten: 8

    „gut“ (1,9)

    „Testsieger“

    „... Die Anwendung glänzt mit einer hervorragenden Bedienerführung, die eine dezente Farbgestaltung und einen stark strukturierten Erfassungsprozess beinhaltet. Die Interviewtechnik löst den Nutzer komplett von den typischen Finanzamtsformularen und lehnt den Eingabeprozess vielmehr an seine Lebenswelt an. Zu den meisten Eingabefeldern gibt es Hilfetexte. ...“  Mehr Details

    • Macwelt

    • Ausgabe: 5/2015
    • Erschienen: 04/2015
    • Produkt: Platz 1 von 6
    • Seiten: 9

    „gut“ (1,9)

    „Testsieger“

    „Plus: Gute Benutzerführung, zahlreiche Eingabehilfen und Steuertipps, Einbindung von Google Maps, unterstützt die Besitzer von Photovoltaikanlagen.
    Minus: Teilweise recht träge Reaktion beim Seitenaufbau, nicht für alle Steuersituationen geeignet, für Selbstständige teuer.“  Mehr Details

    • Computer Bild

    • Ausgabe: 7/2015
    • Erschienen: 03/2015
    • Produkt: Platz 3 von 6
    • Seiten: 10

    „befriedigend“ (3,00)

    „Preis-Leistungs-Sieger“

    „Blöd, wenn die Steuererklärung fällig ist und der Dienst streikt. Im Test gab's störende Wartezeiten und mehrfach Verbindungsprobleme, Eingaben waren dann futsch. Punktabzug! Bei der Berechnung lag der Dienst zweimal daneben. Arbeitnehmer und Rentner zahlen für die eher durchwachsene Leistung 14,95 Euro, Selbstständige und Gewerbler das Doppelte.“  Mehr Details

Datenblatt zu Smartsteuer Steuerklärung 2015

Jahr 2014
Freeware fehlt
Systemanforderungen Online-Steuererklärung

Weitere Tests & Produktwissen

Steuern 2015

PC-WELT 5/2015 - Dies resultiert aus einer fehlerhaften Berechnung von Kirchensteuer nach §32d Abs. 1EStG bei Kapitalerträgen, obwohl in unserem Musterfall keine Kirchensteuerpflicht besteht. Der Webdienst Smartsteuer wird in zwei Ausstattungs- und Preisvarianten angeboten, die sich in erster Linie im Leistungsumfang für gewerbliche Nutzer wie der Anlage EÜR oder der Übernahme von Daten aus einer externen Buchhaltung voneinander abgrenzen. …weiterlesen

Einkommen-Steuer-Software

MAC LIFE 3/2013 - Im Test jedoch sparte er nicht mehr oder weniger ein als die Konkurrenz. Bei ihm füllen Sie die Steuererklärung direkt im Webbrowser aus. Der Vorteil gegenüber einer herkömmlichen Software liegt darin, dass Sie sich nicht um Updates scheren müssen, falls sich steuerrechtlich etwas ändert. Das Vorgehen beim Ausfüllen der Steuererklärungsformulare ist vergleichbar mit der der Software-Konkurrenz: Feld für Feld werden die Daten abgefragt, wobei zwingend benötigte Informationen gekennzeichnet sind. …weiterlesen

Das Geld-Zurück-Programm

Computer Bild 5/2012 - Legen Sie zunächst dem Umfang der zu druckenden Formulare und Anlagen fest. Klicken Sie dazu in der Menüzeile auf und zweimal auf und auf . Klicken Sie im folgenden Fenster auf l. Nach einem Klick auf wird die gesamte Steuererklärung ausgedruckt. Dazu gehören sowohl die ausgefüllten Formulare als auch die von QuickSteuer erstellten Anlagen. Drucken Sie die Steuerakte für Ihr eigenes Archiv ein zweites Mal aus. Wichtig: Unterschreiben Sie die vierte Seite des Mantelbogens. …weiterlesen

Steuererklärung: „Last-Minute-Steuertipps“

Finanztest 6/2013 - Von den Rechnungen der Haushaltshelfer zählen die Arbeits- und Fahrtkosten. Das Finanzamt erstattet davon jeweils 20 Prozent, maximal aber 510 Euro für Minijobber, 1 200 Euro für Handwerker, 4 000 Euro für andere Hilfen. Übernehmen Sie Teile der Betriebskostenabrechnung in Ihre Steuererklärung: Ausgaben für Hausmeister, Hausreinigung, Aufzug, Gartenpflege und Schornsteinfeger. Geben Sie auch Straßenreinigung und Winterdienst außerhalb des Grundstücks an, dazu laufen Musterprozesse. …weiterlesen