Sapphire Radeon HD 6950 (2 GB) Test

(Grafikkarte)
  • Gut (2,2)
  • 3 Tests
13 Meinungen
Produktdaten:
  • Grafikspeicher: 2048 MB
  • Speichertyp: GDDR5
  • Kühlung: Aktiv
Mehr Daten zum Produkt

Tests (3) zu Sapphire Radeon HD 6950 (2 GB)

  • Ausgabe: 4/2011
    Erschienen: 03/2011
    Produkt: Platz 1 von 20

    Note:2,15

    Preis/Leistung: „befriedigend“

    Ausstattung (20%): 2,65;
    Eigenschaften (20%): 2,32;
    Leistung im PCGH-Index (60%): 1,93.

  • Einzeltest
    Erschienen: 02/2011
    Mehr Details

    ohne Endnote

    „... Leistungsmäßig sortiert sich die HD 6950 zwischen einer HD 5870 und dem aktuellen ATi-Spitzenmodell ein. In Sachen Temperatur und Lautstärke kann das Referenzdesign von AMD/ATi jedoch wenig überzeugen und schneidet vor allem im Bereich Temperaturen nicht gut ab. Während unserer Lautstärkemessungen wusste die HD 6950 zumindest unter Volllast zu überzeugen. ... Hersteller Sapphire hat auf diese Fakten bereits reagiert und bietet alternativ zu der hier im Test befindlichen Referenzkarte, auch ein Modell mit eigenem Kühlerdesign an. ...“

  • Ausgabe: 2/2011
    Erschienen: 01/2011
    Produkt: Platz 10 von 14

    Note:2,15

    Preis/Leistung: „befriedigend“

    „Plus: Ausstattung; 2 GiByte Speicher.
    Minus: Geringes OC-Potenzial.“

    Info: Dieses Produkt wurde von PC Games Hardware in Ausgabe 4/2011 erneut getestet mit gleicher Bewertung.

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

zu Sapphire Radeon HD 6950 (2 GB)

  • Sapphire Grafikkarte AMD Radeon RX 590 Nitro+ 8GB GDDR5-RAM PCIe x16 HDMI™,

    Die Grafikkarte SAPPHIRE NITRO + Radeon RX 590 8GB Special Edition wurde entwickelt, um die Leistung und Effizienz der ,...

Kundenmeinungen (13) zu Sapphire Radeon HD 6950 (2 GB)

13 Meinungen
Durchschnitt: (Befriedigend)
5 Sterne
9
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
4

Einschätzung unserer Autoren

Sapphire Radeon HD6950

Referenzdesign geändert

Die im Frühjahr 2011 erschienene HD6950 mit 2 GByte GDDR5-Speicher lag damals im Referenzdesign von AMD vor und machte zwar in puncto Performance die Besitzerglücklich, konnte aber durch ihren lärmenden Auftritt mit 45 dB(A) im Leerlauf auch abschreckend wirken. Der Hersteller schob bald ein neues Kühldesign für diese Grafikkarte nach und beruhigte akustische Situation zum Positiven.

Fünf dicke, kupferne Heatpipes leiten jetzt die Abwärme von der GPU und den Speichermodulen zu den Aluminiumlamellen. Zwei relativ leise Lüfter arbeiten jetzt in drei Stufen und belästigen das Ohr nur noch leicht unter voller Last. Mit den gemessenen 56 dB(A) unter Last liegt sie jetzt deutlich unter den Konkurrenzprodukten wie MSI HD6950 TwinFrozer 67 dB(A) oder gar einer Palit GTX560 Ti mit knapp 69 dB(A). Wer nun annimmt, dass die Grafikkarte dadurch deutlich wärmer wird, der irrt sich gewaltig. Gibt man der GPU so richtig die Sporen, steigt der Messwert gerade einmal auf 56 Grad Celsius, was der Elektrinik der Karte eine lange Lebensdauer verspricht oder den Übertakter anlockt. Die 6950 eignet sich bei dieser Kühlung ideal fürs OverClocken und sollte bei entsprechender Umgebungskühlung leicht von 800 MHz auf 950 MHz oder mehr übertaktet werden können. Die Stromversorgung erfolgt über zwei 6-Pin-Stecker des Netzteils, welches in jedem Fall mindestens 500 Watt leisten sollte. Der Einsatz der Cayman-Karte kann auch im CrossFire -Doppel geschehen, jedoch damit ist dann auch Schluss. Der Einzelanschluss begrenzt das Crossfire-System auf zwei Karten.

Damit man AMDs Eyefinitiy (Koppelung mehrer Monitore zu einem zusammenhängenden Bild) voll nutzen kann, verfügt die Grafikkarte über mehrere Anschlussmöglichkeiten: zwei DVI-Ports (einen als Dual-Link und einen als Single-Link), ein HDMI 1.4-Anschluss mit 7.1 Soundanbindung sowie einen Displayport. Bei hohen Auflösungen wie 2.560 x 1.600 Bildpunkten oder Full HD kann die mit 2 GByte Speicher bestückte Karten kräftig für sich punkten. Ganz dich hinter dem größeren Schwestermodell HD 6970 (2GB) und annähernd so stark wie eine Nvidia GTX 560 Ti zeigt sie sich in den Spiele-Benchmarks von ihrer besten Seite und bietet 96 bis 132 Bilder pro Sekunde unter Far Cry 2 an.

So ist die Sapphire Radeon HD6950 mit ihren 2 GByte Speicher noch immer ein sehr guter Kauf, den man bei amazon für rund 250,- tätigen kann. Das geänderte Kühldesign brachte der Karte viele Vorteile ein und eröffnet den OverClockern einige Möglichkeiten.

Datenblatt zu Sapphire Radeon HD 6950 (2 GB)

Anschlüsse und Schnittstellen
Anzahl der Mini DisplayPorts 2
Anzahl HDMI Anschlüsse 1
DVI Anschluss 2
Schnittstelle PCI Express 2.0
Design
Kühlung Active
Energie
Min. Systemstromversogung 500W
Leistung
DirectX-Version 11
Dual-Link-DVI vorhanden
OpenGL-Version 3.2
Shader Model-Version 5.0
TV Tuner integriert fehlt
Prozessor
Auflösung (maximal, analog) 2048 x 1536pixels
Auflösung (maximal, digital) 2560 x 1600pixels
GPU Radeon HD6950
Grafikprozessorenfamilie AMD
Maximale Auflösung 2560 x 1600pixels
Prozessor-Taktfrequenz 800MHz
Streamprozessoren 1408
Speicher
Breite der Speicherschnittstelle 256bit
Grafikkartenspeichertyp GDDR5
Separater Grafik-Adapterspeicher 1GB
Speichertaktfrequenz 5000MHz
Systemanforderung
Min. benötigter RAM 1024MB
Mindestsystemvoraussetzungen CD-ROM
Weitere Spezifikationen
HDMI vorhanden
Kompatible Betriebssysteme Windows 7
Mac-Kompatibilität fehlt
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: 11188-01-40G
Technische Daten in Zusammenarbeit mit ICEcat.biz

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

Spielend Strom sparen PC Games Hardware 7/2011 - Übrigens: Der Grafikspeicher ist bei Radeon-Chips unabhängiger als bei Geforces, sein Overclockingpotenzial wird nur in Extremfällen vom Undervolting beeinträchtigt. Radeon HD 6950 optimiert Die HD 6950 ist für ihr im Vergleich zur HD 6970 deutlich besseres Fps-Watt-Verhältnis bekannt. Dieses rührt primär von der geringeren GPU-Spannung her. Sie sehen rechts, was Undervolting bei der "Großen" bringt. …weiterlesen