Rotel RAP-1580 im Test

(AV-Verstärker)
  • ohne Endnote
  • 1 Test
1 Meinung
Produktdaten:
Typ: AV-​Ver­stär­ker
Technologie: Tran­sis­tor
Anzahl der Kanäle: 7
Bluetooth: Ja
Mehr Daten zum Produkt

Test zu Rotel RAP-1580

    • avguide.ch

    • Erschienen: 09/2018

    ohne Endnote

     Mehr Details

zu Rotel RAP-1580

  • Rotel RAP-1580 AV-Receiver schwarz

    Eine hochmoderne Audio / Videokomponente, die die meisten Einzelkomponenten klanglich in den Schatten stellt. 8 HDMI 2. ,...

  • Rotel RAP-1580 AV-Receiver silber

    Eine hochmoderne Audio / Videokomponente, die die meisten Einzelkomponenten klanglich in den Schatten stellt. 8 HDMI 2. ,...

Kundenmeinung (1) zu Rotel RAP-1580

1 Meinung
(Befriedigend)
Eigene Meinung verfassen
5 Sterne
0
4 Sterne
0
3 Sterne
1
2 Sterne
0
1 Stern
0
  • Audiophiler Multikanal Verstärker,

    14.09.2019 von Saus
    (Befriedigend)
    • Vorteile: guter Klang, Leistungsfähiger Verstärker
    • Nachteile: häufig defekt, Häufige HDMI Probleme, Als Heimkino Gerät nur bedingt geeignet, Support und Updates fehlerhaft und umständlich
    • Geeignet für: Lautsprecher mit geringem Leistungsanspruch, Eher für Stereo Liebhaber mit geringem Heimkino Anspruch
    • Ich bin: Audiophil

    Beim RAP 1580 handelt es sich um einen Processed Amp für die anspruchsvolleren Heimkino Nutzung. Die Verarbeitung ist wertig, Die Bedienung einfach. Der Verstärker hat zudem genügend Leistung auch grössere Lautsprecher anzutreiben, solange der Wirkungsgrad des Lautsprecher gut ist (höher als 90db). Ansonsten empfehle ich persönlich immer noch Endstufen. Als Heimkino Prozessor bin ich aber als Heimkino Enthusiast eher enttäuscht. Ich betreibe einen Oppo BR Player 105 mit dem neusten Firmware Update, damit gibt es über HDMI viel Probleme, so wird normales Dolby Surround nicht über HDMI wiedergegeben. bei DTS Master Audio funktioniert es aber einwandfrei. Ich betreibe zudem noch ein Acer Notebook mit Audirvana dran um Musik in Hi Res zu streamen. Hier nervt wie bei jedem Formatwechsel die Lange Zeit die benötigt wird bis der Klang über den Rotel auch durchgeschaltet wird (ca. 8 sec). Hier werden schlicht und ergreifend die ersten Takte eines Albums einfach weggesäbelt. noch schlimmer wirkt sich das aus wenn YouTube gestreamt wird, hier fällt der Klang häufig aus. Bei der Benutzung von Netflix über den Oppo Player funktioniert der HDMI überhaupt nicht, da musste ich zu analogen Chinch wechseln (7 Stück) so dass Klang ausgegeben wird,. Wir haben das Gerät dann vom Importeuer überprüfen lassen, es wurden jedoch keine mängel festgestellt. Mit Formatprobleme muss man beim RAP 1580 leben, zurzeit überlege ich mir, wieder nur eine Stereokette zu betreiben, so frustet mich dieser Prozessor. es ist klanglich ein gutes gerät, jedoch hat Rotel seine bekannte Probleme in der Digitalsektion immer noch nicht gelöst. Für dies ist dann der aufgerufene Preis doch zu überrissen, der Stereoklang vom RAP 1580 ist sehr gut auf 1200 EUR Niveau.

    Meine Kette: Lautsprecher: Ascendo C7 mit C5 Sateliten und C5 Center, Oppo BDP 105 BR Player, Acer Notebook, Rega P6 Plattenspieler, Audioquest Verkabelung (übrigens, es wurden 16 verschiedene HDMI Kabel ausprobiert, jedoch ohne Erfolg)

    Fazit: wer auf großes Kino Wert legt, kauft sich einen anderen Prozessor, der zuverlässiger Funktioniert. Ich habe inzwischen die Mehrkanaltechnik aufgegeben, da es im höheren Klangsegment keine zuverlässige Technik gibt die über längere Jahre haltet. hier ist jede Investition im höheren Preissegment irgendwo rausgeschmissenes Geld weil die Geräte halt nach zwei bis fünf Jahren nur noch teilweise die angedachte Funktion erfüllen.

    Antworten

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

RAP-1580

Hochwertiger Mehrkanal-Klang

Stärken

  1. Klang für anspruchsvolle Hörer
  2. große Anschlusssektion
  3. HDMIs verarbeiten HDCP 2.2
  4. Streaming über Bluetooth

Schwächen

  1. kein Netzwerk-Player
  2. recht teuer

Rotels Anschlusssektion macht schnell deutlich, dass es sich hier um einen Mehrkanal-Verstärker handelt, der nicht nur in einer HiFi-Anlage gut aufgehoben ist, sondern darüber hinaus auch mit Heimkino-Qualitäten punktet. So verarbeiten drei der acht HDMI-Ins kopiergeschützte HDCP-2.2-Signale, alle unterstützen die 4K-Auflösung. Trotz Ethernet-Port (nur Service) kann der RAP-1580 allerdings nicht als Netzwerk-Player genutzt werden, was insbesondere daran liegt, dass der Hersteller den Fokus auf die hochwertige Audio-Verstärkung gelegt hat. Wer streamen möchte, kann aber immerhin die Bluetooth-Schnittstelle nutzen. Wie der Test bei avguide.ch bestätigt, präsentiert Rotel hier einen Verstärker, der besonders HiRes-Surround überaus klar und plastisch wiedergibt, sodass man diesen Klang „eigentlich nicht mehr missen“ möchte. Audiophiler Klang hat auch in diesem Falle seinen saftigen Preis.

Datenblatt zu Rotel RAP-1580

CAN-Bus (Ausgang) fehlt
Technik & Leistung
Typ AV-Verstärker
Technologie Transistor
Anzahl der Kanäle 7
Features
Akkubetrieb fehlt
Digitaleingang vorhanden
Kartenleser fehlt
Bluetooth vorhanden
WLAN fehlt
Eingänge
LAN vorhanden
Analog
Analog (Cinch) fehlt
Analog (Klinke) vorhanden
Phono vorhanden
Mikrofon fehlt
XLR vorhanden
Digital
HDMI vorhanden
USB vorhanden
Digital (koaxial) vorhanden
Digital (optisch) vorhanden
Steuerung
IR fehlt
Trigger fehlt
Ausgänge
Analog
Cinch (Vorverstärker) vorhanden
Cinch (Record / Tape) fehlt
Cinch (Subwoofer) fehlt
Kopfhörer fehlt
XLR fehlt
Digital
Digital (koaxial) fehlt
Digital (optisch) fehlt
Steuerung
IR vorhanden
Trigger vorhanden
Lautsprecher-Anschluss
Federklemmen fehlt
Schraubklemmen vorhanden
Bananenstecker-Klemmen fehlt

Weitere Tests & Produktwissen

Das Mittel der Wahl

LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur 4/2014 - Für nur 300 Euro mehr gibt's übrigens einen Eingang mehr: Eine USB-Buchse samt angeflanschtem D/A-Wandler nimmt dann digitale Musiksignale vom Rechner entgegen. Immer wieder für ein Schmunzeln sorgt bei Röhrenverstärkern die beigelegte Fernbedienung, die durch ihr Bedienfeld eine schier unerschöpfliche Vielfalt von Funktionen vorgaukelt, derer bei näherer Prüfung wie immer nur zwei übrig bleiben: lauter und leiser. …weiterlesen

Die neueste Meinung erschien am 14.09.2019.