• ohne Endnote
  • 1 Test
88 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Produktdaten:
Gruppe nach Kör­per­ge­wicht: Gruppe II-​III (15 bis 36 kg)
Nur Iso­fix-​Befes­ti­gung: Nein
Vor­wärts­ge­rich­tet: Ja
Mehr Daten zum Produkt

Smart Kid S.A. Smart Kid Belt im Test der Fachmagazine

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    ohne Endnote

zu Smart Kid S.A. Child Restraint System

  • Smart Kid Belt 1, mehrfarbig
  • Smart Kid Belt 1, mehrfarbig
  • Smart Kid Belt Pocket Size Car Seat Booster Group 2 / 3 For Kids 4 -
  • SmartKidBelt
  • Smart Kid Belt Sicherheitsgurtverkürzer für Kinder von 4 - 12 Jahren
  • Kinder Rückhaltesystem Sicherheitsgurt Kinder Rückhalt Auto Gurt Smart Kid Belt
  • Kinder Rückhaltesystem Smart Kid Belt Auto Sicherheitsgurt 15 bis 36 kg

Kundenmeinungen (88) zu Smart Kid S.A. Smart Kid Belt

4,6 Sterne

88 Meinungen in 2 Quellen

5 Sterne
69 (78%)
4 Sterne
10 (11%)
3 Sterne
3 (3%)
2 Sterne
3 (3%)
1 Stern
3 (3%)

4,6 Sterne

87 Meinungen bei Amazon.de lesen

5,0 Sterne

1 Meinung bei eBay lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung. Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

Smart Kid S.A. Child Restraint System

Loser statt Lebens­ret­ter

Stärken
  1. ausgesprochen günstig (im Handel für rund 23 Euro)
  2. Taschenformat: faltbar, leicht zu verstauen, 120 g leicht
  3. laut Hersteller für jedes Fahrzeug geeignet
  4. amtlich zugelassen für die ECE-Gewichtsgruppe II-III (15 bis 36 kg)
Schwächen
  1. ADAC-Crashtests offenbaren erhebliche Verletzungsrisiken
  2. Beckengurt kann bei einem Frontalcrash tief in den Bauch des Kindes einschneiden
  3. Stiftung Warentest: Für den sicheren Transport von Kindern ungeeignet
  4. ADAC warnt eindringlich davor, das Produkt als Sitzersatz zu verwenden

120 Gramm leicht und EU-weit zugelassen

Als ganz, ganz heißen Titelkandidat wähnt der polnische Hersteller Smart Kid S.A. seinen Kindersitz-Ersatz Smart Kid Belt. Dabei handelt es sich um einen Zusatzgurt, der den Erwachsenengurt verkürzt und einen Kindersitz komplett ersetzen soll. Er habe hervorragende ECE-Prüfergebnisse sowohl in der EU als auch in den Vereinigten Staaten erzielt und sei für jedes Budget geeignet, schreibt der Hersteller. Letzteres ist als Motivation natürlich ehrenhaft, im Wettbewerb der sichersten Kindersitze aber eher von untergeordneter Bedeutung. Denn eins ist unsicher: Ersatzkonstruktionen für vollwertige Kindersitze, wie Sie mancher vielleicht schon als Sitzerhöhungen kennt und die mit dem Smart Kid Belt nun eine weitere, fatale Ausbaustufe erhalten haben. Und anders als bei den nackten Sitzerhöhungen, von denen es auch "ausreichende" gibt, möchten wir diese Warnung durchaus als Panikmache verstanden wissen: Bitte verzichten Sie auf Quacksalbereien wie den Smart Kid Belt und vertrauen Sie auf die ADAC-Kindersitztests und unsere darauf gestützten Produktempfehlungen.

Eins ist unsicher: Kindersitze ohne Seitenprotektoren wie dieser

Verglichen mit dem Erwachsenengurt biete der Smart Kid Belt keinerlei zusätzlichen Schutz, schreibt die Stiftung Warentest im Anschluss an einen professionellen Crashtest und formuliert ein "alarmierendes" Ergebnis: Beim simulierten Frontaufprall schneide der Beckengurt des Smart Kid Belt tief in den Bauch des Kinder-Dummys ein. Beim Kind könnten schwerste innere Verletzungen die Folge sein. Addiert man dazu das völlige Fehlen von Seitenaufprallschutz und korrekter Schultergurtführung, dürfte das Testergebnis nicht überraschen. Seltsam nur, dass der Sitz überhaupt jene Zulassung erhalten hat, die seinen Verkauf im Handel erst ermöglicht. Und leider ist die Wahl des Kindersitzes mit das Offensichtlichste, mit dem wir Eltern oftmals sorglos umgehen. Natürlich denken die Polen hier weiter ans Verkaufen – immerhin trägt der „Sitz“ offiziell das EU-Zulassungsetikett ECE-R 44. Auch der Preis ist verlockend. Bei Amazon kostet der Gurt derzeit um die 23 Euro.

Tipp: Eine große Auswahl an vollwertigen Kindersitzen der entsprechenden Altersgruppe für größere Kinder (z. B. Sitzgruppe II-III) finden Sie in unseren Bestenlisten. Sie müssen ja keinen teuren mit Ausstattung bis zum Abwinken wählen. Gute gibt es auch günstig, z. B. hier.

Datenblatt zu Smart Kid S.A. Smart Kid Belt

Allgemeine Informationen
Gewicht 0,12 kg
Körpergewicht & Körpergröße
Gruppe nach Körpergewicht Gruppe II-III (15 bis 36 kg)info
Altersgruppe Kind
Einbau
Nur Isofix-Befestigung fehlt
Nur Autogurt vorhanden
Isofix oder Autogurt fehlt
Isofast fehlt
Stützbein fehlt
Top-Tether fehlt
Sitzrichtung
Vorwärtsgerichtet vorhanden
Rückwärtsgerichtet fehlt
Vorwärts und rückwärts fehlt
Quer zur Fahrtrichtung fehlt
Anschnallen
3-Punkt-Gurt fehlt
5-Punkt-Gurt fehlt
Autogurt vorhanden
Fangkörper fehlt
Seitliche Gurthalter fehlt
Beckengurt fehlt
Verstellbarkeit
Sitz
Drehbar fehlt
Mitwachsend fehlt
Verschiebbarer Fangkörper fehlt
Verstellbare Sitzbreite fehlt
Liegefunktion fehlt
Gurt
Höhenverstellbarer Schultergurt fehlt
Zentraler Gurtstraffer fehlt
Kopfstütze
Höhenverstellbare Kopfstütze fehlt
Neigbare Kopfstütze fehlt
Rücken
Neigbare Rückenlehne fehlt
Ausstattung
Einbaukontrolle fehlt
Sitzverkleinerer fehlt
Seitenaufprallschutz fehlt
Zusätzliche Polster fehlt
Schultergurtführung vorhanden
Flaschenhalter fehlt
Schaukelfunktion fehlt
Reinigung
Bezug maschinenwaschbar fehlt
Bezug nur per Hand waschbar fehlt

Weitere Tests & Produktwissen

Augen auf beim Billigkauf

Stiftung Warentest 11/2014 - Gute Babyschale für knapp 60 Euro Ein Lichtblick zeigt sich auch unter den preiswerten Autokindersitzen: die Babyschale Beone SP, ebenfalls der Marke Nania. Diese einfache Sitzschale für Säuglinge schneidet im Test gut ab. Sie bietet eine hohe Unfallsicherheit, ist einfach zu handhaben, und wir haben keine kritischen Schadstoffmengen gefunden. …weiterlesen

Der Nächste, bitte

Stiftung Warentest 11/2013 - Tipps Rückwärts. Nutzen Sie möglichst lange eine rückwärtsgerichtete Babyschale - mindestens bis Ihr Kind 15 Monate alt ist oder sein Kopf aus der Schale herausragt. Hosenträgergurt. Ziehen Sie Ihrem Kind dicke Jacken aus und den Gurt straff. Zwischen Kind und Gurt darf nur eine flache Hand passen. I-Size. Seit Sommer 2013 ergänzt diese EU-Norm für Isofixsitze die aktuelle ECE 44/04. Neu: Einteilung nach Körpergröße statt nach Gewicht. …weiterlesen

Brevi Tao b.fix Isofix

Stiftung Warentest Online 10/2012 - Leichter, enger Isofix-Autokindersitz. Unfallschutz befriedigend. Fehlbedienungsrisiko. Anschnallen des Kindes einfach. Beinauflage und Polsterung gut. Sitzeinbau etwas aufwendig. …weiterlesen

Wenn der Gurt versagt

Stiftung Warentest 6/2012 - Eine starke Leistung zeigt die noch relativ junge Marke Cybex. Mit den Modellen Aton 2, Juno-Fix (siehe Foto unten), Pallas 2 und Solution X2 belegt sie jeweils einen vorderen Platz in den entsprechenden Gewichtsklassen. Tipp: In den Tabellen und Kommentaren finden Sie die Sitze nach Altersklassen sortiert - für Babys und Kleinkinder bis etwa vier Jahre (siehe S. 80/81) und "mitwachsende" Sitze für Kinder bis zwölf Jahre (siehe S. 82/83). …weiterlesen

Immer besser

Stiftung Warentest 6/2008 - „Mangelhafter“ Seitenaufprallschutz und schlechter Gurtverlauf. Frontaufprallschutz nur „ausreichend“. Comfort pro ist der beste I/II/III-Sitz im Test. Für Kinder bis 18 kg mit Fangtisch. Preiswerteres Modell Discovery pro ohne Fangtisch für Gruppe II/III, 15 bis 36 kg. Preiswerter Sitz mit langem Einsatzzeitraum. Schwache Rastung der Kopfstütze. Hohe Rückenlehne, daher empfiehlt sich in einigen Autos, die Fahrzeugkopfstütze zu entfernen. …weiterlesen

Sicher ankommen

Stiftung Warentest 11/2017 - Als sich der Recaro Optia beim Frontalaufprall von seiner SmartClick-Basis löste und in hohem Bogen durch das Prüflabor flog, war klar: Bei einem echten Unfall stünde das Leben eines Kindes auf der Kippe. Ein Déjà-vu: Im vergangenen Jahr versagte der Optia mit der Basis Recaro Fix. So wie damals haben wir den Anbieter auch diesmal umgehend über die Testergebnisse informiert und vorab darüber berichtet (siehe test 8/2017). Recaro hat das Modell inzwischen vom Markt genommen. …weiterlesen