• Gut 2,4
  • 1 Test
  • 0 Meinungen
Gut (2,4)
1 Test
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Mit­tel­klasse
Front­an­trieb: Ja
Ver­brauch (l/100 km): 1,7
Auto­ma­tik: Ja
Schad­stoff­klasse: Euro 6d-​TEMP-​EVAP-​ISC
Karos­se­rie: Kombi
Mehr Daten zum Produkt

Variante von Superb Combi IV (2020)

  • Superb Combi IV 1.4 TSI Hybrid (160 kW) (2020) Superb Combi IV 1.4 TSI Hybrid (160 kW) (2020)

Skoda Superb Combi IV (2020) im Test der Fachmagazine

  • 550 von 800 Punkten

    „Preis-Leistungs-Sieger“

    Platz 1 von 2 | Getestet wurde: Superb Combi IV 1.4 TSI Hybrid (160 kW) (2020)

    Plus: großes Platzangebot vorne wie hinten; gute Sitze; starke Assistenzsysteme; dynamischer Antrieb; gut zu bedienen; hoher Wiederverkaufswert.
    Minus: zögerliches ESP; schwammige Bremsen; etwas ruppiges DSG-Getriebe.
     - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Skoda Superb Combi IV (2020)

Typ Mittelklasse
Verfügbare Antriebe
  • Benzin
  • Diesel
  • Hybrid
Modelljahr 2020

Weitere Tests & Produktwissen

Peugeot 3008 GT

CARAVANING 3/2017 - Die Anhängelast beträgt 1700 Kilo - netto. Beim Vorgänger mussten wegen des streng begrenzten zulässigen Gesamtzuggewichtes Einschrän kungen hingenommen werden. Mit dem beim GT serienmäßigen, sparsamen 180-PS-Diesel samt 6-Gang-Automatik brennt auch bei ausgereizter Anhängelast nichts an. Nur die Traktion kommt öfters an ihre Grenzen. Unangenehmer ist die weit und tief unter dem Heckstoßfänger liegende Steckdose. …weiterlesen

Lebe den Raum

auto motor und sport 8/2015 - So kurvt ein schwarzer Grand Espace ins Bild, aus dessen Schiebedach der Rauch filterloser Selbstgedrehter kräuselt. Nach dem Ableben des Citroën C6 übernahm der Espace die Aufgabe, das französischste aller Autos zu sein, und keine andere Firma als Renault konnte ihn hervorbringen - eine Oberklasse-Limousine im Stil eines pragmatischen Vans. Doch die Begeisterung für den Espace sank in den letzten Jahren kontinuierlich. Die Idee des großen Vans ist nicht mehr gefährlich. …weiterlesen

Nix Hybrid. Fetter V8!

auto motor und sport 5/2015 - er verlangt nach Drehzahlen. Die Nadel darf nicht unter 3800/min fallen, wenn es wirklich vorwärtsgehen soll. Doch selbst dann zweifelt man die Anwesenheit aller 477 PS sowie 530 Nm an. So fett, wie man es sich erhofft hat, wirkt der V8 dann doch nicht. Weder bietet der Lexus den Tiefdruck eines Big Block noch die Dreh-Hysterie eines Porsche-Boxers. Möglicherweise steckt der V8 aber auch nur in der falschen, weil zu schweren Karosserie. …weiterlesen

Unter Zugzwang

auto-ILLUSTRIERTE 2/2015 - Bis zu diesem kalten Wintermorgen. Treffpunkt Bahnhof Herisau AR, drei Redaktoren beim Kaffee, bevor es auf Fototour mit den Butter-und-Brot-Autos geht; über die Schwägalp nach Ennetbühl im Toggenburg. Nicht einmal Schnee hat es auf den Strassen, würde das Ganze ja etwas versüssen. Stattdessen rötliche Morgensonne auf den drei Probanden aus der Kompaktklasse - einem der meistverkauften Segmente. Der VW Golf ist immerhin das seit Jahrzehnten bestverkaufte Auto der Schweiz. …weiterlesen

Ist der BMW sein Geld wert?

auto motor und sport 1/2015 - Und obwohl nicht ganz so viele Assistenzsysteme wie in den größeren Baureihen angeboten werden, sind alle wichtigen Extras dieser Klasse verfügbar. Größere Lücken klaffen dagegen beim Opel, der etwa ohne Spurhalte-Unterstützung, LED-Vollscheinwerfer und Fernlicht-Assistent auskommen muss. Gegenüber dem 218i fehlen außerdem adaptive Dämpfer (500 Euro extra) und ein "Fahrerlebnisschalter" (Serie), der neben dem Normal- und Sport- auch einen auf Effizienz getrimmten Eco-Pro-Modus bietet. …weiterlesen

Ocean Racer fürs Festland

FREIE FAHRT 7/2014 - Zehn Liter zu verbrauchen ist keine Kunst, aber die Zukunft gehört ja auch bei Volvo dem deutlich sparsameren Vierzylinder. Am Fahrverhalten gibt es nichts auszusetzen, die vier Zentimeter Höherlegung des CC spürt man kaum, und für exzessivere Geländeritte ist das Auto einfach zu schön und zu schade. Innen herrscht fast Oberklasse-Feeling, nur am nicht wirklich üppigen Gepäckraum wird klar, dass man im derzeit kleinsten Volvo (4,37 Meter lang) sitzt. Sicherheitsfeatures? …weiterlesen

Nissans Nummer eins

auto motor und sport 7/2014 - Doch trotz des nominell ordentlichen Drehmoments sowie der passenden Übersetzung des - bis auf den hakeligen Übergang vom fünften auf den sechsten Gang - präzisen Getriebes fehlt es dem Antrieb auf der Autobahn an Durchzugskraft. Runterschalten also, dann geht es etwas entschlossener voran, der Motor dreht dennoch unbegeistert, bei hohen Touren ist der Downsizing-Vorteil dahin. Mit 8,6 l /100 km Testverbrauch liegt er 0,6 l/100 km über dem eiligeren Skoda Yeti 1.4 TSI. …weiterlesen

Die besten Autos für 15000 Euro

Auto Bild 19/2010 - Achtung: ESP war beim Basis-Benziner nicht Standard. T TOYOTA AVENSIS Variable Autos heißen bei Toyot ta Verso. Ab 2001 boten die Japaner auch den Mittelklasse-Wagen Avensis als Van-Variante namens Verso an. Allerdings mit mäßigem Erfolg. War- um nur? Der Passat-Rivale Avensis gilt beim TÜV als unauffällig durch und durch, leistet sich keine großen Schwächen. …weiterlesen

Die besten Autos bis 5.000 Euro

Auto Bild 16/2008 - MARKT & MODELLE Zafira und Touran für 5000 Euro? Vergessen Sie’s. Und selbst grottige Xsara Picasso sollen oft noch viel mehr kosten. Häufig sind Importe aus Frankreich oder Italien im Angebot, andere rieben sich bei Autovermietungen auf. Neben drei Benzinern (1.6i, 1.8i, 2.0) gab es den 2.0 HDi, einen sanften und sparsamen Diesel mit 90 PS. STÄRKEN & SCHWÄCHEN Die Verarbeitung von Karosserie und Interieur ist luschig, Knarzen und Klappern gehören in der 5000-Euro-Klasse dazu. …weiterlesen

Absage an Vorurteile

auto-ILLUSTRIERTE 7/2011 - Zwar scheinen die Ersparnisse im ersten Moment ernüchternd. Im schlechtesten Fall fährt man fast 90 000 Kilometer, bis eine Ersparnis eintritt. Beim Durchschnittsschweizer folgt nach solcher Kilometerleistung meist bereits der Wunsch nach einem neuem Fahrzeug. Aber es geht oft viel schneller. Im besten Fall tritt die Erparniss nämlich bereits nach rund 18 000 Kilometern ein. Zudem darf nicht vergessen werden, dass die Spritpreise in Zukunft nicht sinken werden. …weiterlesen

Sparautos, die Spaß machen - 6 Modelle mit niedrigem Verbrauchs-Versprechen

Kann ein Sparauto auch gleichzeitig ein Spaßauto sein? Oder schließen sich ein niedriger Verbrauch und Fahrspaß kategorisch aus? Zur Beantwortung dieser Frage führte die Zeitschrift „Auto Bild“ einen Test durch, an dem sechs höchst unterschiedliche Modelle, die jeweils einen Verbrauch von um die sechs Liter versprechen, teilnahmen. Am Ende führte der BMW 330d, der sowohl sparsam gefahren werden kann als auch sportlich und agil ist, das Testfeld an. Hinter ihm reihten sich der um einiges günstigere BMW Mini Cooper ein, der im Rennen um die Spar-Spaß-Krone für die Benziner-Fraktion die Fahne hoch hielt.

Sechs Kompakt-SUVs - Sieg für den VW Tiguan 2.0 TDI Sport & Style

In einem Test von sechs Kompakt-SUVs mit Diesel-Motor und rund 170 PS der Zeitschrift „Auto Bild“ wurde der Volkswagen Tiguan 2.0 TDI Sport & Style Testsieger. Der VW widerstand damit den Angriffen auf seine Position als „Klassenprimus“, die ihm von Seiten des Audi Q5 2.0 TDI Quattro und des BMW X3 xDrive 20d drohten. Die beiden Konkurrenten mussten sich mit Platz zwei (Audi) und Platz drei (BMW) begnügen.

Business-Class vom Feinsten - BMW 730d im Duell mit dem Mercedes-Benz S 320 CDI Blue Efficiency

Mit einem knappen Vorsprung ging bei einem Vergleichstest der Zeitschrift „Auto Bild“ der BMW 730d vor dem Mercedes-Benz S 320 CDI Blue Efficiency über die Ziellinie. Die Zeitschrift testete nicht nur das Fahrverhalten, den Komfort sowie das Fahrwerk der beiden Fahrzeuge. Zur Debatte stand am Rande auch der Verbrauch der beiden Business-Class-Modelle vom Feinsten – führt doch zumindest der Mercedes-Benz mit der Bezeichnung „Blue Efficiency“ seine Öko-Qualitäten für alle gut sichtbar zur Schau.