• Gut

    2,0

  • 2 Tests

74 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...

Samsung HW-D350 im Test der Fachmagazine

  • ohne Endnote

    9 Produkte im Test

    „Samsung HW-D351 kommt ohne Subwoofer und kann mangels Ausgang auch nicht nachträglich erweitert werden. Die Bedienung ist eingängig, dem ansonsten akzeptablen Sound fehlen die Bässe.“

    • Erschienen: Oktober 2011
    • Details zum Test

    „gut“

    „Untere Mittelklasse“

    „Mit schicker Optik, einfacher Plug&Play-Installation und für die Preisklasse und Produktkategorie ordentlichem Klang kann sich die HW-D351 gut in Szene setzen. Die günstigen Marktpreise erleichtern die Kaufentscheidung. Wer die Soundbar also als Ersatz für das leistungsschwache Soundsystem im Flachbildschirm sieht, kann bedenkenlos zugreifen.“

Testalarm zu Samsung HW-D350

Kundenmeinungen (74) zu Samsung HW-D350

4,2 Sterne

74 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
44 (59%)
4 Sterne
13 (18%)
3 Sterne
9 (12%)
2 Sterne
4 (5%)
1 Stern
4 (5%)

4,2 Sterne

74 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung.
Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

Samsung HWD350

Zwei opti­sche Digi­tal­ein­gänge

Mangels Volumen klingen die meisten Flachbildfernseher nicht sehr überzeugend. Mit einer Soundbar - zum Beispiel mit der HW-D350 von Samsung, die zwei optische Digitaleingänge in die Waagschale wirft - greift man seinem Gerät tonal unter die Arme.

Der Klangriegel ist 95,6 Zentimeter breit, 9,2 Zentimeter hoch und nur 4,5 Zentimeter tief. Neben den optischen Digitaleingängen, über die man einen Fernseher und eine zweite AV-Quelle, zum Beispiel einen DVD-Player anschließen kann, steht ein Aux-Eingang für analoge Zuspieler bereit. Eine USB-Buchse zur Software-Aktualisierung rundet die Anschlussmöglichkeiten ab. Für die Schallwandlung sind vier Mitteltöner und zwei Hochtöner zuständig, wobei die beiden Kanäle vom eingebauten Verstärker mit insgesamt 120 Watt (RMS) belastet werden. Gemeinsam sollen die Treiber den Frequenzbereich von 20 bis 20000 Hertz abdecken. Man darf sich ferner auf verschiedene DSP-Effekte freuen (Digital Signal Prozessor), darunter die Effekte „Music, News, Drama, Cinema, Sports, Game, Passs“ und der sogenannte „3D Depth Sound“, von dem sich Samsung besonders viel Tiefe und Räumlichkeit verspricht. Mit an Bord der Lautsprecherleiste, die mit einer Halterung zur Wandmontage und mit einer Fernsteuerung ausgeliefert wird, sind Decoder für Dolby Digital und DTS. Pluspunkte gibt es für die Möglichkeit, die AV-Wiedergabe zu synchronisieren, wobei man die Audio-Verzögerung zwischen 0 und 300 Millisekunden einstellen kann. Mit der Fernbedienung wechselt man außerdem zwischen den Signalquellen, verändert Lautstärke und DSP-Effekte, schaltet das System stumm, aktiviert eine Funktion zur dynamischen Lautstärkeanpassung und dimmt das Display. Im Betrieb soll die 2,3 Kilogramm schwere Soundbar maximal 45 Watt Leistung aufnehmen, im Standby sind es 0,75 Watt.

Natürlich darf man von einer Soundbar nicht den Klang eines echten Mehrkanalsystems erwarten. Dafür ist sie deutlich dezenter – und dem Klang eines Flachbildfernsehers allemal überlegen. Für die schwarze Samsung HW-D350, die unter der Bezeichnung HW-D351 auch in Weiß erhältlich ist, werden bei amazon zur Zeit knapp 160 Euro fällig.

Aus unserem Magazin

Passende Bestenlisten: Soundbars

Datenblatt zu Samsung HW-D350

Konnektivität USB
Technik
Leistung (RMS) 120 W
Dolby Digital fehlt
DTS fehlt

Weiterführende Informationen zum Thema Samsung HWD351 können Sie direkt beim Hersteller unter samsung.com finden.

Weitere Tests und Produktwissen

Tests zu ähnlichen Produkten: