• Gut 1,9
  • 1 Test
  • 0 Meinungen
Gut (1,9)
1 Test
ohne Note
Meinung verfassen
VoIP-Anlage: Ja
Mehr Daten zum Produkt

Skyline Communication Systems NEC Univerge SV8100 (19'') im Test der Fachmagazine

  • „gut“ (497 von 600 Punkten)

    Platz 3 von 10

    „... ist extrem skalierbar und nahezu uneingeschränkt netzwerkfähig. Damit kann die Telefonanlage mit dem Unternehmen wachsen. Einzelne Komponenten der SV8100 können dabei sogar an unterschiedlichen Orten aufgestellt und dennoch zentral verwaltet werden, optimal für Firmen mit verschiedenen Standorten. ...“

Einschätzung unserer Autoren

NEC Univerge SV8100 (19'')

Bis zu 200 Leitungen verwalten

Wer Bedarf für besonders viele parallel führbare Gespräche hat, sollte die TK-Anlage Skyline NEC Univerge SV8100 in seine nähere Auswahl aufnehmen. Die Telefonanlage bietet voll aufgerüstet bis zu 512 IP-Ports, 32 DTM-Ports sowie 200 Amtsleitungen. Dafür müssen zwar mehrere Systeme im Schaltschrank zusammengeschaltet werden, indes dürften nur wenige TK-Anlagen eine solche Kapazität vorweisen können. Es geht freilich auch eine Ecke kleiner: Dank ihres modularen Aufbaus ist die Skyline NEC Univerge SV8100 ganz individuell auf die Bedürfnisse des Anwenders hin anpassbar. Die Skalierbarkeit der Anlage ist ihr großer Vorteil gegenüber Konkurrenzmodellen.

Viele Nutzer heben zudem die dezentrale Konzeption der Anlage hervor: So ist der Kommunikationsserver der Skyline NEC Univerge SV8100 das eigentliche Herz der Anlage. Die anderen Komponenten müssen nicht zwangsweise am selben Ort aufgestellt sein. Sie können über verschiedene Firmengrundstücke verteilt sein und trotzdem als ein Ganzes operieren. Dies ist ideal für Firmen, die über mehrere Standorte verteilt sind, aber auf eine gemeinsame Kommunikationslösung zurückgreifen wollen.

Datenblatt zu Skyline Communication Systems NEC Univerge SV8100 (19'')

Typ
VoIP-Anlage vorhanden

Weitere Tests & Produktwissen

Tatort Telefonanlage

Telecom Handel 11/2013 - Erste Anlaufstelle der Unternehmen bei einem Hackerangriff sind die TK-Anbieter, die den Anschluss zur Verfügung gestellt haben. Für diese sind die Telefonbetrüger ein großes Ärgernis. Achim Hager etwa, Vorstand der HFO Telecom, wird deshalb nicht müde, seine Kunden vor Fraud-Angriffen zu warnen. "Das Thema ist hochbrisant", sagt er. Regelmäßig informiert er seine Kunden deshalb über die Gefahren, die von den Hackerangriffen ausgehen; …weiterlesen

Kommunikation auf allen Ebenen

FACTS 3/2008 - So können Unternehmen die Anlagen einfach zusammen mit Server und Switches in einem Schaltschrank Platz sparend unterbringen. Ein Vertreter dieser modularen Telefonanlagen ist die AS 200 IT von Agfeo. Die Telefonanlage im 19-Zoll-Metallgehäuse eignet sich für ISDN-, Analog- und Internettelefonie. Die Anlage ermöglicht die einfache Einbindung externer Internettelefonie-Adapter, wie sie viele Provider anbieten. …weiterlesen

Unternehmen auf Draht

FACTS 2/2009 - Über die analogen Anschlüsse lassen sich auch Haustürmodule verwalten. Mit dem Telefon oder Handy kann der Mitarbeiter über einen Türlautsprecher mit dem Besucher sprechen und per Tastendruck die Haustür öffnen. Bei der Installation besteht die Möglichkeit, eine ältere Telefonanlage durch die AS 200 IT zu ersetzen. Dabei lassen sich sogar die verlegten Leitungen meist weiterverwenden, auch wenn sie bisher nur für analoge Teilnehmer vorgesehen waren. …weiterlesen

Mittelstand neu entdec(k)t

Telecom Handel 8/2012 - Im vergangenen Juni wiederum brachte Auerswald eine IP-DECT-Erweiterung für seine ITK-Systeme COMpact 5000 und COMmander auf den Markt, an der bis zu 40 Mobilteile angeschlossen werden können. Diese Lösungen bieten, ebenso wie die großen Systeme für Konzerne auch, vor allem eines: die Möglichkeit, mobil via DECT auf dem Firmengelände zu telefonieren. Bei Agfeo und Gigaset sind bis zu acht parallele Gespräche pro Basisstation möglich, bei Auerswald sind es zehn. …weiterlesen

Umfrage Telefonanbieter: „Allein gelassen“

Stiftung Warentest 3/2010 - Die Deutsche Telekom als der am stärksten verbreitete Telefonanbieter liegt knapp vor den Konkurrenten. Während 56 Prozent der Telekom-Kunden von einem oder mehreren Problemen berichteten, waren es im Durchschnitt aller Anbieter 60 Prozent (sie- he Grafik oben links). Deutlich besser kommt jedoch ein regionaler Anbieter weg: „Nur“ 42 Prozent der Netcologne-Kunden in unserer Umfrage berichteten von Störungen. Der von Netcologne forcierte Umstieg auf Glasfaserkabel könnte sich auszahlen. …weiterlesen