Aira 84 TI (2019) Produktbild
ohne Note
1 Test
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Ein­satz­ge­biet: Piste, All-​Moun­tain
Vor­span­nung: Tip-​Rocker
Geeig­net für: Damen
Mehr Daten zum Produkt

Salomon Aira 84 TI (2019) im Test der Fachmagazine

  • ohne Endnote

    13 Produkte im Test

    „Der Salomon ist ein gutes Beispiel für einen pistenorientierten Allmountain-Ski: Gleichermaßen stark im Carven wie im Driften, funktioniert er in allen Schwungformen gut. Ein guter Begleiter für einen Frühlingstag mit wechselnden Schneebedingungen. Frauen, denen es vor schwerem Sulz graust, können mit dem Salomon nach der Mittagspause mit einem Lächeln in die Bindung, denn der ‚Aira‘ pflügt problemlos durch jeden Buckel hindurch.“
    (Bindung Testski: Warden 11 / Z 3,5-11)

Angebote zu ähnlichen Produkten

  • Salomon E S/FORCE 11 + Z12 GW F All-Mountain Ski in grey-red, Größe 163 grey-

Passende Bestenlisten: Ski

Datenblatt zu Salomon Aira 84 TI (2019)

Einsatzgebiet
  • All-Mountain
  • Piste
Vorspannung Tip-Rocker
Twintip fehlt
Länge 158 / 165 / 172 cm
Taillierung 129-84-112 mm (172 cm)
Radius 14,0 m (172 cm)
Geeignet für Damen
Saison 2019/2020

Weiterführende Informationen zum Thema Salomon Aira 84 TI (2019) können Sie direkt beim Hersteller unter salomon.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Ein Ski, zwei Welten

SkiMAGAZIN - Eine weitere Stärke spielen sie am späten Nachmittag aus, denn sie pflügen unbeeindruckt durch zusammengeschobene Schneehaufen und tiefen Sulz. Auch im Gelände erreichen sie fast die Stabilität eines reinen Freeride-Skis und sind somit nicht nur für lockeren Powder, sondern auch für verspurte Hänge geeignet. solches Anforderungsprofil natürlich einige Herausforderungen. Gelöst werden diese durch eine Konstruktion, die auf einer hochwertigen Sandwich-Konstruktion beruhen. …weiterlesen

Dünne Luft im breiten Angebot

nordic sports - Beides nämlich verändert laut Tanja Winterhalder von Fischer Sports die ursprüngliche Molekülstruktur, was zu schlechterer Wachsaufnahme und verminderter Schleifbarkeit führt. Die "Speedmax"-Modelle von Fischer versprechen so konkurrenzlose Gleiteigenschaften über längere Zeit und bei allen Temperaturen. Madshus hatte bereits 2013 konkurrenzfähige Oberklasse-Skier im Test, deshalb ging man einen anderen, sehr kundenfreundlichen Weg. …weiterlesen

Typische Fahrfehler - und wie man sie vermeidet

SkiMAGAZIN - So nähert man sich langsam aber kontrolliert der perfekten Position an. FEHLER 2 Keine Regulation über den Kurvenverlauf Rücklage - Skispitzen steigen nach oben - Kontrolle über die Ski geht verloren." Jeder von uns kennt diese Situation und musste diese schon in verschiedenen Geländeformen meistern. Überlegt man genauer, so ist dies ebenfalls einer der am häufigsten auftretenden Fehler an einem Skitag. Technisch gesehen ist hier die Grundproblematik eine meist zu passive Position auf dem Ski. …weiterlesen

Keine Quoten-Ski!

SkiMAGAZIN - Dies macht die Modelle ausgesprochen sportlich, unter den reinen Pistenski ist dies jedoch die vielseitigste Kategorie. Fahrerprofil Dank ihrer variablen Auslegung sprechen diese Ski viele Skifans an. Letztendlich sind es jedoch vor allem versierte, sportliche Pisten-Fahrerinnen, die an diesen Ski ihre Freude haben werden. Wer vor allem geschnittene Carving-Turns in unterschiedlichen Radien und bei mittlerem bis hohem Tempo fährt, findet in dieser Kategorie das optimale Material. …weiterlesen

Fette Latten

ALPIN - Was in Italien ein "Monsterski" ist, geht in Skandinavien als "windige Zaunlatte" durch. Der deutschsprachige Alpenraum bewegt sich hier in einem gemäßigten Bereich. Einen Fischer Watea (4000 g bei 174 cm) aber will garantiert niemand mehr den Berg hinaufschleppen, egal ob auf dem Rücken oder an den Füßen. Wo allerdings die Grenze zu "schwer" beginnt, ist subjektiv unterschiedlich. Man muss verschiedene Ski auf längeren Touren ausprobieren und vor allem das Gehtempo dem Ski anpassen. …weiterlesen

Der perfekte Kurzschwung

SkiMAGAZIN - Sensorische Rückmeldung: Beim Landen Druck auf der Innenseite der Fußsohle und vorne innen am Skischuhschaft spüren. 2) Spuranlage Falllinien-orientiert Der sportliche Kurzschwung zeichnet sich dadurch aus, dass seine Spuranlage relativ Falllinien-orientiert ist. Das bedeutet, dass die Ski nicht so stark aus der Richtung gedreht werden - nur so viel, wie unbedingt für ein gleich bleibendes Tempo notwendig ist. …weiterlesen