• Gut 1,7
  • 3 Tests
0 Meinungen Erste Meinung verfassen
Produktdaten:
Subwoofer: Ja
HDMI-Eingang: Ja
HDMI-Ausgang: Ja
WLAN: Ja
Bluetooth: Ja
Mehr Daten zum Produkt

Samsung HW-Q800T im Test der Fachmagazine

  • Endnote ab 07.11.20 verfügbar

    2 Produkte im Test

    „Plus: integriertes Mikrofon für Sprachsteuerung, Alexa-kompatibel, sehr guter Subwoofer.
    Minus: einfach verarbeitet, knappe Reserven.“

    • Erschienen: August 2020
    • Details zum Test

    „gut“ (76 von 100 Punkten)

    „Plus: Dolby Atmos und DTS:X; 4K-Videoverarbeitung mit HDR10+; inklusive Subwoofer, mit Rear-Boxen erweiterbar; großer, angenehmer und natürlicher Klang.
    Minus: wenig Surround- und Höhensound.“

    • Erschienen: Juli 2020
    • Details zum Test

    4,5 von 5 Sternen

    „Recommended“

    Pro: Expansive Klangbühne; leistungsstarker Subwoofer; schlankes Design; solide Bauqualität; einfach einzurichten.
    Contra: Frontlastige Wiedergabe; nur ein HDMI-Eingang; kein Chromecast/AirPlay. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

zu Samsung HW-Q800T

  • Samsung HW-Q800T 3.1.2 Soundbar (Bluetooth, WLAN (WiFi), 330 W)
  • Samsung HW-Q800T
  • Samsung HW-Q800T Soundbar + Subwoofer schwarz
  • Samsung HW-Q800T (Schwarz)
  • Samsung Soundbar HW-Q800T (330W)
  • Samsung HW-Q800T/ZG Q-Soundbar Doby Atmos (AVE 2020) Soundbar, kabellose Bo...
  • Samsung HW-Q800T 3.1.2-Kanal-Soundbar schwarz
  • Samsung HW-Q800T 3.1.2-Kanal-Soundbar schwarz Wireless Sub Sprachsteuerung
  • Samsung Q-Soundbar HW-Q800T/Z schwarz, Bluetooth, WLAN,
  • Samsung HW-Q800T/ZG Dolby Atmos Soundbar
  • HW-Q800T/ZG

Einschätzung unserer Autoren

HW-Q800T

Aus­ge­wo­ge­ner Klang, Sur­round-​Sound nur mit zusätz­li­chen Rear-​Laut­spre­chern

Stärken
  1. ausgewogener Klang bei Musik, satter Filmsound
  2. HDMI-Eingang und -Ausgang: Blue-ray-Player reicht Bild zum TV durch
  3. Bluetooth und WLAN
  4. Klangregler für Bässe und Höhen, griffige Fernbedienung, Display
Schwächen
  1. echter Surround-Sound ist nicht drin
  2. keine Chromecast oder AirPlay
  3. kein TV-Menü

Das System HW-Q800T klingt bei der Wiedergabe von Musik „sehr gut“ und beim Filmton „gut“, so das Fazit im Test bei Audiovision. Songs präsentieren sich „ausgewogen“ und satt im Bass. Der Subwoofer, der übrigens per Funk verbunden wird, legt den Fokus beim Film eher auf mittlere Bassfrequenzen. Keine „Erdbeben“, aber „druckvoll“, wie der Test herausstellt. Im Surroundmodus kann die Bar die Abwesenheit von Rear-Speakern nicht kompensieren. Seitlich, hinten und oben ist schlicht „nichts“ zu hören. Der Frontalklang weiß aber zu überzeugen – „luftig“ und „räumlich“. Der Basslautsprecher nimmt ordentlich Platz in Anspruch, der Klangriegel fällt mit 98 cm wiederum recht klein aus. Zur Bedienung: Ein vollwertiger Equalizer ist nicht im Paket, dafür aber Klangregler für Bässe und Höhen. Die Fernbedienung liegt gut in der Hand und auch ein Display ist dabei. Im Check vermisst man andererseits ein TV-Menü.

Aus unserem Magazin:

Alle Artikel

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Samsung HW-Q800T

Features HDR
Konnektivität HDMI
Anzahl der HDMI-Eingänge 1
Anzahl der HDMI-Ausgänge 1
Technik
Typ Soundbar-Subwoofer-Set
Subwoofer vorhanden
Soundsystem 3.1.2-System
Leistung (RMS) 330 W
Dolby Digital vorhanden
DTS vorhanden
Dolby Atmos vorhanden
DTS:X vorhanden
HDMI-Anschluss
HDMI-Eingang vorhanden
HDMI-Ausgang vorhanden
Audiorückkanal (ARC) vorhanden
Audiorückkanal (eARC) vorhanden
Weitere Anschlüsse
Digitaler Audio-Eingang (koaxial) fehlt
Digitaler Audio-Eingang (optisch) vorhanden
Subwoofer-Ausgang fehlt
Netzwerk
WLAN vorhanden
LAN fehlt
Extras
Bluetooth vorhanden
USB-Wiedergabe fehlt
Fernbedienung vorhanden
Display fehlt
Sprachassistent vorhanden
Kompatibel mit
  • Alexa
  • Bixby
Funksubwoofer vorhanden
Maße
Soundbar/-base
Breite 98 cm
Tiefe 11,5 cm
Höhe 5,8 cm
Subwoofer
Breite 20,5 cm
Tiefe 40,3 cm
Höhe 40,3 cm
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: HW-Q800T/ZF, HW-Q800T/ZG

Weitere Tests & Produktwissen

2 für alle Fälle

Audio Video Foto Bild 5/2015 - Der Philips-Soundbar macht die Musikwiedergabe von Mobilgeräten sehr komfortabel, die Verbindung k klappt ohne Kabel per Bluetooth. Z Zudem können die abnehmbaren Boxen nicht nur die Rolle der Effektlautsprecher spielen: Sie lassen sich auch völlig unabhängig vom Philips-Soundbar einzeln als mobile Bluetooth-Lautsprecher einsetzen, etwa auf dem Balkon, in der Küche oder beim Picknick. Muss er als Soundbar ran, ist der Philips mit nur zwei HDMI-Eingängen nicht so anschlussfreudig wie der Teufel. …weiterlesen

Wer bietet mehr?

video 5/2015 - Insgesamt wirkt der Soundbar - verglichen mit der Konkurrenz - zwar durchaus laut, damit jedoch auch etwas plärrend und am Ende gar aufdringlich. Für den Vergleichstest flatterten gleich zwei weniger bekannte Soundbars in unser Testlabor. Einer davon ist der Polk Omni SB1, der in Deutschland über Denon & Marantz vertrieben wird und gut 700 Euro kosten soll. Sowohl Soundbar, als auch Subwoofer arbeiten optisch mit abgerundeten Ecken als Designelement. …weiterlesen

Schallflundern

SFT-Magazin 1/2013 - Auch bei reduziertem Pegel spielt das Ensemble noch recht tiefenbetont. Außerdem sollte man nicht zu laut aufdrehen, sonst dröhnt das Duo hörbar. Ein Surround-Effekt lässt sich nur ansatzweise ausmachen, ansonsten liefert die SB 600 solide Effekt- und Dialogarbeit ab und setzt auch Soundtracks gut in Szene. Ein kleines, in der Praxis allerdings nerviges Manko ist die kontaktschwache Fernbedienung, die sich gerne mehrfach bitten lässt, Kommandos auszuführen. …weiterlesen

Freiraum

stereoplay 11/2008 - BeimYSP 3000, dessen Abmessungen auf 32-Zoll-Bildschirme abgestimmt sind, kommen 21 Breitbandchassis und zwei Tieftöner zum Einsatz. 82 Watt Ausgangsleistung stehen zur Verfügung, davon etwa die Hälfte für die Bässe.Wie seine Wettbewerber kann der Yamaha einen Surroundreceiver ersetzen und analoge wie auch digitale Quellgeräte verwalten. Zudem sind drei HDMI-Schnittstellen an Bord, davon eine als Ausgang. …weiterlesen

Schreibtisch-Auditorium

PC Games Hardware 6/2017 - Creatives Soundbar arbeitet mit psychoakustischen Kniffen, um aus den beiden nach oben strahlenden 2,5-Zoll-Mitteltieftönern (2 × 15 W RMS) sowie den an der Front angebrachten, seitlich abstrahlenden, invertierten 1,9-Zoll- Hochtönern (2 × 7,5 W RMS) und dem kräftigen 5,25-Zoll-Langhub-Tieftöner im Subwoofer (30 Watt RMS) ein homogenes Klangbild zu erzeugen. …weiterlesen

Beam me up

video 6/2018 - Auch nimmt sie mit zehn Zentimeter Tiefe relativ wenig Platz ein und fügt sich sowohl bei liegender als auch hängender Position gut ins Wohnzimmer-Gesamtbild ein. In einem Soundmöbel oder innerhalb eines Regals sollte man die Soundbar nicht installieren, da aufgrund der sogenannten Acoustic Beam Technologie der Weg nach oben und zur Seite frei sein sollte. Ansonsten kann die Bar ihre klangliche Performance nur zu einem Bruchteil ausspielen. …weiterlesen

Einfacher Strom

stereoplay 10/2017 - Doch weit gefehlt: Es ist der Geheimtipp unter den All-in-One-Streaming-HiFi-Anlagen. Das liegt nicht nur am Klangergebnis, auf das wir wie immer - wenigstens darauf ist Verlass - am Ende des Berichts näher eingehen möchten. Wer sich den Soundbar von Sonos näher betrachtet, stellt fest, dass die Amerikaner in ihrem Minimalismus vieles weggelassen haben, das man zum Heimkino üblicherweise haben möchte. …weiterlesen

Fetter Klang für schmales Geld

Audio Video Foto Bild 8/2017 - Höhen klangen matt und leblos, die Mitten hohl verfärbt. Die Bässe hingegen waren gut, wenn auch etwas unpräzise. Der LG SJ5 überraschte dagegen mit tollem Heimkino-Sound - damit muss er sich auch vor deutlich teureren und größeren Soundbars und -Decks nicht verstecken. Mit aktiviertem Cinema-Klangmodus macht der tiefe und präzise Bass bei Actionfilmen richtig Laune. Dann erzeugt der SJ5 zudem einen ausgeprägt räumlichen Klang mit guter Ortbarkeit. …weiterlesen

Instant-Cinema

HiFi Test 1/2013 (Januar/Februar) - In der mehrkanaligen Musikreproduktion mit Steely Dans "Cousin Dupree" wollen wir dann etwas über Spielfreude, Agilität und die Tieftonfähigkeiten des Soundbars feststellen. Auch in diesem Metier fühlt sich Maxells Tausendsassa offensichtlich sehr wohl und überzeugt erneut durch eine sehr gute Bühnendarstellung und eine knackige und erstaunlich homogene Spielweise, die den Wohnraum zum Konzertsaal werden lässt. …weiterlesen